Update: In Jagdhütte brannte unbewachter Holzofen

In der abgebrannten Jagdhütte in Recklinnghausen hatte der Besitzer einen Ofen angefeuert und unbewacht gelassen. (Foto: Feuerwehr Sundern)
In der abge­brann­ten Jagd­hüt­te in Reck­ling­hau­sen hat­te der Besit­zer einen Ofen ange­feu­ert und unbe­wacht gelas­sen. (Foto: Feu­er­wehr Sundern)

Reck­ling­hau­sen. Zu einem Brand einer Jagd­hüt­te wur­den – wie bereits berich­tet – die Lösch­grup­pen aus Sun­dern und Endorf ins Wald­ge­biet „Zur Eit­me­cke“ bei Reck­ling­hau­sen geru­fen. Wie die Poli­zei am Mitt­woch mel­det,  habe der Besit­zer nach eige­nen Anga­ben am Nach­mit­tag einen Holz­ofen in der Hüt­te befeu­ert und sei dann nach Hau­se gefah­ren. Nach der Rück­kehr habe er dann die bren­nen­de Hüt­te vor­ge­fun­den und die Feu­er­wehr geru­fen. Die Hüt­te brann­te trotz aller Bemü­hun­gen völ­lig nie­der. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren tau­send Euro. Per­so­nen wur­den nicht ver­letzt. Die Kri­mi­nal­po­li­zei über­nahm die Spurensicherung.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: