Traum­start und tol­les Fina­le beim Weih­nachts­markt

Der Arnsberger Weihnachtsmarkt wird vom veranstaltenden Verkehrsverein schon vor dem Schlusstag als großer Erfolg gewertet. (Foto: Verkehrsverein)
Der Arns­ber­ger Weih­nachts­markt wird vom ver­an­stal­ten­den Ver­kehrs­ver­ein schon vor dem Schluss­tag als gro­ßer Erfolg gewer­tet. (Foto: Ver­kehrs­ver­ein)

Arns­berg. Schon vor dem letz­ten Tag des Arns­ber­ger Weih­nachts­markts, für den sie noch ein­mal Spit­zen­be­such erwar­tet, hat Orga­ni­sa­to­rin Karin Hahn ein posi­ti­ves Fazit gezo­gen. „Traum­start mit wet­ter­be­ding­tem Zwi­schen­tief und tol­lem Fina­le“ cha­rak­te­ri­siert die Geschäfts­füh­re­rin des Ver­kehrs­ver­eins Arns­berg den Ver­lauf der zehn Weih­nachts­markt­ta­ge.

Zwei Regen­ta­ge trü­ben Bil­der­buch­wet­ter ein wenig

 

Die Lebende Krippe steht  am 6., 7., 10., 12. und 14. Dezember auf dem Arnsberger Weihnachtsmarkt. (Foto: Verkehrsverein)
Die Leben­de Krip­pe  auf dem Arns­ber­ger Weih­nachts­markt. (Foto: Ver­kehrs­ver­ein)

Über „einen Start wie aus dem Bil­der­buch“ freu­te sich das Weih­nachts­markt­team.  „Das Gäs­te­auf­kom­men am ers­ten Wochen­en­de hat alle Erwar­tun­gen über­trof­fen. Auch der Wochen­be­ginn bis Mitt­woch konn­te sich abso­lut sehen las­sen. Nach zwei wirk­lich trü­ben Regen­ta­gen am Don­ners­tag und Frei­tag ging es dann  wie­der mit tol­len Besu­cher­zah­len wei­ter,“ blickt Karin Hahn zurück und zitiert: „O‑Ton von Frau Wohl­ge­muth, einer Teil­neh­me­rin der ers­ten Stun­de: Man hat­te schon am Eröff­nungs­wo­chen­en­de den Ein­druck, ganz Arns­berg freut sich rie­sig auf den Weih­nachts­markt und strömt auf den Platz. Das ist fan­tas­tisch“.
Zahl­rei­che posi­ti­ve Stim­men habe es zum immer schö­ner wer­den­den Ambi­en­te des Plat­zes mit gemüt­li­chen Unter­stän­den und eini­gen Sitz­ge­le­gen­hei­ten vor der Büh­ne gege­ben, so Hahn. „Die Leben­de Krip­pe war wie­der einer der Anzie­hungs­punk­te schlecht­hin. Inzwi­schen haben die Esel einen neu­en rus­ti­ka­len Unter­stand bekom­men, der sich bes­tens in das Umfeld ein­fügt. Auch für das kom­men­de Jahr hat Mathi­as Kem­per mit sei­nen Tie­ren bereits wie­der zuge­sagt.“

Schon etli­che Buchun­gen für 2015

Chö­re, Musik- und Tanz­grup­pen konn­ten sich über das musik­be­geis­ter­te Publi­kum freu­en, das bei allen Auf­trit­ten vor der Büh­ne den stim­mungs­vol­len Klän­gen lausch­te. Viel Lob gibt es auch hin­sicht­lich des guten Ange­bots-Mix in den Teil­neh­mer­stän­den, zumal  vie­le indi­vi­du­el­le, hand­ge­ar­bei­te­te Arti­kel ange­bo­ten wur­den, die sich deut­lich von Mas­sen­pro­duk­ten abhe­ben. Schon jetzt zum Ende des Weih­nachts­mark­tes lie­gen zahl­rei­che Buchun­gen von inter­es­sier­ten Teil­neh­mern für das kom­men­de Jahr vor. „Das fühlt sich  gut an und zeigt die Zufrie­den­heit mit dem Ver­an­stal­tungs­ver­lauf,“ so Karin Hahn. Der nächs­te Weih­nachts­markt fin­det vom 4. bis 13. Dezem­ber 2015 statt.

Beleuch­tung kann lei­der nicht blei­ben

 
Den Wunsch, die tol­le Baum- und Later­nen­be­leuch­tung rund um den Neu­markt auch nach dem Ende des Weih­nachts­mark­tes zu belas­sen, kann der Ver­kehrs­ver­ein bedau­er­li­cher­wei­se nicht erfül­len, da die Strom­ver­sor­gung dann nicht mehr gewähr­leis­tet sei.
 

Pro­gramm am Sonn­tag, 14. Dezem­ber

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal: