- Anzeige -

Über­ra­schung: Franz Panuc­ci König auf dem Schrep­pen­berg

Franz Panuc­ci schoss den Schrep­pen­ber­ger Vogel ab. (Foto: oe)

Arns­berg. „Den hat­te wirk­lich kei­ner auf dem Zet­tel!“ und „Schön, dass das am Schrep­pen­berg mög­lich ist!“ hieß es, als am Sonn­tag ein abso­lu­ter Über­ra­schungs­kan­di­dat den Königs­vo­gel abschoss. Franz Panuc­ci erwies sich im span­nen­den Vier­kampf der Bewer­ber am Ende als der treff­si­chers­te und hol­te den Aar im 206. Schuss von der Stan­ge. Der 51-Jäh­ri­ge mi ita­lie­ni­schen Wur­zeln, der als Haus­meis­ter bei der Stadt Arns­berg arbei­tet und bei sei­nen Wan­der­freun­den nur „Hari­bo-Franz“ heißt, weil er immer was zum Naschen in der Tasche hat, hat­te sich erst am Mor­gen „ganz kurz­fris­tig und spon­tan“ ent­schlos­sen, mit­zu­schie­ßen. Eben­so spon­tan sag­te Moni­ka Lut­ze zu, ihn als Köni­gin durch das Regent­schafts­jahr zu beglei­ten. Bei­de ken­nen sich schon seit gemein­sa­men Kin­der­ta­gen auf dem Schrep­pen­berg.

Vier ernst­haf­te Kan­di­da­ten

Das neue Schrep­pen­ber­ger Königs­paar: Franz Panuc­ci und Moni­ka Lot­ze. (Foto: oe)

Im span­nen­den Fina­le gaben neben Franz Panuc­ci auch Alex­an­der Pusch, der Kom­pa­nie­füh­rer der Zwei­ten, Dirk Schar­fe und Jan-Sören Schmidt, der auf den Spu­ren sei­nes vor zwei Jah­ren erfolg­rei­chen Bru­ders wan­deln woll­te, ihr bes­tes. Der Vogel hat­te nach einem Voll­tref­fer des spä­te­ren Königs bereits „den Flü­gel durch die Tür“, doch er tanz­te noch meh­re­re hoch­span­nen­de Run­den auf der Schrau­be, bevor er fiel. Treff­si­cher zeig­te sich Franz Panuc­ci auch beim Ordens­schie­ßen. Er sicher­te sich den Reichs­ap­fel und – mit dem Königs­schuss – auch den lin­ken Flü­gel. Die Kro­ne ging an Mar­kus Beck­mann, das Zep­ter an Rob­by Löbel und der rech­te Flü­gel an Manu­el Lit­wer.

Sebas­ti­an Hüm­me­cke Jung­schüt­zen­kö­nig

Zuvor hat­te sich in einer eben­falls span­nen­den Ent­schei­dung Sebas­ti­an Hüm­me­cke die Wür­de des Jung­schüt­zen­kö­nigs gesi­chert. Der 21-jäh­ri­ge Azu­bi zum Dre­her, der aus einer bekann­ten Muf­fri­ka­ner Schüt­zen­fa­mi­lie stammt, hol­te den klei­nen Aar im 87. Schuss von der Stan­ge.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de