- Anzeige -

Sternhelle: 18 Grundstücke sind verkauft

Im Herdringer Neubaugebiet sind 18 Baugrundstücke verkauft und teils auch schon bebaut. (Foto: oe)
Im Herdrin­ger Neu­bau­ge­biet Stern­hel­le sind 18 Bau­grund­stü­cke ver­kauft und teils auch schon bebaut. (Foto: oe)

Herdrin­gen. Im Herdrin­ger Neu­bau­ge­biet Stern­hel­le sind der­zeit 18 Grund­stü­cke ver­kauft und fünf wei­te­re reser­viert. Das erfuh­ren die Mit­glie­der des Herdrin­ger Bezirks­aus­schus­ses bei ihrer jüngs­ten Sitzung.

Käufer kommen überwiegend aus Herdringen

„Wir sind zufrie­den,“ sag­te Rein­hard Kaul­mann, Geschäfts­füh­rer der Fir­ma Immo­bi­li­en Mey­er in Neheim, die das Bau­ge­biet seit eini­gen Mona­ten gemein­sam mit der Spar­kas­se ver­mark­tet. „Der­zeit lau­fen eini­ge inter­es­san­te Gesprä­che und die Nach­fra­ge wird im Früh­jahr sicher wei­ter anzie­hen.“ Kaul­mann berich­te­te den Poli­ti­kern auch, dass die Käu­fer bis­her über­wie­gend aus Herdrin­gen kämen oder mit Herdrin­gen ver­bun­den sei­en. Auch ein Herdrin­ger Schüt­zen­kö­nig habe dort gebaut. Zwei Käu­fer sei­en aber auch aus Men­den zuge­zo­gen und eine Reser­vie­rung kom­me aus Meschede.

Großes Interesse an Panoramalage

Die Vermarkter der Grundstücke auf der Sternhelle zeigten sich im Herdringer Bezirksausschuss zufrieden. (Foto: oe)
Die Ver­mark­ter der Grund­stü­cke auf der Stern­hel­le zeig­ten sich im Herdrin­ger Bezirks­aus­schuss zufrie­den. (Foto: oe)

Gro­ßes Inter­es­se, so Kaul­mann, bestehen an den Grund­stü­cken am Pan­ora­ma­weg ganz oben im Bau­ge­biet. Hier hät­te er schon eini­ge Kauf­ver­trä­ge abschlie­ßen kön­nen, doch lei­der sei­en ihm da ja die Hän­de gebun­den. Nach poli­ti­scher Beschluss­la­ge sol­len die obers­te und die unters­te Stra­ße im Bau­ge­biet erst erschlos­sen wer­den, wenn von den rest­li­chen Bau­grund­stü­cken 80 Pro­zent ver­kauft sind. Das wären bei 65 Bau­grund­stü­cken in die­sem mitt­le­ren Bereich immer­hin 52, eine Mar­ke, die auch mit Reser­vie­rung bis­her noch nicht ein­mal halb erreicht ist.

Bepflanzung und Lärmschutz kommen

Kaul­mann kün­dig­te auch an, dass in die­sem Früh­jahr mit Bepflan­zungs­ar­bei­ten begon­nen wer­de, wie dies auch ver­trag­lich gere­gelt sei. Auch der Lärm­schutz­wall soll in die­sem Jahr fer­tig gestellt wer­den. Eini­ge Poli­ti­ker hat­ten geklagt, dass es im Bau­ge­biet „gru­se­lig“ aussehe.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Eine Antwort

  1. 18 von 100 Grun­stü­cken in 18 Mona­ten ver­kauft. Im Juni waren es 14. Das sind dann nur noch 4 in einem hal­ben Jahr. Wenn das in dem Tem­po wei­ter geht dau­ert es ja nur noch 10 Jah­re bis das Bau­ge­biet voll ist. Die Infra­struk­tur (Was­ser und Kanal­an­schlüs­se) wur­de vom ers­ten Tag für 100 Grund­stü­cke vor­ge­se­hen und kos­ten jetzt allen Bür­gern Geld.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de