Stadt stellt 20 kom­mu­na­le Alt­klei­der­con­tai­ner auf

Ab 1. januar 2015 stellt die Stadt Arnsberg kommunale Altkleidercontainer auf. Foto: Stadt Arnsberg)
Ab 1. Janu­ar 2015 stellt die Stadt Arns­berg kom­mu­na­le Alt­klei­der­con­tai­ner auf. (Foto: Stadt Arnsberg)

Arns­berg. Seit dem 1. Janu­ar 2015 wer­den 20 Con­tai­ner­stand­plät­zen im Stadt­ge­biet Arns­berg mit kom­mu­na­le Alt­klei­der­con­tai­ner bestückt.

Das Ziel: Ille­ga­le Samm­lun­gen unat­trak­tiv machen

Dazu Stadt­spre­cher Elmar Kett­ler. „Die Stadt Arns­berg baut in Koope­ra­ti­on mit dem Hoch­sauer­land­kreis eine eige­ne Samm­lung von Alt­tex­ti­li­en auf. Die Erlö­se die­ser Samm­lung wer­den direkt in die Abfall­be­sei­ti­gungs­kos­ten beim Hoch­sauer­land­kreis ein­flie­ßen und somit zur Gebüh­ren­sta­bi­li­tät bei­tra­gen. Daher kom­men die Erlö­se indi­rekt auch dem städ­ti­schen Gebüh­ren­zah­lern zugu­te. Der Hoch­sauer­land­kreis und die Stadt Arns­berg möch­ten mit der öffent­lich-recht­li­chen Alt­tex­til­samm­lung nicht in Kon­kur­renz zu gemein­nüt­zi­gen und cari­ta­ti­ven Ver­ei­ni­gun­gen bzw. Klei­der­kam­mern etc. tre­ten, son­dern aus­schließ­lich den Markt für die ille­ga­len Samm­lun­gen unat­trak­tiv machen.“

Zahl­rei­che Beschwer­den aus der Bevölkerung

In den letz­ten Jah­ren hät­ten, so Kett­ler wei­ter, sowohl im Stadt­ge­biet als auch kreis­weit die ille­gal auf­ge­stell­ten gewerb­li­chen Con­tai­ner über­hand genom­men. Die Tech­ni­schen Diens­te Arns­berg hät­ten aus der Bevöl­ke­rung zahl­rei­che Beschwer­den gegen die Auf­stel­lung gewerb­li­cher Con­tai­ner im öffent­li­chen Raum ver­zeich­net. Ille­ga­le Con­tai­ner auf städ­ti­schem Grund sei­en jeweils zügig durch die Tech­ni­schen Diens­te Arns­berg ent­fernt worden.

Die Stand­or­te

Arnsberg-LogoSeit dem 1. Janu­ar 2015 wer­den an die­sen 20 Con­tai­ner­stand­plät­zen im Stadt­ge­biet kom­mu­na­le Alt­klei­der­con­tai­ner aufgestellt:

Eine Über­sicht über die Stand­plät­ze befin­det auch auf der Inter­net­sei­te www.arnsberg.de/abfall

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal: