Schmutzige Unterführung Ärgernis für Hüstener CDU

Stein des Anstosses: der Zustand der Unterführung zwischen Marktstraße und Bahnhofsstraße. (Foo: CDU)
Stein des Anstos­ses: der Zustand der Unter­füh­rung zwi­schen Markt­stra­ße und Bahn­hofs­stra­ße. (Foto: CDU)

Hüs­ten. Einem Ärger­nis hat sich jetzt die CDU Hüs­ten ange­nom­men. Die Fuß­gän­ger­un­ter­füh­rung zwi­schen der Bahn­hof­stra­ße und der Klein­bahn­stra­ße wird regel­mä­ßig von Pas­san­ten ver­schmutzt. „Hier stinkt es im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes zum Him­mel“, waren sich die Hüs­te­ner Christ­de­mo­kra­ten jetzt bei einem Orts­ter­min einig. Obwohl die Unter­füh­rung unmit­tel­bar vor dem Hüs­te­ner Schüt­zen­fest von den Tech­ni­schen Diens­ten der Stadt Arns­berg gerei­nigt wur­de, ist davon vier Wochen spä­ter nichts mehr zu mer­ken. CDU-Rats­mit­glied Dr. Ger­hard Webers, der auch stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Betriebs­aus­schus­ses für die Tech­ni­schen Diens­te ist, konn­te in einem Gespräch mit Betriebs­lei­ter Rai­ner Schör­nich errei­chen, dass der Fuß­gän­ger­tun­nel erneut gerei­nigt wird.

Stadt soll geeignete Maßnahmen ergreifen

Die Ratsmitglieder Dr. Gerhard Webers, Günter Goßler und Werner Ebbert sowie CDU-Vortandsmitglied Michael Peters beim Test der Unterführung. (Foto: CDU)
Die Rats­mit­glie­der Dr. Ger­hard Webers, Gün­ter Goß­ler und Wer­ner Ebbert sowie CDU-Vor­stand Micha­el Peters beim Test der Unter­füh­rung. (Foto: CDU)

Nach Mei­nung der CDU Hüs­ten fehlt in der Unter­füh­rung lei­der die sozia­le Kon­trol­le. Das führt dazu, dass Men­schen unbe­ob­ach­tet von der Öffent­lich­keit zum Bei­spiel Wän­de beschmie­ren und ihre Not­durft ver­rich­ten. Vie­le Bür­ger scheu­ten sich des­halb, die Unter­füh­rung zu benut­zen. Sie über­que­ren statt des­sen an ande­ren unsi­che­ren Stel­len die Bahn­hof­stra­ße. Die CDU Hüs­ten wird die Stadt Arns­berg daher bit­ten, geeig­ne­te Maß­nah­men vor­zu­schla­gen, damit die Fuß­gän­ger­ver­bin­dung auch wei­ter­hin für Bür­ger annehm­bar bleibt.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: