- Anzeige -

Schützenfest in Wennigloh: „Jeden Tag was Neues!“

Arnsberg/Wennigloh. Wenn ab dem 23. Juli im Berg­dorf Wen­nig­loh die St. Fran­zis­kus-Xave­ri­us-Schüt­zen ihr Schüt­zen­fest fei­ern, dann dür­fen sich die Schüt­zen­schwes­tern und Schüt­zen­brü­der und alle Besu­che­rin­nen und Besu­cher täg­lich auf Neue­run­gen freuen.

Hochfest beginnt eine Stunde früher

Nach der lan­gen Coro­na-Pau­se kön­nen es die Wen­nig­lo­her Schüt­zen kaum erwar­ten, end­lich wie­der ihr Hoch­fest zu fei­ern. Daher fin­det das tra­di­tio­nel­le „Anböl­lern“ am Sams­tag bereits um 15:00 Uhr und damit eine Stun­de frü­her als gewohnt statt. Neben der Unge­duld der Grün­rö­cke hat die­se Neue­rung aber auch einen ganz prak­ti­schen Hin­ter­grund: Durch das Vor­zie­hen des Antre­tens (16:00 Uhr), des Toten­ge­den­kens am Ehren­mal (17:30 Uhr) sowie des Kirch­gangs (18:00 Uhr) kön­nen die Schüt­zen so am Abend recht­zei­tig in der Schüt­zen­hal­le sein, um dort ihre Gäs­te ohne Het­ze in einem ent­spann­ten Rah­men will­kom­men zu hei­ßen und anschlie­ßend mit ihnen zu feiern.

„Tischfässchen“ beim Schützenkonzert

Neu­er Tag – neue Idee: Am „Schü­Fe-Sonn­tag“ kön­nen die Wen­nig­lo­he­rin­nen und Wen­nig­lo­her sowie die befreun­de­ten Gast­ver­ei­ne beim Schüt­zen­kon­zert nach dem Wech­sel der Wen­nig­lo­her Schüt­zen zu einer ande­ren Bier­mar­ke erst­mals 10 Liter-Fäss­chen zum Zap­fen an den Tischen bestel­len. Die mit einem höl­zer­nen Zapf­bock und einem Tropf­schutz aus­ge­stat­te­ten Fäs­ser wer­den an der The­ke durch das Zapf­team ange­schla­gen und frisch am Tisch ser­viert. So kann der küh­le Gers­ten­saft sofort gezapft und genos­sen wer­den ohne die Gefahr, dass auch nur ein Trop­fen davon beim Anstich ver­gos­sen wird.

Dorffrühstück in der Schützenhalle als „Warmup“ zum Vogelschießen

Die drit­te Pre­mie­re fin­det dann am Mon­tag­mor­gen in der Wen­nig­lo­her Schüt­zen­hal­le statt: Ab 08:00 Uhr laden die Schüt­zen ganz herz­lich alle Ein­hei­mi­schen und Gäs­te erst­mals zu einem gemein­sa­men Dorf­früh­stück ein. Für die Teil­nah­me an die­sem „Vogel­schie­ßen-War­mup“, für den ein Kos­ten­bei­trag in Höhe von 8,- Euro pro Per­son erho­ben wird, ist aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den eine ver­bind­li­che Anmel­dung bis zum 20. Juli erfor­der­lich. Ein ent­spre­chen­des Anmel­de­for­mu­lar wur­de an alle Wen­nig­lo­her Haus­hal­te ver­teilt und zudem auf der Inter­net­sei­te sowie in den social media-Kanä­len der Schüt­zen zum Down­load eingestellt.

Hauptmann Westermann: „Wir freuen uns, wenn die Neuerungen angenommen werden.“

Haupt­mann André Wes­ter­mann hofft, dass die­se Neue­run­gen bei den Schüt­zen­schwes­tern und Schüt­zen­brü­der und bei den Gäs­ten ankom­men: „Wir freu­en uns, wenn die­se von uns kon­zi­pier­ten Inno­va­tio­nen von mög­lichst vie­len Fei­er­freu­di­gen ange­nom­men wer­den. Mit die­sen Neue­run­gen wol­len wir die Attrak­ti­vi­tät unse­res Hoch­fes­tes erhal­ten und unse­ren Gäs­ten nach den Ent­beh­run­gen der lan­gen Coro­na-Pau­se wie­der Lust auf das gemein­sa­me Fei­ern machen. Wir laden alle ein, mit uns gemein­sam ein tol­les Schüt­zen­fest zu erleben!“

 

 

 

 

 

(Quel­le: St. Fran­zis­kus-Xave­ri­us-Schüt­zen­bru­der­schaft Wennigloh)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de