Theaterstück zur Corona-Pandemie in der KulturSchmiede

„Coro­na lässt grü­ßen oder bloß nicht Oma infi­zie­ren“ heißt das Thea­ter­stück, in wel­chem sich zehn Jugend­li­che mit ihren Gefüh­len wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie aus­ein­an­der­set­zen. Das Ergeb­nis prä­sen­tie­ren sie am kom­men­den Sonn­tag in der Kul­tur­Schmie­de. (Foto: Stadt Arnsberg)

Arns­berg. Zehn Jugend­li­che haben sich im Rah­men einer Feri­en­be­treu­ung des JBZ Arns­berg mit ihren Gefüh­len wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie aus­ein­an­der­ge­setzt und prä­sen­tie­ren das Ergeb­nis nun in einem Thea­ter­stück: Die Urauf­füh­rung von „Coro­na lässt grü­ßen oder bloß nicht Oma infi­zie­ren“ fin­det am Sonn­tag, 14. August, um 17 Uhr in der Kul­tur­Schmie­de statt. Der Ein­tritt ist frei.

Gefühle und Gedanken rund um Corona

Wider­sprüch­li­che Gefüh­le und Gedan­ken wie: „Soll ich zu mei­nen Freun­den wirk­lich Abstand hal­ten? Was, wenn ich mei­ne Groß­el­tern anste­cke? Soll ich mich imp­fen las­sen? Ich ver­mis­se mei­ne Hob­bies.“ sind nur eini­ge der Fra­gen und The­men, die die Jugend­li­chen mal amü­sant, mal mit erns­tem Unter­ton auf die Büh­ne bringen.

Geschrie­ben und ein­ge­übt wur­de das Stück von einem fünf­köp­fi­gen Team bestehend aus Chris­ti­na Stö­cker (Thea­ter­päd­ago­gin), Han­na Radi­schew­ski (Mit­ar­bei­te­rin des JBZ Arns­berg), Kris­tin Schott (Schul­so­zi­al­ar­beit des Fami­li­en­bü­ros), und Ste­pha­nie Kem­büg­ler (Leh­re­rin Frö­bel­schu­le). Tho­mas Mono (Rek­tor Real­schu­le i.R.) kom­po­nier­te eigens für das Stück einen Song, den er mit den thea­ter­be­geis­ter­ten Jugend­li­chen einstudierte.

Ersatztermin findet in der KulturSchmiede statt

Eigent­lich soll­te das Stück bereits am Sonn­tag, 3. Juli, auf der Büh­ne des JBZ in Arns­berg ur-auf­ge­führt wer­den. Lei­der ver­selbst­stän­dig­te sich der Titel des Stücks. Nach und nach infi­zier­ten sich immer mehr jun­ge Schau­spie­le­rin­nen und auch Betreu­er mit dem Virus, so dass die rest­li­chen Pro­ben und die Auf­füh­rung ver­scho­ben wer­den mussten.

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: