- Anzeige -

Sundern-Langscheid bekommt Glasfaser bis ins Gebäude

Sun­dern. Das lan­ge War­ten hat ein Ende – der Orts­teil Lang­scheid in Sun­dern kann sich end­lich über einen kos­ten­lo­sen Glas­fa­ser­an­schluss freu­en. Die Anschlüs­se bie­ten eine Geschwin­dig­keit bis zu bis zu 1.000 Mega­bit pro Sekun­de. Damit haben Kun­din­nen und Kun­den den schnells­ten Anschluss und her­vor­ra­gen­de Sta­bi­li­tät für gleich­zei­ti­ges Strea­ming, Gaming und Home­of­fice und sind bes­tens für die Zukunft vorbereitet.

Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr starten

Bür­ger­meis­ter Klaus-Rai­ner Wil­le­ke sag­te: „Das Eigen­heim zukunfts­fä­hig und zukunfts­si­cher machen: Das bie­tet mit­un­ter auch ein Glas­fa­ser­an­schluss. Glas­fa­ser sichert eine zuver­läs­si­ge und schnel­le Inter­net­ver­bin­dung für Eigen­tü­me­rin­nen und Eigen­tü­mer. Wir als Stadt­ver­wal­tung und ich als Bür­ger­meis­ter der Stadt freu­en uns sehr, dass die Lang­schei­de­rin­nen und Lang­schei­der zukünf­tig vom Glas­fa­ser­aus­bau pro­fi­tie­ren werden.“

Umsetzung durch Westenergie

Die Rea­li­sie­rung über­nimmt die West­ener­gie Breit­band GmbH, die zuvor auch um die nöti­ge Anzahl von Nut­zern gewor­ben hat­te. „Der Breit­band­aus­bau soll noch vier­ten Quar­tal die­sen Jah­res begin­nen, sodass im nächs­ten Jahr bereits die ers­ten Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner Lang­scheids das schnel­le Inter­net nut­zen kön­nen. „Fiber To The Home“-Ausbau (FTTH), also schnel­les Inter­net direkt ins Gebäu­de, ist der Stan­dard für die Zukunft. Eine leis­tungs­star­ke, digi­ta­le Infra­struk­tur wird immer wich­ti­ger und wir freu­en uns, die Stadt Sun­dern bei dem Aus­bau unter­stüt­zen zu kön­nen“, beton­te West­ener­gie-Kom­mu­nal­be­treu­er Johan­nes Kobeloer.

Weitere Auskünfte und Beratung durch die Westenergie GmbH

Inter­es­sier­te Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner sowie Betrie­be haben wei­ter­hin die Mög­lich­keit, einen Vor­ver­trag abzu­schlie­ßen. Aus­künf­te über Pro­duk­te und Ser­vices gibt es online unter www.eon.com/langscheid oder über die kos­ten­freie Info-Hot­line 0800–9900066. Über einen Ver­füg­bar­keitscheck kön­nen Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner sowie Gewer­be­trei­ben­de prü­fen, ob ihr Gebäu­de im Aus­bau­ge­biet liegt oder nicht. Der Ver­füg­bar­keitscheck ist rund um die Uhr eben­falls unter www.eon-highspeed.com möglich.

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Sundern)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de