- Anzeige -

Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich im Hotel Sunderland in Sundern

Mit dem neu­en Arbeits­mo­dell setzt das Unter­neh­men einen Fokus auf das
Wohl­be­fin­den sei­ner Mit­ar­bei­ten­den – und sucht als attrak­ti­ver Arbeit­ge­ber
enga­giert nach Fach­kräf­ten zur Ver­stär­kung des bestehen­den Teams. (Foto: Public Cologne)

Sun­dern. Gut aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te feh­len an allen Ecken, zeit­gleich ent­schei­den sich immer weni­ger jun­ge Men­schen für eine Aus­bil­dung im Gast­ge­wer­be. Die Pan­de­mie hat den Nega­tiv-Trend zwar beschleu­nigt, doch die The­ma­tik treibt Hotel­le­rie und Gas­tro­no­mie bereits seit Jah­ren um. Die­ser her­aus­for­dern­den Ent­wick­lung stellt die hal­bers­ba­cher hos­pi­ta­li­ty group jetzt ein inno­va­ti­ves Kon­zept ent­ge­gen – und setzt mit die­sem muti­gen Schritt ein Zei­chen, das auch für ande­re Arbeit­ge­ber in der Regi­on Strahl­kraft haben kann.

Ab die­sem Jahr redu­zie­ren alle Mit­ar­bei­ten­den im Hotel ihre Arbeits­zeit bei vol­lem Lohn­aus­gleich auf vier Tage pro Woche. Statt 40 Stun­den sind sie künf­tig 36 Stun­den wöchent­lich im Schicht­dienst tätig. Ihr Ver­dienst bleibt dabei unver­än­dert. „Wir freu­en uns sehr, dass wir unse­rem Team durch die Vier-Tage-Woche eine aus­ge­wo­ge­ne­re Work-Life-Balan­ce ermög­li­chen kön­nen“, sagt Bart Beer­kens, Direc­tor of Ope­ra­ti­ons und Prokurist.

Positives Feedback der Kolleginnen und Kollegen

Domi­nik Hüb­ler, Clus­ter Mana­ger für das Sun­der­land Hotel in Sun­dern, bemerkt bei sei­nen Mit­ar­bei­ten­den bis­lang eine durch­weg posi­ti­ve Reso­nanz auf das kom­men­de Arbeits­mo­dell. „Die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen bli­cken dem Start der neu­en Rege­lung posi­tiv ent­ge­gen und begrü­ßen die Mög­lich­keit, ihrem for­dern­den Joball­tag durch die neu gewon­ne­ne Frei­zeit aus­ge­gli­che­ner und erhol­ter ent­ge­gen­tre­ten zu können.“

Wertschätzung und Respekt für die Arbeit der Teams

„Wir haben die­sen Schritt von lan­ger Hand geplant und vor­be­rei­tet“, sagt Bart Beer­kens. Schließ­lich ist die umfas­sen­de Umstruk­tu­rie­rung sämt­li­cher Schicht­plä­ne hin zu einer kom­plett neu­en Ein­satz­pla­nung ein auf­wen­di­ger Pro­zess. Mit der Ent­schei­dung für eine Vier-Tage-Woche rückt das Hotel­un­ter­neh­men das Wohl­be­fin­den sei­ner Teams noch stär­ker in den Fokus – und lie­fert damit einen wich­ti­gen Bei­trag zur Fach­kräf­te­si­che­rung und dem aktu­el­len Wer­te­wan­del in der Branche.

Im Sun­der­land Hotel soll die Vier-Tage-Woche im Lau­fe des Jah­res in allen Abtei­lun­gen umge­setzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Public Cologne)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de