Sunderns SPD will politische Steuerung der Wirtschaftsförderung

Das Schaubild verdeutlicht das von der SPD-Ratsfraktion vorgeschlagene Drei-Säulen-Modell für eine künftige Wirtschaftsförderung in Sundern. (Grafik: SPD Sundern)
Das Schau­bild ver­deut­licht das von der SPD-Rats­frak­ti­on vor­ge­schla­ge­ne Drei-Säu­len-Modell für eine künf­ti­ge Wirt­schafts­för­de­rung in Sun­dern. (Gra­fik: SPD Sundern)

Sun­dern. Ein ers­ter Vor­schlag für eine Neu­or­ga­ni­sa­ti­on der Wirt­schafts­för­de­rung in Sun­dern liegt auf dem Tisch. „Es wird Zeit nach vor­ne zu bli­cken, auch wenn rund um den Finanz­skan­dal in Sun­dern noch viel Auf­klä­rungs­ar­beit erfor­der­lich ist,“ for­dert die SPD-Frak­ti­on im Sun­derner Rat in einer Pres­se­er­klä­rung vom Wochen­en­de. Die Sun­derner SPD wol­le  zukünf­tig sicher­stel­len, dass die poli­ti­sche Steue­rung der Wirt­schafts­för­de­rung über die von den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern der Stadt Sun­dern gewähl­te Ver­tre­tung gege­ben ist. Denn für die Men­schen in Sun­dern sei nicht nach­voll­zieh­bar, war­um der Rat in vie­len wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen nicht ein­be­zo­gen werde.2012-12-01-SPD-Logo
„Und die öffent­li­che Dis­kus­si­on zeigt, dass die Men­schen Poli­tik in der Ver­ant­wor­tung sehen“, so Frak­ti­ons­chef Jür­gen ter Braak. Dafür gel­te es jetzt wie­der die Struk­tu­ren zu schaf­fen. „Die SPD schlägt daher vor die Wirt­schafts­för­de­rung in Sun­dern in drei Säu­len zu gliedern.“

SPD schlägt Drei-Säulen-Modell vor

  1. Schaf­fung und Erhalt einer wirk­sa­men tou­ris­ti­schen Infra­struk­tur im gesam­ten Stadt­ge­biet soll zukünf­tig in der Säu­le „Tou­ris­mus“ orga­ni­siert werden.
  2. Ein­zel­han­dels­för­de­rung und Innen­stadt­ver­mark­tung haben für die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung die­ser Stadt einen so hohen Stel­len­wert, dass es sich lohnt dies als Kern­ge­schäft für die zwei­te Säu­le zu defi­nie­ren. Zu den Kern­auf­ga­ben in die­ser Säu­le gehö­ren die Abstim­mung der Inter­es­sen des Ein­zel­han­dels, die Opti­mie­rung des über­re­gio­na­len Markt­auf­trit­tes sowie die Wei­ter­ent­wick­lung der Innenstadtdarstellung.
  3. In der drit­ten Säu­le sol­len Indus­trie, Hand­werk, Dienst­leis­tung, Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft beglei­tet wer­den. Hier ste­hen die wich­ti­gen Zukunfts­her­aus­for­de­run­gen auf der Tages­ord­nung und müs­sen vor allem im über­re­gio­na­len Bereich mit Nach­druck ver­tre­ten wer­den. Aber auch in der Stadt Sun­dern muss Wirt­schafts­för­de­rung eine deut­li­che­re Posi­ti­on ein­neh­men. So gilt es nicht nur jah­re­lang über die zukünf­ti­gen Gewer­be­flä­chen zu dis­ku­tie­ren. Eine akti­ve Wirt­schafts­för­de­rung muss für Akzep­tanz wer­ben. Eben­so gewinnt das The­ma Fach­kräf­te­si­che­rung an Bedeu­tung. Im Stand­ort­wett­be­werb muss Sun­dern sich für die Zukunft ein­fach bes­ser aufstellen.

Weder mehr Geld noch mehr Personal, sondern wirkungsvollere Nutzung der Ressourcen

Die Gesell­schafts­form zur opti­ma­len Auf­ga­ben­er­le­di­gung in den jewei­li­gen Säu­len muss nach Ansicht der SPD im Ein­zel­nen fest­ge­legt wer­den und regel­mä­ßig, min­des­tens in jeder Wahl­pe­ri­ode ein­mal, kri­tisch hin­ter­fragt wer­den. „Ganz zen­tral ist für uns die For­de­rung, dass die poli­ti­sche Steue­rung spä­tes­tens nach der Kom­mu­nal­wal wie­der über den Rat, bzw. über den nach Sat­zung für Finan­zen und Wirt­schafts­för­de­rung zustän­di­gen Haupt­aus­schuss erfol­gen muss. Hier­über wer­den wir in der kom­men­den Kom­mu­nal­wahl die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger abstim­men las­sen“, erläu­tert Micha­el Ste­che­le, Vor­sit­zen­der des SPD Stadt­ver­ban­des in Sun­dern. Dem Haupt­aus­schuss will die SPD eine Stab­stel­le zur Sei­te stel­len, die die ope­ra­ti­ve Steue­rung der drei Säu­len der Wirt­schafts­för­de­rung über­nimmt, sowie für die Pro­dukt­ent­wick­lung zustän­dig sein wird. „Ins­ge­samt wol­len wir weder zusätz­li­ches Geld, noch zusätz­li­ches Per­so­nal ein­stel­len, son­dern die vor­han­de­nen Res­sour­cen wir­kungs­vol­ler ein­set­zen“, ergänzt Man­fred Schli­cker, Geschäfts­füh­rer der SPD Frak­ti­on in Sun­dern die Konzeptdarstellung.
Die SPD hat den ent­spre­chen­den Antrag für die Son­der­sit­zung des Haupt­aus­schus­ses am kom­men­den Don­ners­tag ein­ge­bracht, der Bür­ger­meis­ter will dies aber erst in der nächs­ten regu­lä­ren Sit­zung besprechen.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: