- Anzeige -

Schockanruf – Rentnerin um hohen Geldbetrag betrogen

Arns­berg. Am Don­ners­tag, den 20.01.2022 erhielt eine älte­re Dame aus Arns­berg den Tele­fon­an­ruf einer angeb­li­chen Rechts­an­wäl­tin. Die Frau am Tele­fon sag­te der Rent­ne­rin, dass deren Toch­ter einen Auto­un­fall ver­ur­sacht habe, bei dem eine Per­son gestor­ben sei. Die Toch­ter sei nun in Haft und wür­de nur bei Zah­lung eines hohen Geld­be­tra­ges auf Kau­ti­on frei kom­men. Das Geld soll­te bei der Mut­ter durch eine ande­re Frau abge­holt wer­den. Die geschock­te Frau über­gab der Geld­bo­tin dann spä­ter meh­re­re tau­send Euro.

Spä­ter rief, wie jeden Tag, die Toch­ter der Rent­ne­rin an. Es stell­te sich her­aus, dass die Geschich­te frei erfun­den war. Die Toch­ter hat­te weder einen Unfall ver­ur­sacht noch war sie in Haft. Der Dame wur­de in betrü­ge­ri­scher Absicht die Not­la­ge ihrer Toch­ter vorgegaukelt.

Die Poli­zei weist dar­auf hin: Über­ge­ben Sie unbe­kann­ten Per­so­nen NIE­MALS Geld oder Wert­sa­chen – auch nicht Boten oder angeb­li­chen Mit­ar­bei­tern von Poli­zei, Staats­an­walt­schaf­ten, Anwalts­kanz­lei­en, Gerich­ten oder Ban­ken. Wenn sie sol­che oder ähn­lich Anru­fe bekom­men – behal­ten sie Ruhe und wen­den Sie sich über Not­ruf 110 an Ihre ört­li­che Polizei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hochsauerlandkreis)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de