- Anzeige -

SPD-Regionalratsfraktion verabschiedet Dr. Gerd Bollermann

Verabschiedete Dr. Gerd Bollermann, begrüßte Nachfolgerin Diana Ewert: Die SPD-Regionalratsfraktion (Foto: SPD)
Ver­ab­schie­de­te Dr. Gerd Bol­ler­mann, begrüß­te Nach­fol­ge­rin Dia­na Ewert: Die SPD-Regio­nal­rats­frak­ti­on (Foto: SPD)

Arns­berg. Die SPD-Regio­nal­rats­frak­ti­on hat sich anläss­lich ihrer Klau­sur­ta­gung am Wochen­en­de von Dr. Gerd Bol­ler­mann ver­ab­schie­det, der in sei­ner Amts­zeit als Regie­rungs­prä­si­dent im Regie­rungs­be­zirk Arns­berg deut­li­che Akzen­te gesetzt hat. Kenn­zeich­nend und prä­gend für sein Wir­ken in der Regi­on waren u.a. die REGIO­NA­LE 2013, mit der die­se jun­ge Regi­on sich zu einer Mar­ke ver­sam­meln konn­te, sein uner­müd­li­cher Ein­satz für die Ener­gie­wen­de und für Kunst und Kul­tur. Auch sein Kri­sen­ma­nage­ment war rich­tungs­wei­send. Sei es bei der Unter­brin­gung von Flücht­lin­gen, dem Fall Envio in Dort­mund, dem Legio­nel­len­aus­bruch in War­stein oder beim Kaver­nen­un­fall in Gronau-Epe.
Bol­ler­mann hat sich immer als Netz­wer­ker ver­stan­den und vie­le unter­schied­li­che Akteu­re mit ihren jewei­li­gen Talen­ten zusam­men­brin­gen kön­nen. Er hat die Din­ge nicht nur ver­wal­tet, son­dern gestal­tet und damit zukunfts­träch­ti­ge Ver­än­de­run­gen bewirkt.
„Wir bedan­ken uns für die immer gute, an der Sache ori­en­tier­te Zusam­men­ar­beit in den letz­ten fünf Jah­ren.“ so Hans Wal­ter Schnei­der, Vor­sit­zen­der der SPD-Regio­nal­rats­frak­ti­on aus Win­ter­berg-Sied­ling­hau­sen. „Wir wün­schen Dir in Zukunft mehr Zeit für dei­ne Fami­lie, dei­ne wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit und künst­le­ri­schen Akti­vi­tä­ten.“ so Schnei­der bei sei­ner Abschiedsrede.
Anschlie­ßend begrüß­te die Frak­ti­on die neue Regie­rungs­prä­si­den­tin Dia­na Ewert und hieß sie in ihrer Run­de herz­lich will­kom­men. Dia­na Ewert ist für eini­ge Frak­ti­ons­mit­glie­der kei­ne Frem­de, lei­te­te sie in der Ver­gan­gen­heit in Arns­berg doch schon die Abtei­lun­gen für den Bereich Raum­ord­nung, Regio­nal­pla­nung und Wirt­schaft und anschlie­ßend ab 2008 für den Bereich Umwelt und Arbeits­schutz. Als Bezirks­pla­ne­rin arbei­te­te sie eng mit dem Regio­nal­rat zusam­men. „Wir freu­en uns auf eine gute und erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit.“ erklär­te Schneider.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de