- Anzeige -

Tele­fon­be­trü­ger bestellt auf Kos­ten eines 67-Jäh­ri­gen – Poli­zei warnt vor Betrugs­ma­sche

Mesche­de. Bereits am Sams­tag erhielt ein 67-jäh­ri­ger Mesche­der gegen 9.30 Uhr einen Anruf eines angeb­li­chen Mit­ar­bei­ters eines Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­mens. Das schreibt die Poli­zei Hoch­sauer­land­kreis in einer Pres­se­mel­dung.

67-jäh­ri­ger Mann am Tele­fon hin­ters Licht geführt

Der unbe­kann­te Anru­fer rede­te dem Mesche­der ein, dass er sich eine Soft­ware auf sei­nen PC laden müs­se. Dabei erwähn­te er nicht, dass das Pro­gramm das Fern­steu­ern von Com­pu­tern über das Inter­net ermög­licht. Wei­ter­hin wur­de der 67-Jäh­ri­ge ange­wie­sen, Gut­schein­kar­ten für eine Spie­le­platt­form zu kau­fen und die Gut­schein­codes an den Anru­fer wei­ter zu geben.

Am Mon­tag stell­te der Mesche­der Abbu­chun­gen für Käu­fe bei einem Online­händ­ler fest, die er nicht getä­tigt hat­te. Ins­ge­samt erbeu­te­ten die Täter mit ihrer Masche einen mitt­le­ren drei­stel­li­gen Betrag.

Mit die­sen Tipps kön­nen Sie sich und ande­re vor Betrü­gern schüt­zen, rät die Poli­zei:

  • Las­sen Sie sich am Tele­fon nicht unter Druck set­zen. Legen Sie
    ein­fach auf.
  • Rufen Sie beim gerings­ten Zwei­fel den Poli­zei­ruf 110 an.
  • Scheu­en Sie sich auch nicht bei guten Freun­den, Nach­barn oder
    Ange­hö­ri­gen nach­zu­fra­gen.
  • Geben Sie am Tele­fon kei­ne Details zu Ihren finan­zi­el­len
    Ver­hält­nis­sen preis.

Fra­gen zur Vor­sor­ge beant­wor­tet auch die Bera­tungs­stel­le der Poli­zei Hoch­sauer­land­kreis in Mesche­de.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de