von

Sekun­dar­schü­ler aus dem Eich­holz schnup­pern im Lau­ren­tia­num

Schü­ler der Sekun­dar­schu­le am Eich­holz schnup­per­ten jetzt in den Unter­richt am Lau­ren­tia­num, wo sie im Som­mer in die Ober­stu­fe wech­seln kön­nen. (Foto: Sekun­dar­schu­le)

Arns­berg. Die Sekun­dar­schu­len in Arns­berg und Neheim wer­den im Juni 2019 ihren Grün­dungs­jahr­gang nach sechs Schul­jah­ren ent­las­sen. Am Ende der Jahr­gangs­stu­fe 10 wer­den – abhän­gig von der indi­vi­du­el­len Leis­tung des ein­zel­nen Schü­lers – alle Abschlüs­se, die im NRW-Bil­dungs­sys­tem zu die­sem Zeit­punkt mög­lich sind, ver­ge­ben: HSA 9 / HSA10 / FOR / FOR-Q.

Ers­te Aus­bil­dungs­ver­trä­ge unter­schrie­ben

Vie­le Schü­ler der Sekun­dar­schu­len wer­den ihre Schu­len mit dem best­mög­li­chen Abschluss „Fach­ober­schul­rei­fe mit gym­na­sia­ler Qua­li­fi­ka­ti­on“ (FOR-Q) ver­las­sen. Die­se Schü­ler wer­den im nächs­ten Som­mer mit dem Ziel „Abitur“ an ein Berufs­kol­leg oder ein Gym­na­si­um wech­seln, wäh­rend ande­re direkt in die dua­le Berufs­aus­bil­dung über­ge­hen. Im Rah­men von Erkun­dun­gen und Betriebs­prak­ti­ka haben alle Schü­ler des Grün­dungs­jahr­gangs der Sekun­dar­schu­le am Eich­holz in den letz­ten Jah­ren mehr­fach Ein­bli­cke in die unter­schied­lichs­ten Berufs­fel­der erhal­ten. Mit den ers­ten bereits unter­schrie­be­nen Aus­bil­dungs­ver­trä­gen für den kom­men­den Som­mer zei­gen sich jetzt schon die posi­ti­ven Ergeb­nis­se einer inten­si­ven und erfolg­rei­chen Berufs­ori­en­tie­rung. Im letz­ten zwei­wö­chi­gen Betriebs­prak­ti­kum haben eini­ge Schü­ler der Sekun­dar­schu­le am Eich­holz die Mög­lich­keit der „Schnup­per­ta­ge“ am Gym­na­si­um Lau­ren­tia­num genutzt.

Über­gang zum Gym­na­si­um

Die­se „Schnup­per­ta­ge“ wur­den im Rah­men der Koope­ra­ti­on von bei­den Schu­len ver­ein­bart und jetzt erst­ma­lig durch­ge­führt. Nina Ver­spohl (Ober­stu­fen­ko­or­di­na­to­rin, Lau­ren­tia­num) und Tan­ja Run­te (Abtei­lungs­lei­te­rin 8–10, Sekun­dar­schu­le am Eich­holz) hat­ten die­se Schnup­per­ta­ge vor­be­rei­tet und koor­di­niert. Ziel war es, die Beden­ken und Befürch­tun­gen der Schü­ler bezüg­lich des Über­gangs zum Gym­na­si­um aus­zu­räu­men. Gleich­zei­tig konn­ten sie einen ers­ten Kon­takt zu den zukünf­ti­gen Mit­schü­lern her­zu­stel­len. Im Rah­men die­ser Hos­pi­ta­ti­on konn­ten die Sekun­dar­schü­ler in vie­len Fächern den gym­na­sia­len Unter­richt mit ihrer eig­nen Schul­form ver­glei­chen.

Befürch­tun­gen bestä­tig­ten sich nicht

In Nach­ge­sprä­chen wur­de deut­lich, dass sich die mög­li­chen Befürch­tun­gen, dem Unter­richt am Gym­na­si­um nicht fol­gen zu kön­nen, in kei­ner Wei­se bestä­tigt haben. So konn­te Pia Bed­der­mann für sich nach den Schnup­per­ta­gen zufrie­den fest­stel­len: „Es gab – Gott sei Dank – kei­nen Zeit­punkt, an dem ich dem Unter­richt nicht mehr fol­gen konn­te“. Die Sekun­dar­schul­grup­pe emp­fand den Unter­richt am Lau­ren­tia­num sowohl in fach­li­cher als auch the­ma­ti­scher Hin­sicht als durch­weg unpro­ble­ma­tisch. Die Auf­ga­ben­stel­lun­gen in den beob­ach­te­ten Stun­den waren ver­gleich­bar mit den Auf­ga­ben­stel­lun­gen der Sekun­dar­schu­le. In ein­zel­nen Fächern, wie Eng­lisch, wur­de deut­lich, dass die Unter­richts­in­hal­te bei­der Schu­len gut auf­ein­an­der abge­stimmt sind. „Natür­lich sind Moti­va­ti­on und Enga­ge­ment die grund­le­gen­den Vor­aus­set­zun­gen, um am Gym­na­si­um bestehen zu kön­nen“ stell­te Gian­na Pelu­so fest.

Angleich­kurs nach den Oster­fe­ri­en

Im Rah­men der gemein­sa­men Koope­ra­ti­on tra­fen sich in die­ser Woche die bei­den Schul­lei­tungs­teams zu einem wei­te­ren Abstim­mungs­ge­spräch. Nina Ver­spohl nut­ze die­sen Ter­min auch, um der Schü­ler­grup­pe noch ein­mal die posi­ti­ven Erfah­run­gen der Schnup­per­ta­ge zu spie­geln. Aktu­ell stim­men das Lau­ren­tia­num und die Sekun­dar­schu­le am Eich­holz den Über­gang in die gym­na­sia­le Ober­stu­fe wei­ter ab. In die­sem Rah­men wird es Arbeits­tref­fen und Hos­pi­ta­tio­nen der ein­zel­nen Fach­kon­fe­ren­zen geben. Teil der Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen sind auch die Angleich­kur­se des Lau­ren­tian­ums, die erst­mals nach den Oster­fe­ri­en star­ten wer­den.

Die „Schnup­per­ta­ge“ wäh­rend des zwei­wö­chi­gen Betriebs­prak­ti­kums nut­zen auch Tei­le der Schü­ler­schaft, um in meh­re­ren beruf­li­chen Gym­na­si­en der Beruf­kol­legs im HSK und am St. Ursu­la Gym­na­si­um zu hos­pi­tie­ren.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Ähnliche Artikel

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?