Sundern: CDU stellt Haushaltsantrag auf Unterstützung der DLRG und First Responder

Sundern/Langscheid. Der CDU Orts­ver­band Lang­scheid hat gemein­sam mit der CDU Frak­ti­on im Rat der Stadt Sun­dern einen Antrag auf Über­nah­me der Tank­kos­ten der Ein­satz­fahr­zeu­ge und Boo­te der DLRG und First Respon­der im Stadt­ge­biet gestellt.

DLRG Ortsgruppen und die First Responder erhalten keinen Zuschuss oder Vergünstigungen

Die DLRG Orts­grup­pen sowie die First Respon­der im Sun­derner Stadt­ge­biet müs­sen sämt­li­che Kos­ten, die im Lau­fe eines Jah­res für ihre Ein­sät­ze auf­kom­men, selbst tra­gen. Dar­un­ter fal­len die Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en (z.B. Defi, Ver­bands­ma­te­ri­al), die Kos­ten für die Schutz­aus­rüs­tung sowie die Tank­kos­ten der Boo­te der Was­ser­ret­tung und der Ein­satz­fahr­zeu­ge der First Respon­der. Einen Zuschuss der Stadt Sun­dern gibt es bis­her nicht. Auch Ver­güns­ti­gun­gen, wie sie es z.B. für die Feu­er­wehr gibt, erhal­ten die Ehren­amt­li­chen nicht.

Großer Beitrag für Sicherheit und Gesundheit

Aus Sicht des CDU-Orts­ver­bands Lang­scheid sowie der gesam­ten CDU-Frak­ti­on leis­ten die DLRG-Orts­grup­pen genau­so wie die First Respon­der einen nicht weg­zu­den­ken­den Bei­trag für die Sicher­heit und Gesund­heit der Sun­derner Bür­ger. „Hier soll­te ein kla­res Zei­chen gesetzt wer­den, dass die Arbeit der Ehren­amt­li­chen wahr­ge­nom­men und wert­ge­schätzt wird“, so die CDU Rats­frau Eva-Maria Tanklage.

Dar­über hin­aus sol­len nach dem Wil­len der CDU auch die sons­ti­gen Ver­güns­ti­gun­gen im Ret­tungs­dienst ange­gli­chen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: CDU Sundern)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: