- Anzeige -

Über 4,4 Millionen Euro für Digitalpakt Schule – Ministerin übergibt Förderbescheide

Schul­mi­nis­te­rin Yvonne Gebau­er (l.) über­gibt den sym­bo­li­schen Scheck für die För­der­be-schei­de des Lan­des NRW an Land­rat Dr. Karl Schnei­der (r.). (Foto: Pres­se­stel­le HSK)

Hoch­sauer­land­kreis. Schul­mi­nis­te­rin Yvonne Gebau­er über­reich­te Land­rat Dr. Karl Schnei­der im Kreis­haus Mesche­de einen sym­bo­li­schen Scheck über 4,4 Mil­lio­nen Euro aus dem Digi­tal­pakt Schu­le. Mit der Über­ga­be der För­der­be­schei­de am Mitt­woch, 2. Juni, für die Schu­len in Trä­ger­schaft des Hoch­sauer­land­krei­ses kann die Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie fort­ge­setzt werden.

Fördergeld kommt den Berufskollegs und Förderschulen des Kreises zugute

„Digi­ta­les Leh­ren und Ler­nen wird auch künf­tig eine wich­ti­ge Rol­le spie­len. Die­ses För­der­geld ist eine gute Inves­ti­ti­on für die Bil­dung im Hoch­sauer­land­kreis“, sag­te Minis­te­rin Gebau­er und bedank­te sich für die gute Kon­zep­ti­on der Kreis­ver­wal­tung. Land­rat Dr. Schnei­der freu­te sich über die Mit­tel, von denen die fünf Berufs­kol­legs und die sie­ben För­der­schu­len des Krei­ses pro­fi­tie­ren wer­den: „Die­se vie­len tech­ni­schen Inno­va­tio­nen, die mit dem Digi­tal­pakt erreicht wer­den sol­len, sind erst dann ein brauch­ba­rer Werk­zeug­kof­fer für die Ver­mitt­lung von Wis­sen und Bil­dung, wenn er gemein­sam den Lehr­kräf­ten wie auch den Schü­le­rin­nen und Schü­lern zur Ver­fü­gung steht und genutzt wer­den kann.“ Er hofft dabei auch wei­ter­hin auf die Lehr­kräf­te, die der wich­tigs­te Fak­tor bei der Umset­zung sind.

Strukturelle Verkabelung soll modernisiert werden

Kon­kret flie­ßen die Mit­tel in fol­gen­de Pro­jek­te: Mit dem ers­ten Antrag aus dem För­der­pro­gramm soll die struk­tu­rel­le Ver­ka­be­lung an den zwölf Kreis­schu­len moder­ni­siert wer­den inklu­si­ve des Neu­baus des Berufs­kol­legs Ber­li­ner Platz. Hier flie­ßen aus dem Digi­tal­pakt ins­ge­samt knapp 2,55 Mio. Euro, das sind 90 Pro­zent der för­der­fä­hi­gen Gesamt­kos­ten in Höhe von 2,83 Mio. Euro.

WLAN-Netz-Ausbau und Beschaffung digitaler Interaktionsgeräte

Aus einem zwei­ten Antrag wur­den För­der­mit­tel in Höhe von etwa 992.000 Euro bewil­ligt, das sind eben­falls 90 Pro­zent der för­der­fä­hi­gen Gesamt­kos­ten von rund 1,1 Mio. Euro. Die­se Inves­ti­ti­on ist für den Aus­bau der WLAN-Net­ze mit etwa 320 „Access-Points“ an den Schu­len sowie in die Beschaf­fung digi­ta­ler Inter­ak­ti­ons­ge­rä­te wie Bea­mer, White­boards und inter­ak­ti­ven Dis­plays gedacht.

Weitere Fördergelder für Kabelverbindung in Brilon und Schülerendgeräte

Eine klei­ne För­der­sum­me von 22.500 Euro fließt in eine Kabel­ver­bin­dung auf dem Cam­pus der Fran­zis­kus­schu­le und der Roman-Her­zog-Schu­le in Bri­lon. In dem Gesamt­be­trag von 4,4 Mil­lio­nen Euro sind noch wei­te­re Mit­tel aus ver­schie­de­nen Sofort­pro­gram­men des Lan­des NRW ent­hal­ten bei­spiels­wei­se für Schülerendgeräte.

 

(Quel­le: Pres­se­stel­le Hochsauerlandkreis)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de