- Anzeige -

Repa­rie­ren statt Weg­wer­fen – 2. Tref­fen des Arns­ber­ger Repair Cafés

Das Repair Café öffnet zukünftig einmal im Monat im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg. (Foto: oe)
Das Repair Café öff­net  ein­mal im Monat im Bür­ger­zen­trum Bahn­hof Arns­berg. (Foto: oe)

Arns­berg. Was macht man mit einem Toas­ter, der nicht mehr funk­tio­niert? Einem Radio, das kei­ne Musik mehr abspie­len möch­te? Spiel­zeug, das den letz­ten Ein­satz nicht über­stan­den hat? Weg­wer­fen? Nein! Son­dern: Man kommt ins Repair Café, das zukünf­tig ein­mal im Monat im Bür­ger­zen­trum Bahn­hof Arns­berg statt­fin­det, und lässt die­se Din­ge von ehren­amt­lich Enga­gier­ten mit tech­ni­schem Sach­ver­stand repa­rie­ren.
Die Besu­che­rIn­nen neh­men defek­te Gegen­stän­de von zuhau­se mit und repa­rie­ren die­se im Repair Café gemein­sam mit einem Fach­mann oder einer Fach­frau und erler­nen dabei selbst, wie es geht. Oder nut­zen die War­te­zeit ein­fach für einen Plausch bei einer Tas­se Kaf­fee und einem Stück Kuchen.

Vie­les nach ein­fa­cher Repa­ra­tur pro­blem­los wie­der zu ver­wen­den

In Euro­pa wer­den sehr vie­le Sachen weg­ge­wor­fen – dar­un­ter auch Gegen­stän­de, die nach einer ein­fa­chen Repa­ra­tur pro­blem­los wie­der ver­wen­det wer­den könn­ten. Lei­der ist das Repa­rie­ren oft­mals aus der Mode bekom­men. Vie­le wis­sen gar nicht, wie man Din­ge repa­riert. Im Repair Café ler­nen Men­schen, Gegen­stän­de auf ande­re Wei­se wahr­zu­neh­men und zu schät­zen. Damit will das neue Pro­jekt einer­seits zu einem Men­ta­li­täts­wech­sel bei­tra­gen, ande­rer­seits aber auch sozia­le Kon­tak­te und Ver­net­zung för­dern.  Das Repair Café Arns­berg hat im Sep­tem­ber 2014 sei­ne Arbeit vor Ort auf­ge­nom­men.
Der seni­or­Trai­ner Johan­nes Diet­rich Dra­ken lädt zum 2. Tref­fen am 17. Okto­ber 2014 um 15 Uhr ins Bür­ger­zen­trum Bahn­hof Arns­berg, Cle­mens-August-Stra­ße 116, 59821 Arns­berg, Raum E01, ein. Nähe­re Infor­ma­tio­nen gibt es bei der Geschäfts­stel­le Enga­ge­ment­för­de­rung Arns­berg, Ivon­ne Wob­be-Potof­ski unter Tel. 02931 5483367.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de