von

Sun­derner SPD begrüßt die Ermitt­lun­gen der Staats­an­walt­schaft

Die Staatsanwaltschaft Arnsberg. (Foto: oe)

Die Staats­an­walt­schaft Arns­berg ermit­telt wegen Untreue im Zusam­men­hang mit den Plei­ten meh­re­rer Stadt­mar­ke­ting-Töch­ter in Sun­dern. (Foto: oe)

Sun­dern.  „Es ist gut, dass jetzt end­lich wie­der Bewe­gung in die Auf­klä­rung der Plei­ten­se­rie kommt“, kom­men­tiert der Vor­sit­zen­de des SPD-Stadt­ver­ban­des Sun­dern, Micha­el Ste­che­le die Berich­te um die Durch­su­chung des Rat­hau­ses in Sun­dern durch Poli­zei und Staats­an­walt­schaft.

2012-12-01-SPD-LogoDie SPD habe zuletzt im März bean­tragt, dass die Haupt­be­tei­lig­ten des äußerst kom­ple­xen Finanz- und Gesell­schafts­kon­strukt um Gast­wel­ten und Sun­dern Pro­jekt im Haupt­aus­schuss Stel­lung bezie­hen, doch Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins habe dies immer wie­der mit Blick auf das lau­fen­de Insol­venz­ver­fah­ren abge­lehnt, erklärt Ste­che­le und betont: „Der SPD geht es um mehr als um die insol­venz- und straf­recht­li­che Auf­ar­bei­tung.” Ste­che­le befürch­tet, dass hier „ein Kon­strukt über Jah­re ent­wi­ckelt wur­de, mit dem ein sen­si­bles Pro­jekt am Sor­pe­see durch­ge­setzt wer­den soll­te, für das deut­lich mehr öffent­li­che Gel­der erfor­der­lich waren, als Poli­tik jemals bewil­ligt hät­te”. Nicht ohne Grund müss­ten jetzt plötz­lich 800.000 Euro zusätz­lich aus dem städ­ti­schen Haus­halt finan­ziert wer­den. „Es ist schon ziem­lich naiv zu glau­ben, dass ein hol­län­di­scher Inves­tor aus rei­ner Zunei­gung zum Sauer­land die­se Sum­me aus der Por­to­kas­se finan­ziert hät­te,“ kom­men­tiert Ste­che­le.

Die SPD will eine umfas­sen­de poli­ti­sche Auf­ar­bei­tung. „Sun­dern wird noch vie­le Jah­re an den Fol­gen der Plei­te der Sun­dern Pro­jekt GmbH zu lei­den haben“, befürch­tet Ste­che­le. Auch der Ver­lust des bei vie­len Sun­derner Fami­li­en belieb­ten Frei­bads ist für ihn eine Fol­ge die­ser geschei­ter­ten Stra­te­gie. „Die SPD will wis­sen, wer trägt da wel­che Ver­ant­wor­tung.,” sagt Ste­che­le. Um für die Zukunft bes­ser auf­ge­stellt zu sein, habe die SPD einen kon­kre­ten Vor­schlag zur Wei­ter­ent­wick­lung der Wirt­schafts- und Tou­ris­mus­för­de­rung in Sun­dern in den Rat ein­ge­bracht. „Lei­der geht auch das nicht so recht vor­an“, bedau­ert Ste­che­le.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?