- Anzeige -

Schlä­ge­rei mit 30 Betei­lig­ten an der Rund­turn­hal­le: Poli­zei sucht wei­te­re Zeugen

Arns­berg. Meh­re­re Zeu­gen mel­de­ten am Mitt­woch über den Poli­zei­ruf 110 eine grö­ße­re Schlä­ge­rei im Bereich der Rund­turn­hal­le. Nach ers­ten Erkennt­nis­sen waren gegen 16.30 Uhr zwei grö­ße­re Per­so­nen­grup­pen auf­ein­an­der­ge­trof­fen. Laut Anga­ben der Zeu­gen wur­de bei der Aus­ein­an­der­set­zung auch Lat­ten und mög­li­cher­wei­se ein Mes­ser ein­ge­setzt. Das mel­det die Poli­zei Hochsauerlandkreis.

Zweit grö­ße­re Per­so­nen­grup­pen im Streit

Nach der Schlä­ge­rei flüch­te­ten die bei­den Grup­pen in Rich­tung Sekun­dar­schu­le bzw. Eich­holz­sport­platz. Min­des­tens eine männ­li­che Per­son blu­te­te bei der Flucht am Kopf. Ins­ge­samt waren nach Zeu­gen­aus­sa­gen etwa 30 Per­so­nen an der Schlä­ge­rei betei­ligt. Hier­bei han­del­te es sich über­wie­gend um süd­län­disch aus­se­hen­de Män­ner im Alter zwi­schen 20 bis 25 Jahren.

Etwa 30 betei­lig­te Personen

Laut Zeu­gen spra­chen bzw. rie­fen eini­ge der Teil­neh­mer in tür­ki­scher Spra­che. Im Bereich der Sekun­dar­schu­le stieg ein Teil der Män­ner in zwei VW Golf sowie zwei Pkw Sko­da. Hier­bei han­delt es sich ver­mut­lich um einen Golf 6 und einen Golf 7 in den Far­ben hell­blau und schwarz. Die bei­den Sko­das sind rot und schwarz. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei waren die Betei­lig­ten bereits geflüch­tet. Eine Fahn­dung nach den Tätern blieb ohne Erfolg.

Schlä­ger flüch­ten in meh­re­ren Pkw

Zur Auf­klä­rung der Tat bit­tet die Poli­zei um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung. Wer kann Anga­ben zu den Teil­neh­mern der Schlä­ge­rei oder den Flucht­fahr­zeu­gen geben? Sind Per­so­nen bekannt, wel­che mög­li­cher­wei­se seit Mitt­woch ver­letzt sind? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei in Arns­berg unter Tel. 02932 / 90 200 entgegen.

(Quel­le: Poli­zei Hochsauerlandkreis)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

13 Antworten

  1. Das Geschil­der­te ist schlimm.
    Die Sprach­lo­sig­keit dazu ist schlimmer.
    Sol­che „Ver­an­stal­tun­gen“ gibt es in Deutsch­land erst, seit­dem es Migran­ten in Deutsch­land gibt. War­um traut sich Nie­mand, dazu sei­ne Mei­nung offen zu sagen?

    1. Mit Ver­laub, das ist bös­wil­li­ger Schwach­sinn. Man den­ke nur an die Fuß­ball-Hoo­li­gan-Skin­head-Schlä­ge­rei­en, bei denen sicher­lich nicht ein ein­zi­ger Migrant betei­ligt war. Die­se Schlä­ge­rei­en gab es bereits in den 80er Jah­ren. Betrei­ben Sie Ihre rech­te Het­ze bit­te woanders.

    2. Weil so Moral­keu­len­trä­ger wie Kai N., Holz­ap­pels und Otto jede nicht in ihr Welt­bild pas­sen­de Mei­nung als Rechts dis­kre­di­tie­ren, traut sich nie­mand mehr sei­ne Mei­nung zu sagen, und sei sie noch so sehr von Prag­ma­tis­mus geprägt. Sie kön­nen halt Rea­lis­mus nicht von Idea­lis­mus unter­schei­den, die Armen.

      1. Herr Bor­n­e­mann muss direkt wie­der belei­di­gend wer­den, ein ande­rer Stil ist ihm wohl fremd. Natür­lich darf jeder wei­ter­hin sei­ne Mei­nung sagen – tun wir ja alle hier – aber jeder muss davon aus­ge­hen, dass die­ser Mei­nung wider­spro­chen wird. Und solch ten­den­ziö­sen Kom­men­ta­re soll­ten in unse­rer Gesell­schaft nicht unwi­der­spro­chen ste­hen blei­ben. Man muss übri­gens kein „armer links-grün-idea­lis­ti­scher Moral­keu­len­trä­ger“ zu sein, um brau­nes Gedan­ken­gut und Voka­bu­lar absto­ßend zu finden.

      2. „Weil so Moral­keu­len­trä­ger wie Kai N., Holz­ap­pels und Otto …“

        Herr Bor­n­e­mann:
        Holtappels … – nicht Holzappels …

        Bei Erwäh­nung von Zita­ten, Refe­ren­zen etc. ist die uralte „Copy & Paste“-Technik doch immer noch sehr nützlich.

        1. Für Herrn Oddo hät­te ich da noch einen Hinweis: 

          „Geni­tiv ins Was­ser, weil es Dativ ist.“

          Mit schö­nen Grü­ßen an den Mann aus der Nachtschicht.

  2. Die Fuß­ball-Hoo­li­gans sind eine völ­lig ande­re Sze­ne. Ich schrieb, dass „sol­che Ver­an­stal­tun­gen“ frü­her nicht vor­ka­men in Deutschland.
    Man kann die Igno­ranz auch über­trei­ben und durch die­se stän­di­ge Vogel-Strauss Poli­tik (Kopf in den Sand ste­cken) sich dann irgend­wann wun­dern, wenn Clan­struk­tu­ren in unge­ahn­tem Aus­maß sich beson­ders in Deutsch­land breit­ge­macht haben. Durch lin­ke Ingno­ranz auch in NRW sind wir da, wo wir jetzt sind. Ich möch­te kei­ne Ber­li­ner Zustän­de hier. Das hat mit Het­ze über­haupt nichts zu tun.

    1. Und nach­dem der Befür­wor­ter sei­ne Mei­nung „Durch lin­ke Ingno­ranz auch in NRW sind wir da, wo wir jetzt sind.“ abge­son­dert hat­te, leg­te er sich zufrie­den in sein Bett­chen und schlief in Hoff­nung auf Erfül­lung sei­nes gro­ßen (brau­nen) Traums woh­lig in der im „Reichs­kriegs­flag­ge-Design“ gehal­te­nen Bett­wä­sche ein.

  3. Es ist ein bekann­tes Rezept, unge­lieb­te Mei­nung sogleich als „rech­te Het­ze“ hin­zu­stel­len. Man bezeich­net das als „Naz­i­keu­le“, mit der man eine Dis­kus­si­on ersti­cken will.
    Wer auch in NRW die Ver­hält­nis­se von No-Go-Are­as kennt und sie nicht stän­dig leug­net, Berei­che, in die sich die Ord­nungs­kräf­te nur mit Ver­stär­kung hin­ein­trau­en um eine Ord­nungs­wid­rig­keit ahn­den zu kön­nen, sieht und dann ver­gleicht, wie mitt­ler­wei­le die Ver­hält­nis­se in Ber­lin sind, der soll­te den Trend erken­nen können.
    Lais­sez-fai­re als Hand­lungs­op­ti­on haben wir lan­ge genug ertragen.
    Im Arti­kel wird von einer Mas­sen­schlä­ge­rei tür­kisch­spre­chen­der Per­so­nen geschrie­ben. Ori­en­ta­li­sche Mas­sen­hoch­zei­ten in Coro­na­zei­ten sind ein ande­res Phä­no­men. Hoch­zeits­kor­sos mit Auto­bahn­blo­cka­den sind das nächs­te Novum, was es in Deutsch­land bis­her nicht gab.
    Und wer dage­gen etwas ein­wen­det, wird als Het­zer beti­telt. Armes Deutsch­land. Die­je­ni­gen, die die AfD ver­hin­dern möch­ten, schaf­fen sie erst recht!

    1. Es ist ein bekann­tes Rezept, sich als Opfer dar­zu­stel­len, wenn es etwas Gegen­wind gibt. Sie wol­len ja gar nicht dis­ku­tie­ren. Sie nut­zen hier die Kom­men­ta­re, um Ihr vor­ur­teil­be­haf­te­tes Welt­bild zu ver­brei­ten. Es ist durch­aus inter­es­sant, wie sie aus einem vor Kon­junk­ti­ven nur so strot­zen­den Zeu­gen­auf­ruf der Poli­zei („Laut Zeu­gen“, „mög­li­cher­wei­se“, …) hier den ganz gro­ßen Bogen von einer loka­len „Hin­ter­hof­schlä­ge­rei“ hin zu NRW, Clans, dem Ori­ent und Auto­bahn­blo­cka­den zu span­nen. Die Aus­län­der­feind­lich­keit springt einem aus jedem Ihrer Wor­te nur so entgegen.
      Mas­sen­schlä­ge­rei­en mit Ver­ab­re­dung ohne Betei­li­gung von Migran­ten gab es schon frü­her und gibt es auch heu­te noch. Gro­ße Hoch­zei­ten in Coro­na-Zei­ten gibt es auch von „Bio­deut­schen“. Kri­mi­nel­le Clans gab und gibt es eben­falls schon län­ger, das bekom­men bei­spiels­wei­se die Hells Angels auch ganz ohne Migran­ten hin. Das ist alles abzu­leh­nen, zu bekämp­fen, zu ver­fol­gen, zu ver­ur­tei­len und zu bestrafen.
      Mir liegt es fern, den Fall da oben klein­zu­re­den oder das gut­zu­hei­ßen, aber die­ses bei jeder sich erge­ben­den Mög­lich­keit abge­son­der­te Gefa­sel ist schlimm und erfor­dert Widerspruch.

  4. Gut , dass Sie gera­de im letz­ten Satz noch die Kur­ve bekom­men haben. Ansons­ten hät­te ich Sie pau­schal als Ter­ror­sym­pa­thi­sant bezeich­net, so wie Sie mich völ­lig pau­schal als Aus­län­der­feind bezeich­nen, was natür­lich völ­lig falsch ist.
    Ich habe nir­gends geschrie­ben, dass wir kei­ne eige­nen Pro­ble­me mit kri­mi­nel­len Grup­pen in Deutsch­land haben. Ich schrieb nur von NEU­EN For­men der Kri­mi­na­li­tät und nann­te typi­sche Beispiele.
    Bereits wäh­rend des Liba­non­krie­ges hol­ten wir uns wis­sen­der­wei­se hoch­kri­mi­nel­le „Flücht­lin­ge“ ins Land. Ist man Aus­län­der­feind, wenn man das beim Namen benennt? Clan­kri­mi­na­li­tät ist wie auch Ande­res eine neue Erschei­nung, die Sie mit ihrer ein­di­men­sio­na­len Sicht­wei­se nicht sehen wol­len. Es gab in Deutsch­land bis­her kei­ne Hoch­zei­ten mit vie­len hun­dert Gäs­ten, die anschlie­ßend Auto­bah­nen blo­ckie­ren. Es gab kei­ne toll­dreis­ten Raub­zü­ge auf Spiel­ban­ken, Muse­en etc. Und es gab auch frü­her kei­ne Enkel­tricks und sons­ti­ge Tele­fon­ab­zo­cke in die­sem gro­ßen Stil.

    Da ich die­se Kom­men­tar­spal­te nicht als ein Dis­kus­si­ons­fo­rum betrach­te, klin­ke ich mich jetzt aus. Sie haben genug von sich selbst erzählt, dass die Mit­le­ser Sie ein­schät­zen können.

    1. Sie sind eine gro­ße Berei­che­rung für die­sen Infor­ma­ti­ons­dienst im Inter­net. Die gro­ße Lücke der feh­len­den Unter­hal­tung fül­len Sie bril­li­ant. Jetzt sind wir bereits im Liba­non ange­kom­men. Hur­ra! Scha­de daß Sie sich aus­klin­ken, wir hät­ten noch so viel ler­nen kön­nen. Wie sieht es mit Iran, Irak, Paki­stan oder Afgha­ni­stan aus? Viel­leicht kom­plet­tie­ren wir ja noch den Rund­gang um den Erd­ball. Bit­te blei­ben Sie. Es gibt so wenig zu lachen in die­sen Zeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Adventskalender-Gewinnspiel

Machen Sie mit beim Adventskalender-Gewinnspiel des Blickpunkts. Hinter 24 Türchen verstecken sich Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro, die täglich unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost werden. Und am 24. Dezember wartet der Hauptpreis auf Sie: ein brandneues Apple iPhone 12 vom Systemhaus Hartmann in Sundern.

So einfach nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil:

1. Sie registrieren sich für unseren kostenlosen Blickpunkt-Newsletter und erhalten ab dem kommenden Jahr ausgesuchte Inhalte aus unserer Region per E-Mail.

2. Sie abonnieren unsere Facebook-Seite und teilen den täglich aktuellen Beitrag unseres Adventskalender-Gewinnspiels (optional).