- Anzeige -

Sparkasse schließt aus Sicherheitsgründen nochmals drei weitere SB-Standorte

Die Spar­kas­se Arns­berg-Sun­dern reagiert auf den mas­si­ven Sprengan­griff in Voß­win­kel und schließt aus Sicher­heits­grün­den drei wei­te­re SB-Geschäfts­stel­len. (Foto: Spar­kas­se Arnsberg-Sundern)

Arnsberg/Sundern. Auf­grund des im April erfolg­ten Sprengan­griffs auf ihren Geld­au­to­ma­ten in Voß­win­kel, hat­te die Spar­kas­se Arns­berg-Sun­dern Anfang Mai aus Sicher­heits­grün­den ihre SB-Stand­or­te Schrep­pen­berg, Nie­der­ei­mer, Stein­weg und Müsche­de vor­über­ge­hend geschlos­sen. Bei dem Sprengan­griff in Voß­win­kel ent­stand ein der­ar­tig hoher Scha­den am Mau­er­werk des Gebäu­des, dass ein erheb­li­ches Risi­ko für die Per­so­nen in der bewohn­ten Immo­bi­lie bestand.

Bewohnte Standorte sollen besser geschützt werden

Um Anwoh­ner nun auch an ande­ren Spar­kas­sen-Stand­or­ten vor mög­li­chen Per­so­nen­schä­den zu schüt­zen, wird die Spar­kas­se ab dem kom­men­den Diens­tag drei wei­te­re SB-Stand­or­te in Herdrin­gen, Bruch­hau­sen und Lang­scheid (Koope­ra­ti­on Sparkasse/Volksbank) vor­über­ge­hend schlie­ßen. „Wir betrach­ten die aktu­el­le Lage mit äußers­ter Vor­sicht und wol­len vor allem die Sicher­heit unse­rer Kun­den und der Anwoh­ner an unse­ren Stand­or­ten gewähr­leis­ten. Die Schlie­ßun­gen erfol­gen, um Per­so­nen­schä­den im Vor­feld aus­schlie­ßen zu kön­nen“, erklärt Ernst-Micha­el Sit­tig, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Sparkasse.

Kooperation mit der Volksbank Sauerland wird ausgebaut

Für die Über­gangs­zeit, bis ein end­gül­ti­ges neu­es Stand­ort­kon­zept für Geld­au­to­ma­ten im Geschäfts­ge­biet der Spar­kas­se vor­liegt, bie­tet die Spar­kas­se ver­schie­de­ne Über­gangs­lö­sun­gen an. So kön­nen Spar­kas­sen-Kun­den in Bruch­hau­sen ab Diens­tag den 17. Mai am Geld­au­to­ma­ten der Volks­bank im Kauf­land Bar­geld abhe­ben. In Herdrin­gen wird ab sofort ein Geld­au­to­mat in Koope­ra­ti­on mit der Volks­bank betrie­ben, der bereits mit einem höhe­ren Sicher­heits­stan­dard aus­ge­rüs­tet ist. Auch hier kön­nen sich Spar­kas­sen-Kun­den wie gewohnt mit Bar­geld versorgen.

„Für uns ist es eine Selbst­ver­ständ­lich­keit die bis­he­ri­ge gute Koope­ra­ti­on mit der Spar­kas­se in Sachen Geld­ver­sor­gung der Regi­on wei­ter­hin auf­recht zu erhal­ten und des­halb war es gar kei­ne Fra­ge, dass unse­re Auto­ma­ten in Herdrin­gen und in Bruch­hau­sen für die Spar­kas­sen­kun­den nutz­bar wer­den“ sag­ten die Vor­stän­de der Volks­bank Sauer­land Micha­el Reitz und Dr. Flo­ri­an Müller.

Die Spar­kas­se arbei­tet inten­siv an einem neu­en Stand­ort­kon­zept für Geld­au­to­ma­ten, um gefähr­de­te Stand­or­te in Wohn­sied­lun­gen durch frei­ste­hen­de Stand­or­te mit spreng­fes­ten SB-Geld­au­to­ma­ten zu erset­zen. Zudem wer­den die Sicher­heits­maß­nah­men an den ver­blei­ben­den Stand­or­ten deut­lich erhöht. Ziel muss es sein, Spreng­stoff­an­grif­fe bereits im Vor­feld zu verhindern.

Für die Ver­sor­gung mit Bar­geld besteht dar­über hin­aus bei vie­len Ein­zel­händ­lern (Ede­ka, Ross­mann, dm, Mül­ler, Shell, Lidl, Rewe, Kauf­land, Net­to, Pen­ny, und Markt­kauf) die Mög­lich­keit, sich beim Bezah­len an der Kas­se direkt Bar­geld aus­zah­len zu las­sen. Für Kun­den, die in ihrer Mobi­li­tät ein­ge­schränkt sind, bie­tet die Spar­kas­se ihren Geld-Bring-Ser­vice an, bei dem sich Kun­den Bar­geld bis an die Haus­tür brin­gen las­sen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Spar­kas­se Arnsberg-Sundern)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de