- Anzeige -

Sechs Jahre Sekundarschulen – positive Bilanz der beiden Schulleiter

Arnsberg/Neheim. 2013 wur­den in Arns­berg zwei Sekun­dar­schu­len neu gegrün­det. Die Agnes-Wen­ke-Schu­le in Neheim hat inzwi­schen 630 Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die Real­schu­le am Eich­holz sogar 750. In weni­gen Mona­ten wer­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Grün­dungs­jahr­gangs nach sechs Schul­jah­ren ihre Schu­len ver­las­sen. Grund genug für die bei­den Schul­lei­ter, Bilanz zu zie­hen. „Die aktu­el­len Pro­gno­sen hin­sicht­lich der dies­jäh­ri­gen, ers­ten Schul­ab­schlüs­se sind abso­lut posi­tiv“, so Andre­as Schau­er­te (AWS) und Olaf Schwin­gen­heu­er in einem Pres­se­ge­spräch. „Ganz deut­lich kann man die Vor­tei­le der Schul­form beto­nen, denn sie trägt sicher­lich dazu bei, lang­fris­tig ein attrak­ti­ves, gerech­tes, leis­tungs­fä­hi­ges und wohn­ort­na­hes Schul­an­ge­bot zu sichern. Die Dif­fe­ren­zie­rungs­mög­lich­kei­ten der Sekun­dar­schu­le las­sen in beson­de­rem Maße indi­vi­du­el­le Schul­lauf­bah­nen zu, die in den best­mög­lich zu errei­chen­den Schul­ab­schlüs­sen münden.“

„Keiner ohne Schulabschluss“

Mit der bevor­ste­hen­den Ent­las­sung der Grün­dungs­jahr­gän­ge kön­ne sich das schu­li­sche Gesamt­kon­zept der Sekun­dar­schu­le erst­mals an Ergeb­nis­sen in Form der erreich­ten Schul­ab­schlüs­se mes­sen las­sen. Auf der Basis der Halb­jah­res­zeug­nis­se zei­ge sich bei bei­den Schu­len eine ähn­li­che posi­ti­ve Ten­denz, so die Schul­lei­ter. „Kei­ne Schü­le­rin und kein Schü­ler wird die Sekun­dar­schu­len ohne Schul­ab­schluss ver­las­sen.“ Vor­be­halt­lich der noch aus­ste­hen­den zen­tra­len Prü­fun­gen im Mai wer­de ein gutes Drit­tel des Ent­lass­jahr­gangs den Haupt­schul­ab­schluss nach Klas­se 10 errei­chen, zwei Drit­tel die Fach­ober­schul­rei­fe. Eine nicht unbe­acht­li­che Anzahl von Schü­le­rin­nen und Schü­lern wer­de die Qua­li­fi­ka­ti­on zum Besuch der gym­na­sia­len Ober­stu­fe erwer­ben. „Zah­len, die zei­gen, dass sich sechs anstren­gen­de Jah­re schu­li­scher Ent­wick­lungs­ar­beit gelohnt haben. Das Sys­tem Sekun­dar­schu­le zeigt damit gro­ße Erfol­ge als Ange­bot neben dem drei­glied­ri­gen Schul­sys­tem“, so Schwin­gen­heu­er und Schau­er­te, die auch schon Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner und das städ­ti­sche Bil­dungs­bü­ro über die guten Abschluss­pro­gno­sen und das erfolg­rei­che Ergeb­nis der Qua­li­täts­ana­ly­se in Kennt­nis gesetzt haben.

Qualitätsprüfer: „Durchatmen! Konzepte leben! Ziele fokussieren!“

Die bei­den Arns­ber­ger Sekun­dar­schu­len stel­len sich wie alle Schu­len in NRW einer regel­mä­ßi­gen Qua­li­täts­ana­ly­se (QA). Wäh­rend sich die Agnes-Wen­ke-Schu­le aktu­ell in der Vor­pha­se der QA befin­det, arbei­tet die Sekun­dar­schu­le am Eich­holz bereits mit den Ergeb­nis­sen ihrer QA. Die posi­ti­ven Ergeb­nis­se der QA wur­den im Vor­feld in allen Schul­gre­mi­en – Leh­rer­kon­fe­renz, Schul­pfleg­schaft, Schü­ler­ver­tre­tung – erör­tert und wer­den jetzt öffent­lich gemacht. „In nahe­zu allen obli­ga­to­ri­schen und ergän­zen­den Ana­ly­se­kri­te­ri­en der QA NRW erhielt die Sekun­dar­schu­le am Eich­holz posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen und Ergeb­nis­se“, so der Schul­lei­ter. „Ihre Stär­ken lie­gen in den Hand­lungs­fel­dern Pro­jekt­pla­nung und kon­zep­tio­nel­le Arbeit, Mit­ge­stal­tung beim Schul­auf­bau, Metho­den­kon­zept, Segel-Kon­zept, Fort­bil­dun­gen, Team­struk­tu­ren, Über­gangs­ma­nage­ment, Dif­fe­ren­zie­rungs­an­ge­bot, Bera­tung, Mit­wir­kung von Eltern und Schü­lern, Infor­ma­ti­ons­struk­tu­ren, Enga­ge­ment und Moti­va­ti­on und der Annah­me der vor­han­de­nen Heterogenität.“

Transparenter Umgang gelobt

„Vor dem Hin­ter­grund die­ser posi­ti­ven Ergeb­nis­se haben die Qua­li­täts­prü­fer der Sekun­dar­schu­le zusam­men­fas­send fol­gen­den Impuls mit auf den wei­te­ren Weg gege­ben: Durch­at­men! Kon­zep­te leben! Zie­le fokus­sie­ren!“, so Schwin­gen­heu­er. Durch­at­men bedeu­te natür­lich nicht aus­ru­hen, son­dern auf der Basis des Qua­li­täts­be­richts neue und ver­bind­li­che Ziel­ver­ein­ba­run­gen tref­fen. Die­ser Ziel­ver­ein­ba­rungs­pro­zess ste­he kurz vor dem Abschluss. „Der trans­pa­ren­te Umgang der Sekun­dar­schu­le am Eich­holz mit den Ergeb­nis­sen der QA wird von der Schul­auf­sicht als außer­ge­wöhn­lich posi­tiv gewür­digt. Auf der Basis die­ser Trans­pa­renz wer­den alle Leh­rer, Schü­ler und Eltern in den aktu­el­len Ziel­ver­ein­ba­rungs­pro­zess kon­struk­tiv ein­ge­bun­den“, so Schwingenheuer.

  • Eine aus­führ­li­che Zusam­men­fas­sung des Qua­li­täts­be­richts fin­det sich auf der Home­page der Schu­le www.sekundarschule-eichholz.de

AWS will Ausrichtung als Teamschule verfeinern

(Foto: Tho­ra Meißner)

Für die Agnes-Wen­ke-Schu­le wur­den der­weil in einem Abstim­mungs­ge­spräch unter Betei­li­gung von Schü­ler- und Eltern­ver­tre­tern die ergän­zen­den Qua­li­täts­kri­te­ri­en fest­ge­legt, die zusätz­lich zu den obli­ga­to­ri­schen Kri­te­ri­en beob­ach­tet und aus­ge­wer­tet wer­den. Die­se Ana­ly­se soll die schu­li­schen Ent­wick­lungs­schwer­punk­te der Agnes-Wen­ke-Schu­le ver­tie­fend in den Blick neh­men. „Hier geht es bei­spiels­wei­se im Bereich der Schul­kul­tur um ein gemein­sam abge­stimm­tes päd­ago­gi­sches Kon­zept zur Schu­lung sozia­len Ver­hal­tens, eine hohe Betei­li­gung von Schü­lern und Eltern bei der Wei­ter­ent­wick­lung der Schu­le und um die attrak­ti­ve und gesund­heits­för­dern­de Gestal­tung des Schul­le­bens“, so der Schul­lei­ter. „Im Inhalts­be­reich Leh­ren und Ler­nen lie­gen die Schwer­punk­te in der Gestal­tung von moti­vie­ren­den Lern­an­ge­bo­ten und der Stär­kung per­so­na­ler und sozia­ler Kom­pe­ten­zen. Bereichs­über­grei­fend soll die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit allen schu­li­schen Part­nern ver­bes­sert und die Aus­rich­tung als Team­schu­le ver­fei­nert werden.“

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de