Realschule verabschiedete ihrer Zehner und auch den Schulleiter

Die Real­schu­le Hüs­ten ver­ab­schie­de­te nicht nur ihre Zeh­ner, son­dern auch Dr. Ulrich Klei­ne, der die Schu­le 15 Jah­re gelei­tet hat. (Foto: Realschule)

Hüs­ten. Die Städ­ti­sche Real­schu­le Hüs­ten hat 93 Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Zeh­ner­jahr­gangs ver­ab­schie­det. Die Ent­lass­fei­er wur­de durch einen gemein­sa­men Got­tes­dienst mit dem Motiv „Traut euch“ in der St. Petri-Kir­che in Hüs­ten eröff­net. Die Kol­lek­te für den Ster­nen­weg betrug 235 Euro.  Anschlie­ßend erfolg­te die Zeug­nis­über­ga­be im Kul­tur­zen­trum. Auch in die­sem Jahr kön­nen sich die Ergeb­nis­se der Abschluss-Schü­ler der Städ­ti­schen Real­schu­le Hüs­ten sehen las­sen: 89 Schü­le­rin­nen und Schü­ler erhiel­ten die Fach­ober­schul­rei­fe, davon 50 mit Qualifikationsvermerk.

Lebensweisheit von Bill Gates

Das musi­ka­li­sche Rah­men­pro­gramm wur­de von Jörg Decker gestal­tet. Es wirk­ten mit: die Musik­kur­se der Klas­sen 9 und 10, der Schul­chor, die „Talent­schmie­de 2019“, der Jun­ge Chor Oeven­trop und die Solis­tin­nen Chay­enne Bove­rie, Elvio­na Byty­qi, Jas­mi­na Xha­fe­ri und Eva Khr­amtsov. Eine beson­de­re Ein­la­ge bil­de­te die Band mit dem Stück „On Broad­way“ unter Lei­tung von Dr. Peter Schmitz. Vor der anschlie­ßen­den Zeug­nis­über­ga­be mach­te Schul­lei­ter Dr. Ulrich Klei­ne den Schü­le­rin­nen und Schü­lern anhand einer Lebens­weis­heit von Bill Gates deut­lich, dass das künf­ti­ge Leben vol­len Ein­satz erwar­te: Wer das Leben in der Schu­le als hart emp­fun­den habe, der sol­le dann erst ein­mal die spä­te­ren Chefs ken­nen ler­nen. Das Leben sei eben kein Wunsch­kon­zert, auch wenn der ein oder die ande­re dies viel­leicht bis­her so emp­fun­den habe.
Mit der Meta­pher des Fahr­ra­des skiz­zier­te der Schul­lei­ter die wei­te­re Weg­stre­cke der Schul­ab­sol­ven­ten vom In-den-Schwung-kom­men, das Rich­ti­ge-Tem­po-fin­den, Sich-auch-ein-Stück-tra­gen-las­sen und manch­mal auch Hart-abbrem­sen. Zur wei­te­ren Ent­wick­lung der Per­sön­lich­keits­rei­fung gehör­ten, kei­ne Vor­ur­tei­le zu haben, ande­re Mei­nun­gen anzu­hö­ren, sich Rat zu holen und eine ver­nünf­ti­ge Ent­schei­dung zu tref­fen. Fehl­trit­te sei­en da nicht immer ver­meid­bar; aber es sei doch bes­ser nicht die­sel­ben Fett­näpf­chen zwei­mal zu beschrei­ten, und statt­des­sen ande­re zu neh­men. Fami­lie und Freun­des­kreis sei­en als Back­ground wich­tig, eben­so das sozia­le ehren­amt­li­che Enga­ge­ment. Die Schü­ler­spre­che­rin Patryc­ja Rzep­ka hat­te bereits in ihrer Rede allen Weg­be­glei­tern – Eltern, Freun­den, Leh­rern – für die Unter­stüt­zung aller Abschluss-Schü­le­rin­nen und ‑Schü­ler herz­lich gedankt. Dem schloss sich der Schul­lei­ter an und dank­te vor allem den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, ins­be­son­de­re den Klas­sen­lei­tun­gen, die die Schü­ler bis hier­her beglei­tet haben.

Dank an Dr. Ulrich Kleine

Am Ende der Ver­an­stal­tung wur­de Jörg Decker von Schul­lei­ter Dr. Ulrich Klei­ne für sei­ne 25-jäh­ri­ge Chor­tä­tig­keit geehrt. Kon­rek­tor Rogér Kum­mer bedank­te sich im Namen der gesam­ten Schu­le bei Dr. Ulrich Klei­ne für sei­ne 15-jäh­ri­ge Lei­tung der Städ­ti­schen Real­schu­le Hüs­ten. Dr. Klei­ne habe sich durch immer-wäh­ren­de Prä­senz, sei­ne Hand­lungs­prin­zi­pi­en, sei­ne Strin­genz und Grad­li­nig­keit als Schul­lei­ter aus­ge­zeich­net. Zum Som­mer wird der Schul­lei­ter in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand gehen.

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung Realschule)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: