- Anzeige -

U18-Wahl: auch Jugendliche sollen Politik verstehen

Jugend­li­che aus dem KiJu in Neheim for­dern zur Teil­nah­me an der U18-Wahl auf. (Foto: KiJu)

Arns­berg. Die Arns­ber­ger Jugend­zen­tren rich­ten Wahl­lo­kah­le zur U18-Wahl ein. Bei der U18-Wahl kön­nen jun­ge Men­schen, die bei der Bun­des­tags­wahl am 24. Sep­tem­ber noch nicht mit­wäh­len dür­fen,  in der Akti­ons­wo­che vom 10. bis zum 15. Sep­tem­ber ihre Stim­me abge­ben. Die U18-Wahl möch­te dar­auf auf­merk­sam machen, dass auch jun­ge Men­schen dazu in der Lage sind, sich eine eige­ne poli­ti­sche Mei­nung zu bilden.

Wahllokale in den vier Jugendzentren

„Die lan­des­weit durch­ge­führ­te U18-Wahl ist ein Anlass, um gemein­sam über poli­ti­sche Inhal­te und Pro­gram­me ins Gespräch zu kom­men. In die­sem Rah­men sol­len Kin­der und Jugend­li­che dabei unter­stützt wer­den, Poli­tik zu ver­ste­hen, Unter­schie­de in den Par­tei- und Wahl­pro­gram­men zu erken­nen und Ver­spre­chen von Poli­ti­kern zu hin­ter­fra­gen“, so Stadt­spre­che­rin Ste­pha­nie Schnura. Aus die­sem Grun­de rich­ten die Arns­ber­ger Jugend­zen­tren auch zu die­ser Bun­des­tags­wahl wie­der Wahl­lo­ka­le ein. In der Akti­ons­wo­che ste­hen im JBZ Arns­berg, im KiJu Neheim, im Jugend­zen­trum Hüs­ten und im Kin­der- und Jugend­treff Gier­s­käm­pen Wahl­ur­nen bereit und es wer­den ver­schie­de­ne Aktio­nen zur U18-Wahl ange­bo­ten. Für inter­es­sier­te Schu­len und Jugend­ein­rich­tun­gen gibt es das Ange­bot, gemein­sa­me Aktio­nen zur U18-Wahl zu pla­nen und durchzuführen.

 

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de