- Anzeige -

Sauer­län­der Bür­ger­lis­te ruft nach Wie­der­eröff­nung in der Gas­tro­no­mie

Kreis/Arnsberg. Die Sauer­län­der Bür­ger­lis­te sorgt sich um den Fort­be­stand der Gas­tro­no­mie in Zei­ten der Aus­brei­tung des Coro­na-Virus. Rein­hard Loos, Spre­cher der SBL-Kreis­tags­frak­ti­on for­dert in einem Schrei­ben an den Arns­ber­ger Bür­ger­meis­ter, mit der schritt­wei­sen Rück zu einem öffent­li­chen Leben auch die Betrie­be der Gas­tro­no­mie zu berück­sich­ti­gen. Sein Brief an Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner hier im Wort­laut:

Brief an Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner

„Wir haben in den letz­ten Wochen gelernt Abstand zu hal­ten. Des­we­gen soll­te man der über­wie­gen­den Mehr­heit der Bevöl­ke­rung auch zutrau­en, dass bei der Wie­der­öff­nung von Eis­die­len, Restau­rants, Bier­gär­ten und Cafés unter bestimm­ten Auf­la­gen die­se Abstands­re­geln wei­ter­hin beach­tet und ein­ge­hal­ten wer­den.

Abstands­re­geln beach­ten

Das hilft nicht nur den Besitzer*innen son­dern vor allem vie­len Beschäf­tig­ten in dem Bereich, die der­zeit um ihre Exis­tenz ban­gen.

Es gibt gera­de hier im länd­li­chen Raum Betrie­be, die an grö­ße­ren öffent­li­chen Frei­flä­chen wie z.B. Markt­plät­zen lie­gen oder über eige­ne grö­ße­re Außen­be­rei­che ver­fü­gen. Und auch die Tem­pe­ra­tu­ren in die­sen Wochen las­sen einen sit­zen­den Auf­ent­halt im Frei­en zu.

Tem­pe­ra­tu­ren für einen Auf­ent­halt im Frei­en

War­um fängt man nicht mit der Öff­nung von Außen­an­ge­bo­ten an, bei denen klei­ne Tische für max. 2 Per­so­nen (ggf. Aus­nah­men bei Kin­dern) im Abstand von 2 Metern ste­hen? Da las­sen sich alle Abstands­re­geln ein­hal­ten, so dass sowohl der Infek­ti­ons­schutz beach­tet wird als auch Tei­le des öffent­li­chen Lebens wie­der mög­lich wer­den.

Dafür kann man z. B. in Neheim den gan­zen Markt­platz und in Alt-Arns­berg den Stein­weg und den Alter Markt sowie Berei­che am Brü­cken­platz mit gro­ßen Abstän­den bestuh­len. Gas­tro­no­mie­be­trie­be mit gro­ßen Außen­flä­chen kön­nen die­se ent­spre­chend gestal­ten. Zusätz­lich soll­ten die betei­lig­ten Betrie­be ein Hygie­nekon­zept für eine noch effek­ti­ve­re Rei­ni­gung von Glä­sern und Tas­sen erstel­len, so dass sie nur nach der Rei­ni­gung in einer Spül­ma­schi­ne wie­der benutzt wer­den.

Öffent­li­che Berei­che mit gro­ßen Abstän­den bestuh­len

Wir sind krea­tiv für neue Lösun­gen unter Beach­tung der Infek­ti­ons­be­stim­mun­gen. Las­sen wir die­se bit­te auch zu!

Daher for­dert die SBL den Bür­ger­meis­ter der Stadt Arns­berg auf, im Rah­men sei­ner Kom­pe­ten­zen sol­che Rege­lun­gen zuzu­las­sen bzw. das Land NRW dazu auf­zu­for­dern, sei­ner­seits die for­ma­len Vor­aus­set­zun­gen dafür zu schaf­fen.“

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

11 Antworten

  1. Da die Rechts­grund­la­ge Lan­des­sa­che ist, zeugt die­ser Appell an den Bür­ger­meis­ter von wenig Sach­ver­stand …Der Bür­ger­meis­ter hat hier kei­ner­lei Hand­ha­be.

    1. Letz­ter Absatz:
      „Daher for­dert die SBL den Bür­ger­meis­ter der Stadt Arns­berg auf, im Rah­men sei­ner Kom­pe­ten­zen sol­che Rege­lun­gen zuzu­las­sen bzw. das Land NRW dazu auf­zu­for­dern, sei­ner­seits die for­ma­len Vor­aus­set­zun­gen dafür zu schaf­fen.“
      War­um soll der Bür­ger­meis­ter den Mins­ter­prä­si­den­ten nicht zu was auch immer auf­for­dern dür­fen? Wie­so soll das sei­ne Befug­nis­se über­schrei­ten?

    2. Im letz­ten Absatz heißt es:

      „Daher for­dert die SBL den Bür­ger­meis­ter der Stadt Arns­berg auf, im Rah­men sei­ner Kom­pe­ten­zen sol­che Rege­lun­gen zuzu­las­sen bzw. das Land NRW dazu auf­zu­for­dern, sei­ner­seits die for­ma­len Vor­aus­set­zun­gen dafür zu schaf­fen.“

      War­um soll der Bür­ger­meis­ter kei­ne Auf­for­de­rung an die Lan­des­re­gie­rung schi­cken dür­fen? War­um soll­te er damit sei­ne Befug­nis­se über­schrei­ten?

  2. Hal­lo zusam­men

    Die Poli­tik hat – ohne ! – wirk­lich wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Not unser aller sozia­les Leben prak­tisch
    hin­ge­rich­tet , und sorgt gera­de im Wei­te­ren dafür das dem­nächst unge­zähl­te Men­schen zu Bitt­stel­lern
    bei den Ban­ken wer­den , was sie zuvor gut zu ver­mei­den wuss­ten. Gan­ze Gesell­schafts­schich­ten kämp­fen
    nun um die Exis­tenz. Dabei zeigt das schwe­di­sche Modell (!) das es auch anders hät­te gehen kön­nen.
    Außer­dem ist nach wie vor stark umstrit­ten wie “ gefähr­lich “ die­ser Erre­ger ist. Eine wirk­lich nach­prüf­ba­re
    Mor­ta­li­täts­ra­te – im direk­ten Zusam­men­hang mit dem Erre­ger ist eben NICHT unstrit­tig nach­ge­wie­sen.
    Was die Poli­tik aber geschafft hat ist ANGST zu erzeu­gen. Eine ängst­li­che Gesell­schaft läßt sich eben
    bes­ser unter Kon­trol­le hal­ten , nicht wahr ?! Die wich­tigs­ten Grund – und Bür­ger­rech­te mal eben außer Kraft gesetzt , “ Cha­paeu “ . Und der Plan ist ja auch per­fekt auf­ge­gan­gen . Die “ Armee der Lem­min­ge “ rennt
    wei­ter in Rich­tung Angst­psy­cho­se ohne das einer von ihnen mal wirk­lich bemüht gewe­sen wäre dem
    gleich­ge­schal­te­ten Main­stream Ges­ab­bel aus Rund­funk und den “ Qua­li­täts­me­di­en “ zu miß­trau­en – was wohl bes­ser gewe­sen wäre. Es gibt eben mehr als nur eine ernst­zu­neh­men­de Stim­me die die­sen gan­zen Wir­bel
    um das ach so gefähr­li­che Coro­na Virus doch stark in Zwei­fel zieht.

    Aber wie sag­te es einst der gute Abert Ein­stein einst so treff­lich ( Zitat : )
    “ Die Herr­schaft der Dum­men ist unüber­wind­lich weil es so vie­le sind und ihre Stim­men
    genau so zäh­len wie unse­re „. ( Zitat Ende )

    Dem hät­te ich nichts wei­ter hin­zu­zu­fü­gen .

    Zum Arti­kel oben sei ange­merkt – ja klar (!) muss das Leben und die Gas­tro­no­mie wie­der begin­nen,
    bes­ser ges­tern als heu­te. Das ist mei­ne Mei­nung , sie weicht ab vom Main­stream , das ist mir aber
    völ­lig “ wurscht „.

    p.s. auf unfreund­li­che , gar belei­di­gen­de Troll Kom­men­ta­re ant­wor­te ich grund­sätz­lich nie.
    Uns allen , sind wir auch noch so ver­schie­den steht zu , das wir uns mit etwas Respekt begeg­nen
    eben genau so wie zur Zeit drau­ßen vor der Türe 😉

  3. Ich freue mich über jede alter­na­ti­ve Mei­nung, die die Men­schen zum Nach­den­ken bringt. Mitt­ler­wei­le muss man ja Angst haben, so etwas öffent­lich zu äußern. Bin gespannt, wann man dafür in Ord­nungs­haft kommt!

    1. ja genau Herr Schwalm , und ..man kann schon froh sein wenn sol­che Kom­men­ta­re
      – über­haupt (!) – ver­öf­fent­licht wer­den.

      Vie­len Dank an die fai­re Redak­ti­on von Blick­punkt

  4. Jawohl, die Gas­tro­no­no­mie ist wich­ti­ger als alles ande­re. Kann es sein, Herr Lohn, dass sie direkt aus Ischgl kom­men und sich ärgern, dass dort alles zusam­men­ge­bro­chen ist? Näm­lich wegen der Gas­tro­no­men, die den Hals nicht voll genug beka­men? Nicht nur die Gas­tro­no­mie son­dern der gesam­te Tou­ris­mus. Und das nicht nur für Ischgl son­dern für ganz Öster­reich. Man war halt mal etwas groß­zü­gig und hat damit halb Mit­tel­eu­ro­pa infi­ziert.
    Es ist für mich unfass­bar, wie man sein eige­nes Inter­es­se über das der gesam­ten Gesell­schaft set­zen kann. Und dann sogleich Wider­spre­cher als Trol­le dar­stel­len. Unglaub­lich.
    Nicht nur die Gas­tro­no­mie ist betrof­fen, haben Sie das schon mal bemerkt?
    Neben­bei gefragt: Wie nahe ist Ihnen denn gegan­gen, dass der­zeit alle Wald­bau­ern total rui­niert wer­den durch eine Käfer­inva­si­on, deren Ursa­che nicht bei den Wald­bau­ern liegt? Wel­che Empa­thie erwar­ten Sie jetzt von mir für Ihr Inter­es­sen??? Ach ja, das war ja die Sen­sa­ti­on von ges­tern.

  5. Die “ Armee der Lem­min­ge “ rennt wei­ter in Rich­tung Angst­psy­cho­se ohne das einer von ihnen mal wirk­lich bemüht gewe­sen wäre dem gleich­ge­schal­te­ten Main­stream Ges­ab­bel aus Rund­funk und den “ Qua­li­täts­me­di­en “ zu miß­trau­en

    @B. Lohn:

    Bit­te machen Sie den Nor­ma­los die­ser Welt die Quel­len Ihrer Erkennt­nis­se zugäng­lich !!!

    Ach ja, Tim Ber­ners-Lee – gemein­hin als Erfin­der des WWW gehan­delt – wird (in der Früh­zeit des HTTP-Pro­to­kolls) ein Bon­mot zuge­schrie­ben:

    Das World Wide Web ist grund­sätz­lich eine tol­le Sache. Aber lei­der wer­den sich auf­grund der Anony­mi­tät Zwer­ge zu Rie­sen auf­bla­sen.

  6. Den jetzt Regie­ren­den ist doch im tiefs­ten Her­zen unse­re Gesund­heit „schnup­pe“. Bei ihrem der­zei­ti­gen blin­den Aktio­nis­mus geht es doch nur dar­um, wer der größ­te „Coro­na-Hero“ ist!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de