von

Sun­derner SPD bestä­tigt ihren Vor­sit­zen­den Ser­hat Sari­ka­ya

Mit­glie­der­ver­samm­lung der SPD Sun­dern. Rechts am Red­ner­pult der alte und neue Vor­sit­zen­de Ser­hat Sari­ka­ya. (Foto: SPD)

Sun­dern. Ganz im Zei­chen der Vor­stands­be­rich­te und der Neu­wahl des Vor­stan­des stand jetzt die Mit­glie­der­ver­samm­lung der Sun­derner Sozi­al­de­mo­kra­ten im Gast­hof Cor­des in Stock­um. In sei­nem Bericht konn­te der Vor­sit­zen­de Ser­hat Sari­ka­ya über eine posi­ti­ve und sta­bi­le Mit­glie­der­ent­wick­lung im SPD-Stadt­ver­band infor­mie­ren. Um rund zehn Pro­zent stieg die Zahl der Mit­glie­der in den ver­gan­ge­nen Mona­ten an. Dar­über hin­aus erin­ner­te Ser­hat Sari­ka­ya an die sehr erfolg­rei­chen Feri­en­frei­zei­ten in die­sem Som­mer und an die gro­ße Ver­an­stal­tung mit Alt­bun­des­kanz­ler Ger­hard Schrö­der im Sep­tem­ber 2016 in der Steme­ler Schüt­zen­hal­le.

Bewähr­ter Vor­stand für zwei Jah­re wie­der­ge­wählt

Ser­hat Sari­ka­ya

Mit gro­ßer Mehr­heit wähl­ten die Sozi­al­de­mo­kra­ten Ser­hat Sari­ka­ya erneut zum Vor­sit­zen­den. Zu sei­nen Stell­ver­tre­tern wur­den Eli­sa­beth Schöler und Jens Kunen gewählt. Wil­fried (Wil­li) Eber­mann als Kas­sie­rer, Chris­ti­an Kräu­ter als Schrift­füh­rer und Niklas Latu­sek als Bil­dungs­ob­mann wur­den eben­falls in ihren Ämtern bestä­tigt. Kom­plet­tiert wird der erwei­ter­te Vor­stand durch die Bei­sit­zer Ann-Kath­rin Fromm, Ute Schlecht, Udo Hoff­mann, Fried­rich Nagel, Man­fred Schli­cker und Hubert Wie­necke.

Innen­stadt­ent­wick­lung noch brei­ter dis­ku­tie­ren

Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del infor­mier­te über die Her­aus­for­de­run­gen und Chan­cen der aktu­el­len Kom­mu­nal­po­li­tik. Natur­ge­mäß nah­men die gro­ßen The­men wie Wind­kraft, Feri­en­park Ame­cke und die Innen­stadt­ent­wick­lung einen brei­ten Raum ein. Das The­ma Innen­stadt­ent­wick­lung sei in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren bereits sehr offen und trans­pa­rent dis­ku­tiert wor­den, sol­le aber noch stär­ker in die öffent­li­che Dis­kus­si­on gebracht wer­den. Durch wei­te­re inten­si­ve Gesprä­che und durch Bür­ger­be­tei­li­gungs­ver­fah­ren in allen Stadt­tei­len sol­len die erfor­der­li­chen Ent­schei­dun­gen vor­be­rei­tet und flan­kiert wer­den.

Kin­der­gar­ten­pla­nung wird unter­stützt

Micha­el Ste­che­le, der Vor­sit­zen­de der SPD-Rats­frak­ti­on, berich­te­te über die Arbeit im Stadt­rat und infor­mier­te über die Akti­vi­tä­ten der ver­schie­de­nen Aus­schüs­se. So sei es nach wie vor erklär­tes Ziel der Sozi­al­de­mo­kra­ten, so Ste­che­le, in den nächs­ten Jah­ren die Kin­der­gar­ten­bei­trä­ge abzu­schaf­fen und den Inves­ti­ti­ons­stau im Bereich der öffent­li­chen Infra­struk­tur abzu­bau­en. Unter­stüt­zung bei den Sozi­al­de­mo­kra­ten fin­det die Über­le­gung des Bür­ger­meis­ters, in der Innen­stadt einen wei­te­ren Kin­der­gar­ten zu pla­nen.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreibe einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?