- Anzeige -

Schlabberkappes 2022 an der Promenade in Arnsberg – Umfangreiches Programm im Angebot

Das Vor­be­rei­tungs­team des Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­fes­ti­vals „Schlab­ber­kap­pes“ freut sich dar­auf, dass das Nach­hal­tig­keits­fes­ti­val in die­sem Jahr wie­der in Prä­senz statt fin­den kann. (Foto: Stadt Arnsberg)

Arns­berg. „Schlab­ber­kap­pes“ – dahin­ter ver­birgt sich seit Jah­ren das Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­fes­ti­val. Nach zwei Jah­ren pan­de­mie­be­ding­ter Ein­schrän­kun­gen kann der „Schlab­ber­kap­pes“ jetzt bei sei­ner fünf­ten Auf­la­ge wie­der gemein­sam und in Prä­senz gefei­ert wer­den – und zwar am Sams­tag, 18. Juni 2022. Zwi­schen 11 und 19 Uhr gibt es im Stadt­teil Arns­berg ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm mit Infor­ma­tio­nen, Mit­ma­ch­an­ge­bo­ten und Büh­ne. An den „Schlabberkappes“-Samstag schließt sich eine Akti­ons­wo­che mit unter­schied­li­chen Bil­dungs­an­ge­bo­ten von Mon­tag bis Don­ners­tag, 20. bis 23. Juni, an. Das Fes­ti­val 2022 wird um 11 Uhr von Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner eröffnet.

Gruppen und Initiativen präsentieren sich auf dem Markt der Möglichkeiten

„Schlab­ber­kap­pes“, das ist die gelun­ge­ne Kom­bi­na­ti­on aus Infor­ma­ti­on und Unter­hal­tung rund um das The­ma Nach­hal­tig­keit mit allen Facet­ten. Das Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­fes­ti­val punk­tet dabei seit Jah­ren mit Enga­ge­ment zahl­rei­cher Grup­pen und Initia­ti­ven, die sich jetzt wie­der auf dem „Markt der Mög­lich­kei­ten“ prä­sen­tie­ren kön­nen. Er gibt nach­hal­ti­gen Initia­ti­ven, NGOs, Ver­bän­den, Pro­jek­ten und Anbie­ten­den von fai­ren, öko­lo­gi­schen und regio­na­len Pro­duk­ten eine brei­te Büh­ne, sich und ihre Ideen vor­zu­stel­len. Schon jetzt haben sich 22 Betei­lig­te vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad­club (ADFC) bis zum Kin­der­hilfs­werk UNICEF gemel­det. Wei­te­re Aus­stel­ler mit den The­men­schwer­punk­ten „Nach­hal­tig­keit“, „Öko­lo­gie“, „Res­sour­cen­scho­nung“, „sozia­le Gerech­tig­keit“ oder „Gemein­wohl“ sind ein­ge­la­den sich zu betei­li­gen. „Wir freu­en uns auf ein bun­tes, fried­li­ches Fest rund um die 17 Zie­le. Gera­de in die­sen tur­bu­len­ten Zei­ten hal­ten wir es für wich­tig, ein Signal für ein fried­li­ches Mit­ein­an­der und für eine glo­ba­le nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung aus­zu­sen­den“, freut sich schon jetzt der Arns­ber­ger Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bittner.

Vielfältige Möglichkeiten von Nachhaltigkeit kennenlernen

Auf dem „Markt der Mög­lich­kei­ten“ stel­len sich die Betei­lig­ten mit ihren Ange­bo­ten vor. Vor Ort kann pro­biert und aus­pro­biert wer­den, denn auch nach­hal­ti­ge Spei­sen und Geträn­ke sind hier zu bekom­men. Dar­über hin­aus infor­mie­ren Initia­ti­ven aus der Stadt Arns­berg über Pro­jek­te und Hin­ter­grün­de. Mit dabei sind z.B. die Stadt­wer­ke Arns­berg, das „Repair-Café“ oder das Land­schafts­in­for­ma­ti­ons­zen­trum (LIZ) vom Möh­ne­see. Bei den Mit­mach­ak­tio­nen kön­nen Inter­es­sier­te zum Bei­spiel das „Upcy­cling“ ken­nen ler­nen, bei dem gebrauch­te Güter und Waren krea­tiv ver­än­dert und wie­der nutz­bar gemacht wer­den. Ein Work­shop zur Ener­gie­ein­spa­rung der Ener­gie­be­ra­tung der Ver­brau­cher­zen­tra­le Arns­berg zeigt Mög­lich­kei­ten des Ein­spa­rens. „Wir möch­ten Besu­che­rin­nen und Besu­chern ein Ange­bot machen, die Viel­falt einer nach­hal­ti­gen Lebens­wei­se ken­nen zu ler­nen und sie mög­lichst dafür begeis­tern“, sagt Sebas­ti­an Wit­te, Nach­hal­tig­keits­be­auf­trag­ter der Stadt Arnsberg.

Bühnenprogramm und Flohmarkt

Besu­che­rin­nen und Besu­cher des „Schlab­ber­kap­pes“ dür­fen sich zudem auf ein Büh­nen­pro­gramm mit Vor­trä­gen und Musik freu­en. Den Tag über sind Bei­trä­ge zu den The­men „Umwelt­öko­lo­gie“, „Fairtra­de“, „Unver­pack­te Lebens­mit­tel“ oder „Vega­nes Leben und Leis­tungs­sport“ zu hören. Unter ande­rem konn­te die Band „Safe by Sound“ aus Iser­lohn für einen Auf­tritt beim Arns­ber­ger Nach­hal­tig­keits­fes­ti­val ver­pflich­tet wer­den. Ganz im Zei­chen der Nach­hal­tig­keit gehört zum „Schlab­ber­kap­pes“ auch ein Floh­markt, auf dem nur (!) gebrauch­te Güter und All­tags­ge­gen­stän­de im Sin­ne der Nach­hal­tig­keit ver­kauft oder getauscht wer­den kön­nen. Die­se Güter sol­len so einer neu­en Nut­zung zuge­führt wer­den kön­nen und Res­sour­cen scho­nen. Unkom­pli­zier­te Anmel­dun­gen zum Floh­markt (bit­te Tische und Bän­ke sel­ber mit­brin­gen) sind auf der Home­page www.schlabberkappes.de mög­lich. Dort gibt es auch wei­te­re Hin­wei­se zum Ver­fah­ren. Gewerb­li­che Händ­ler von Neu­wa­ren sind lei­der nicht zuge­las­sen. Gewerb­li­che Händ­ler von Gebraucht­wa­ren müs­sen vor­ab eine Geneh­mi­gung der Stadt Arns­berg ein­ho­len (die Stadt Arns­berg behält sich eine Aus­wahl der Anbie­ten­den vor).

Vielfältiges Programm in den Schulen

Den Schu­len wird im Rah­men des „Schlab­ber­kap­pes“ in der Zeit vom 20. bis 23. Juni ein viel­fäl­ti­ges Pro­gramm rund um das The­ma „Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung“ (BnE) ange­bo­ten. Das Bil­dungs­pro­gramm ist bereits her­vor­ra­gend von den Schu­len ange­nom­men wor­den und fas voll­stän­dig aus­ge­bucht. U.a. wer­den Referent:innen des Eine-Welt-Mobils mit den The­men „Kli­ma­wan­del und Was­ser“ sowie „Plas­tik­de­tek­ti­ve“ einen gan­zen Pro­jekt­vor­mit­tag an vier Grund­schu­len gestal­ten. Um die The­men „Frie­den, Wert­schät­zung und Gleich­be­rech­ti­gung“ geht es in dem Pup­pen­thea­ter-Spiel „Die Karot­te der Freund­schaft“, in dem Kin­der bis zur Jahr­gangs­stu­fe 2 spie­le­risch an die­se The­men her­an­ge­führt wer­den. Die älte­ren Jahr­gän­ge beschäf­ti­gen sich in einem Work­shop am Bei­spiel von Bana­nen mit Arbeits­be­din­gun­gen von Bau­ern in den Pro­duk­ti­ons­län­dern und gehen der Fra­ge nach, wie eine gerech­te Lie­fer­ket­te am Bei­spiel Bana­nen aus­se­hen kann (Stich­wort: Lie­fer­ket­ten­ge­setz). Der Work­shop „Ein Herz für Herz­kar­tof­feln“ the­ma­ti­siert mit den Schüler:innen die Lebensmittelverschwendung.

Informationsveranstaltung zu „Fairtrade Schools“ – Anmeldungen möglich

Auf dem Weg der Stadt Arns­berg zu einer Fairtra­de-Stadt zu wer­den, wird rund um den „Schlab­ber­kap­pes“ eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zu „Fairtra­de Schools“ gebo­ten. Am Mitt­woch, 22. Juni, haben Lehrer:innen, Schüler:innen sowie deren Eltern von 16 bis 18 Uhr in der Aula der ehe­ma­li­gen Real­schu­le Neheim, Goe­the­stra­ße, die Gele­gen­heit, sich zu infor­mie­ren. Für die Ver­an­stal­tung sind noch Plät­ze frei – Anmel­dun­gen wer­den bis Don­ners­tag, 2. Juni, an bildung@arnsberg.de erbeten.

Hintergrund:

Der „Schlab­ber­kap­pes“ steht im Zei­chen der 17 Nach­hal­tig­keits­zie­le der Ver­ein­ten Natio­nen (SDGs) und wirbt für ihre Umset­zung mit Hil­fe von Men­schen, Gesell­schaft und Poli­tik. Neben den ver­schie­de­nen Fach­be­rei­chen aus der Ver­wal­tung der Stadt Arns­berg wird der „Schlab­ber­kap­pes“ von der Orts­grup­pe Arns­berg des BUND, der Ener­gie­be­ra­tung Arns­berg der Ver­brau­cher­zen­tra­le NRW, dem Stadt­sport­ver­band Arns­berg, der Volks­hoch­schu­le Arns­berg sowie den Stadt­wer­ken Arns­berg bei der Pla­nung und Durch­füh­rung kräf­tig unterstützt.

Einen kon­kre­ten Über­blick über das noch wach­sen­de Pro­gramm sowie zum aktu­el­len Stand der Mit­wir­ken­den beim „Markt der Mög­lich­kei­ten“ gibt es unter www.schlabberkappes.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de