Sunderner CDU denkt an Bundespräsident Heinrich Lübke auch in schweren Zeiten

Sun­dern-Enkhau­sen. Anläss­lich des 48. Todes­ta­ges des Enkhau­ser Bun­des­prä­si­den­ten Hein­rich Lüb­ke hat der stell­ver­tre­ten­de Bür­ger­meis­ter Georg Te Pass zusam­men mit Orts­vor­ste­her Ger­hard Haf­ner zum Geden­ken Blu­men am Fami­li­en­grab niedergelegt.

Kranz am Familiengrab

Gleich­zei­tig haben der CDU-Stadt­ver­band Sun­dern und der Ver­ein zum Geden­ken an Hein­rich Lüb­ke e.V. eine neue Blu­men­scha­le gestif­tet, die durch bei­de Man­dats­trä­ger stell­ver­tre­tend plat­ziert wur­de. Dabei wür­dig­ten sie die Errun­gen­schaf­ten des hei­mi­schen Bun­des­prä­si­den­ten – der in Enkhau­sen gebo­ren und auf­ge­wach­sen ist und des­sen Amts­zeit von 1959 bis 1969 dau­er­te – bei Gebet und stil­lem Gedenken.

Gebet und stilles Gedenken

„Auch in der Kri­se soll­te eine sol­che Tra­di­ti­on gewahrt und einem so gro­ßen Bür­ger unse­rer Stadt gedacht wer­den“, so Georg Te Pass zur Gedenk­stun­de in klei­ner Runde.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: