- Anzeige -

Rumänische Bande nach Metalldiebstählen festgenommen

Abge­trenn­te Kup­fer­ka­bel. (Foto: Polizei)

Arnsberg/ Eslohe/Oberhausen. In der Nacht zum Diens­tag gelang den Ermitt­lern des Ein­bruchs­kom­mis­sa­ri­ats der Poli­zei Ober­hau­sen in Zusam­men­ar­beit mit der Staats­an­walt­schaft Duis­burg und MEK-Ein­hei­ten ein Schlag gegen eine gut orga­ni­sier­te rumä­ni­sche Ein­bre­cher­ban­de. Die Täter waren auch im Hoch­sauer­land­kreis aktiv. In Arns­berg und Eslo­he konn­ten den Tätern ins­ge­samt drei Taten nach­ge­wie­sen werden.

Fünf Verdächtige in Untersuchungshaft

Fünf Män­ner der ins­ge­samt acht­köp­fi­gen Grup­pie­rung wur­den von den Ermitt­lern fest­ge­nom­men, kurz nach­dem sie in einen etwa zwölf Hekt­ar gro­ßen Solar­park im rhein­land-pfäl­zi­schen Nau­roth ein­ge­drun­gen waren und ver­sucht hat­ten, dort die Ver­ka­be­lun­gen der Solar­kol­lek­to­ren und Strom­ver­tei­ler­käs­ten zu steh­len. Gegen drei der Täter bestan­den bereits Haft­be­feh­le wegen gewerbs­mä­ßi­gen Ban­den­dieb­stahls. Sie wur­den fest­ge­nom­men. Gegen die bei­den ande­ren Täter erließ das Amts­ge­richt Duis­burg eben­falls Haft­be­feh­le wegen gewerbs­mä­ßi­gen Bandendiebstahls.

Mehrere hunderttausend Euro Schaden

Die Täter­grup­pie­rung, die es seit Mona­ten immer wie­der auf metall­ver­ar­bei­ten­de Betrie­be und Solar­park­an­la­gen abge­se­hen hat­te, stahl in der Ver­gan­gen­heit in ver­schie­de­nen Städ­ten wie­der­holt Werk­zeug­ma­schi­nen und Edel­me­tal­le, ins­be­son­de­re Kup­fer­ka­bel. Der­zeit ste­hen die Män­ner im Ver­dacht, in wech­seln­der Beset­zung min­des­tens 14 Taten ver­übt zu haben. In wei­te­ren neun Fäl­len dau­ern die Ermitt­lun­gen an. Der­zeit wird von einem Gesamt­scha­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert­tau­send Euro ausgegangen.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de