- Anzeige -

Unwettertief „Bernd“ sorgt für Großeinsatzlage im Hochsauerlandkreis

Hoch­sauer­land­kreis. Am Mitt­woch­abend, um 20:40 Uhr, (14. Juli) ist für den Hoch­sauer­land­kreis eine „Groß­ein­satz­la­ge“ aus­ge­ru­fen wor­den. Am Nach­mit­tag hat die Kreis­ver­wal­tung bereits einen Kri­sen­stab ein­be­ru­fen. Grund: Das Unwet­ter­tief „Bernd“ ver­ur­sach­te kreis­weit ergie­bi­ge Stark­re­gen­fäl­le, Über­schwem­mun­gen, Geröll­la­wi­nen, Strom­aus­fäl­le, über­flu­te­te Kel­ler und Betrie­be und Ölaus­trit­te. Hun­der­te Kräf­te von Feu­er­wehr, THW, Poli­zei und Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen sind immer noch im Ein­satz. Betrof­fen sind vor allem die Städ­te und Gemein­den Arns­berg, Eslo­he, Mars­berg, Schmal­len­berg und Sun­dern. Auf­grund von Über­schwem­mun­gen und Geröll­la­wi­nen muss­ten dort zahl­rei­che Stra­ßen gesperrt werden.

Keine Personenschäden, Straßensperrungen, Lage entspannt sich

Der Kri­sen­stab des Hoch­sauer­land­krei­ses ver­zeich­net zum aktu­el­len Stand Don­ners­tag, 15. Juli, 9 Uhr, eine Sta­gnie­rung der Was­ser­men­gen bzw. Pegel im gesam­ten Kreis und erwar­tet eine Ent­span­nung der Lage.

Mit Stand von 9 Uhr gab weder Ver­letz­te oder Tote. Vier Per­so­nen wur­den in Wen­t­holt­hau­sen durch Was­ser­mas­sen ein­ge­schlos­sen und von Ein­satz­kräf­ten befreit. Der Hoch­sauer­land­kreis appel­liert an betrof­fe­ne Bür­ge­rin­nen und Bür­ger über­flu­te­te Kel­ler­räu­me nicht zu betre­ten und in über­flu­te­ten Räu­men elek­tri­sche Gegen­stän­de zu benutzen.
Alle Feu­er­weh­ren im Hoch­sauer­land­kreis waren im Voll­alarm. Ins­ge­samt 287 Kräf­te inklu­si­ve Tech­ni­sches Hilfs­werk HSK und Ein­hei­ten aus dem Regie­rungs­be­zirk Det­mold waren im Ein­satz. Für den heu­ti­gen Don­ners­tag (15. Juli) sind die Fort­set­zung der bereits in der Nacht begon­nen Auf­räum­ar­bei­ten vorgesehen.

Fol­gen­de Kreis­stra­ßen sind aktu­ell gesperrt: 

K20/8 Men­khau­sen – Dorlar, K66/1 Can­stein – Udorf, K24/7  L839 – Lin­ne­pe, K32/5  Frie­ling­hau­sen-Loch­trop, K6/4     Westenfeld-Altenhellefeld.

Wei­te­re Straßen: 

L 519 Eslo­he – Ober­salw­ey und Nie­der­salw­ey, L 541 Eslo­he – Wen­ner Steg – Wen­holt­hau­sen, L 840 Sun­dern – Alten­helle­feld – und Mesche­de-Vis­beck,  L 928 Schmal­len­berg – Bracht und Len­ne­stadt – Gleis­brück. L 687 Sun­dern – Wil­de­wie­se (Hang­rutsch, halb­sei­tig) und Fin­nen­trop – Rönk­hau­sen, L 914 Schmal­len­berg – Ober­hen­ne­born, B 511 Bad Fre­de­burg – Hei­ming­hau­sen Voll­sper­rung, B 511 OA Bad Fre­de­burg – Dorlar gesperrt.

Die Ver­kehrs­teil­neh­me­rin­nen und Ver­kehrs­teil­neh­mer wer­den gebe­ten, in den Berei­chen, wo Ein­satz­kräf­te im Ein­satz sind, vor­sich­tig zu fah­ren. Sobald die Sper­run­gen der Kreis­stra­ßen auf­ge­ho­ben wer­den, wird der Hoch­sauer­land­kreis über sei­ne Kanä­le informieren.

Die Bahn­glei­se sind für den Zug­ver­kehr frei.

Teil­wei­se kann es zu Stö­run­gen im Mobil- und Fest­netz kom­men. Die Tele­kom arbei­tet bereits an der Problembehebung.
(Quel­le: Hochsauerlandkreis)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de