von

Schwarz­Grün will weni­ger Eltern-Taxis und mehr Wir-Gefühl

Arns­ber­ger Schü­ler sol­len mehr Bus fah­ren. (Foto: RLG)

Arns­berg. Auf Antrag von CDU und Grü­nen stimm­te der Rat der Stadt
Arns­berg mehr­heit­lich für einen Prüf­auf­trag, der die Rea­li­sier­bar­keit von
Schü­ler­ti­ckets für alle und einen Schü­ler­frei­zeit-ÖPNV her­aus­stel­len soll. Im Zuge die­ses Antrags soll über­prüft wer­den, wie hoch die Kos­ten sind, wenn neben den Schü­lern, die bereits ein kos­ten­lo­ses Schü­ler­ti­cket besit­zen, allen inter­es­sier­ten Schü­le­rin­nen und Schü­lern ein mit einem Eigen­an­teil von maxi­mal 10 Euro bepreis­tes Schü­ler­ti­cket ange­bo­ten wird.

Abfra­ge bei den Schü­lern

Hier­zu soll eine Abfra­ge bei den in Fra­ge kom­men­den Schü­le­rin­nen und Schü­lern durch­ge­führt wer­den und in ent­spre­chen­de Ver­hand­lun­gen mit der RLG und dem Hoch­sauer­land­kreis ein­ge­tre­ten wer­den, um belast­ba­re Zah­len für die Sub­ven­ti­ons­hö­he des städ­ti­schen Anteils der Stadt Arns­berg zu ermit­teln.

Wei­ter­hin wird bean­tragt zu über­prü­fen, wie orts­an­säs­si­gen Schü­le­rin­nen und
Schü­lern aller Grund- und wei­ter­füh­ren­den Schu­len in der Stadt Arns­berg
eine erwei­ter­te ÖPNV-Nut­zung zu ermög­li­chen ist. Ab einer bestimm­ten Ent­fer­nung zur Schu­le fah­ren die Schul­kin­der bekannt­lich kos­ten­los. Dies gilt aber nur für den Schul­weg. Ein Ange­bot mit ermä­ßig­ten Prei­sen für alle Schul­kin­der gibt es zwar als Fun­Ti­cket, doch kei­ne städ­tisch geför­der­te Mobi­li­tät. Es soll über­prüft wer­den, mit wel­chen För­der­pro­gram­men es der Stadt als Stär­kungs­pakt­kom­mu­ne mög­lich wäre, modell­haft ein ver­güns­tig­tes Schü­ler­ti­cket anzu­bie­ten.

Ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten

Ver­schie­de­ne Aus­ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten kom­men in Fra­ge:

  • ein kom­plett kos­ten­lo­ses, aber viel­leicht zeit­lich beschränk­tes Ange­bot
  • ein Eigen­an­teil von maxi­mal 10 Euro bei unbe­schränk­ter Nut­zung
  • nur inner­halb des HSK nutzbar/überregional nutz­bar
  • als Modell­pro­jekt für den länd­li­chen Raum HSK-weit umsetz­bar
  • als Modell­pro­jekt für eine Mit­tel­stadt im länd­li­chen Raum nur für Arns­berg
  • im Rah­men von Klimaschutzkonzept/Modal Split/Masterplan Mobi­li­tät zu för­dern­des Pro­jekt

Ande­res Mobi­li­täts­ver­hal­ten gewünscht

Es sei wün­schens­wert, dass sich das Mobi­li­täts­ver­hal­ten zuguns­ten des
öffent­li­chen Nah­ver­kehrs ver­schie­be. Zum einen wür­den sich durch eine
ver­stärk­te Nut­zung des ÖPNV die durch „Eltern­ta­xis“ her­vor­ge­ru­fe­ne Situa­ti­on vor den Schu­len erheb­lich ver­bes­sern. Zum ande­ren sei die Nut­zung öffent­li­cher Ver­kehrs­mit­tel ein gesell­schaft­li­ches Anlie­gen im Sin­ne des Kli­ma­schut­zes. Die Ein­füh­rung eines „Frei­zeit­ti­ckets“ hät­te außer­dem den Vor­teil, das Zusam­men­wach­sen unse­rer Stadt­tei­le schon in frü­hes­ter Jugend zu erle­ben um das „Wir-Gefühl“ in Arns­berg zu stär­ken.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Schon gelesen?