von

SPD: The­ma Lud­ge­ri­platz noch nicht spruch­reif

Der Hüs­te­ner Ver­kehrs- und Gewer­be­ver­ein hat die öffent­li­chen Park­plät­ze auf dem Lud­ge­ri­platz und die Erwei­te­rung des Feu­er­wehr­ge­rä­te­hau­ses zum The­ma gemacht. (Foto: VGH)

Hüs­ten. Auch die SPD hat sich zum Streit um Feu­er­wehr und Park­plät­ze im Hüs­te­ner Orts­kern geäu­ßert, kri­ti­siert dabei zugleich aber auch, dass hier eine media­le Aus­ein­an­der­set­zung geführt wer­de über ein The­ma, das noch gar nicht „spruch­reif“ sei.

Irri­ta­ti­on und „Schwel­brand”

Mar­git Hie­ro­ny­mus. (Foto: SPD)

„Den Schwel­brand, der der­zeit ent­zün­det wird, kann unter Umstän­den kei­ne Feu­er­wehr mehr löschen. Zudem erschwert er eine sach­li­che, kon­struk­ti­ve Arbeit an einer ver­nünf­ti­gen Lösung”, sagen Mar­git Hie­ro­ny­mus und Peter Hel­big als Vor­sit­zen­de des SPD-Orts­ver­eins Neheim-Hüs­ten. „Es irri­tiert, dass hier ein The­ma auf den Plan geru­fen wird, bei dem die Fak­ten noch nicht abschlie­ßend und voll­stän­dig auf dem Tisch lie­gen. Dann erst kann näm­lich eine lösungs­ori­en­tier­te Arbeit statt­fin­den. Wir tra­gen die Fak­ten zusam­men und machen dann Vor­schlä­ge!”

Mit allen eine Lösung fin­den

Die SPD Neheim-Hüs­ten möch­te mit allen Betei­lig­ten inclu­si­ve der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger eine Lösung fin­den für eine gut funk­tio­nie­ren­de Feu­er­wehr unter Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten des Brand­schutz­be­darfs­pla­nes und unter Erhalt des Lud­ge­ri­park­plat­zes, der sehr gut genutzt wer­de, ins­be­son­de­re auch von älte­ren Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­gern, die bei­spiels­wei­se das Ärz­te­haus auf­su­chen wol­len

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?