- Anzeige -

Röhr in Hachen und Enkhauser Bach verändern sich

Der zweite Bauabschnitt der Röhr-Renaturierung in Hachen hat begonnen. (Foto: Klaus Plümper)
Der zwei­te Bau­ab­schnitt der Röhr-Rena­tu­rie­rung in Hach­en hat begon­nen. (Foto: Klaus Plümper)

Hach­en. Begon­nen haben nun die Arbei­ten für die Hoch­was­ser­schutz- und Rena­tu­rie­rungs­maß­nah­me in Hach­en im Bereich Enkhau­ser Bach und Röhr. Bag­ger haben damit begon­nen, den Ver­lauf des Enkhau­ser Baches mäan­der­för­mig zu verändern.

Enkhauser Bach durch Mäander verlängert

 

Der bisher schnurgerade Enkhauser bach wird künftig mäandern.(Foto: Klaus Plümper)
Der bis­her schnur­ge­ra­de Enkhau­ser Bach wird künf­tig mäandern.(Foto: Klaus Plümper)

Damit ist der Start zum 2. Bau­ab­schnitt, der sich in unmit­tel­ba­rer Orts­la­ge von Hach­en befin­det, erfolgt. Die­ser 2. Bau­ab­schnitt, der in den nächs­ten Mona­ten fer­tig­ge­stellt wer­den soll, ist in vier Bau­fel­der unter­teilt. Das ers­te Bau­feld die­ser Maß­nah­me erstreckt sich auf den Ein­mün­dungs­be­reich des Enkhau­ser Baches in die Röhr. Hier wird der Bach auf einer Län­ge von 100 Meter mäan­der­för­mig ver­än­dert, so dass der Bach­lauf deut­lich erwei­tert und auf rund 215 Meter ver­län­gert wird. Durch die Auf­wei­tung ent­steht ein zusätz­li­cher Über­flu­tungs­raum bei Hoch­was­ser. Dar­über hin­aus wird durch den neu­en mäan­der­för­mi­gen Ver­lauf die Fließ­ge­schwin­dig­keit des Baches deut­lich reduziert.

Röhr-Flussbett wird aufgeweitet

Im zwei­ten Bau­feld die­ser Maß­nah­me wird der Abschnitt Park­platz Sport­platz bis zur Fuß­gän­ger­brü­cke bear­bei­tet. Ein­sei­tig wird hier das Fluss­bett der Röhr auf der Park­platz­sei­te mit fla­chen Ufer­bö­schun­gen auf etwa 20 Meter erwei­tert. Das drit­te Bau­feld umfasst den Bereich vom Wehr in Höhe des Sport­plat­zes bis fast zur ehe­ma­li­gen Ket­ten­fa­brik. Fluss­ab­wärts auf der lin­ken Sei­te wird die Röhr hier auf einer Län­ge von rund 220 Meter um etwa zehn Meter auf­ge­wei­tet. Eine vor­han­de­ne Beton­schwel­le in Höhe der frü­he­ren Ket­ten­fa­brik wird im vier­ten Bau­feld bear­bei­tet. Hier­bei wird der Höhen­sprung durch eine raue und flach anzu­le­gen­de Soh­le überbrückt.

NRW fördert Maßnahme

Die Kos­ten der Maß­nah­me belau­fen sich auf etwa 95.000 Euro. Das Land NRW stellt davon 90 Pro­zent als Zuschuss zur Verfügung.

Klaus Plüm­per

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Eine Antwort

  1. Die­se Maß­nah­men hät­te man bes­ser auch vor der Brü­cke aus­ge­führt!!! Dann wäre unser Kel­ler, durch das Jahr­hun­dert­hoch­was­ser nicht so hoch voll gelau­fen!!! Aber die stu­dier­ten Was­ser­bau Dipl. Ing. wis­sen das ja besser!
    U. Schä­fer, Hache­ner Str. 155

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de