von

RCS-Team freut sich über ers­ten Sieg in 2018

Stan­den als Team vor tol­ler Kulis­se ein­drucks­voll zusam­men: RCS mit bes­ter Lau­ne zum Heim­erfolg. (Foto: Ralf Lite­ra)

Sundern/Langscheid. Ein Blick auf die Tri­bü­ne des Schul­zen­trums am Sams­tag abend sag­te eigent­lich schon alles über die Lage des RC Sor­pe­see in die­sem bis­lang von Mißer­fol­gen gespick­ten Jahr. Die Fans gaben ihre ganz eige­ne Ant­wort und es fan­den sich mehr Anhän­ger in der Blau­en Wand ein, als bei so man­chem Spit­zen­spiel. Die­sen beein­dru­cken­den Rücken­wind nutz­te das Team um Spiel­füh­re­rin Leo­nie Hoff­mann zu einem letzt­lich ver­dien­ten 3:0 Heim­erfolg gegen SSF For­tu­na Bonn und einem Befrei­ungs­schlag in 2018, der die Köp­fe ganz und gar frei­mach­te und auf allen Sei­ten nur glück­li­che Gesich­ter zurück ließ.

Kopf aus, spie­len!

Brach­ten die vol­le Palet­te Emo­tio­nen ins RCS-Spiel: RCS-Mit­te Fran­zis­ka Fin­ke und Kapi­tä­nin Leo­nie Hoff­mann. (Foto: Ralf Lite­ra)

Mit Lara Dröl­le im Zuspiel, Vanes­sa Vorn­weg und Fran­zis­ka Fin­ke im Mit­tel­block, Kim Sprey­er auf der Dia­go­na­len und Katha­ri­na Schal­low und Leo­nie Hoff­mann über Außen star­te­te der RCS dies­mal schon von Anfang an druck­voll in die Par­tie gegen die Bon­ne­rin­nen. Beim 9:4 aus RCS-Sicht sah sich Gäs­te­trai­ner Albert Klein zu einer ers­ten Aus­zeit ver­an­lasst und nahm eini­ge Umstel­lun­gen vor. Auf RCS-Sei­te arbei­te­te das Libe­ra-Duo Michel­le Hen­kies und Kirs­ten Plat­te unter Hoch­druck und mit bes­ter Lau­ne an Annah­me und Abwehr und das mit her­vor­ra­gen­dem Erfolg. Der RCS konn­te sich unter der klu­gen Regie von Lara Dröl­le auf 14:8 abset­zen und bau­te den Vor­sprung unter flei­ßi­ger Mit­hil­fe von Bon­nie Bas­tert, Lau­ra Kem­per und Ali­na Hustadt von der Bank bis zum 25:15 aus. 1:0 in den Sät­zen und die ers­ten Fra­ge­zei­chen aus den Augen ver­schwun­den.

Kim Sprey­er auf Weg zu alter Stär­ke

Nach dem Sei­ten­wech­sel schien die gera­de erar­bei­te­te Locker­heit im RCS-Spiel kurz abhan­den gekom­men. Bis zum 4:4 zeig­te das Team eini­ge Schwä­chen, um dann aber mit einer Auf­schlag­se­rie von Kim Sprey­er einen Zwi­schen­spurt ein­zu­le­gen. Die Haupt­an­grei­fe­rin des RCS war für alle ersicht­lich wie­der auf dem Weg zu alter Stär­ke und hat­te sicht­lich Spaß dar­an, gemein­sam mit ihren Schnell­an­grei­fe­rin­nen ein varia­bles Angriffs­spiel zu initi­ie­ren. Basis für die­ses Spiel war die phä­no­me­na­le Annah­me­leis­tung um MVP-Katha­ri­na Schal­low, Leo­nie Hoff­mann und die immer wie­der zu Kurz­ein­sät­zen kom­men­de Lau­ra Kem­per. Sie alle ver­sor­gen Lara Dröl­le mit exzel­len­ten Päs­sen und die jun­ge Zuspie­le­rin des RCS zeig­te trotz kürz­lich erlit­te­ner Hand­ver­let­zung eine Zuspiel­leis­tung, die kei­ne Fra­gen offen ließ und den Bon­ner Block vor teil­wei­se unlös­ba­re Pro­ble­me stell­te. In der Kon­se­quenz zog das RCS Team auf 15:8 davon und brach­te trotz einer Schwä­che­pha­se zum Satz­en­de den Vor­sprung ins Ziel. So war es beim 21:17 aus RCS-Sicht der ein­zi­ge Moment im Spiel, zu dem RCS-Trai­ner­team Bart­hel und Schal­low ihre Schütz­lin­ge in einer Aus­zeit neu aus­rich­ten muss­ten. Mit Erfolg, beim 25:20 war das 2:0 und damit der ers­te Punkt in 2018 ein­ge­fah­ren.

Blaue Wand peitsch­te zum Heim­sieg

Wen­dig und fle­xi­bel im Block-Abwehr­ver­bund. (Foto: Ralf Lite­ra)

„Jetzt zie­hen wir es auch durch, macht gera­de echt Spaß hier bei euch!“ brach­te es Co-Trai­ner Mar­tin Bart­hel, der den bei der U18 wei­len­den Linus Tepe ver­trat, auf den Punkt. Die Auf­schlag­an­zei­gen des Tak­tik­fuch­ses saßen zusätz­lich, so dass der RCS auch in Satz 3 mehr und mehr die Ober­hand gewann.  Schlei­chend setz­ten sich die Damen vom See ab und waren ab dem 15:13 nicht mehr zu stel­len. Kei­ne gro­ßen Seri­en, aber ein über­aus soli­des Side­out-Spiel und der eine oder ande­re Punkt aus der Abwehr um die hell­wa­che Michel­le Hen­kies reich­ten den Gast­ge­be­rin­nen, um Bonn letzt­lich auch in Satz 3 auf Distanz zu hal­ten. Waren ein­mal unglück­li­che Aktio­nen dabei, sorg­ten Hal­len­spre­cher, DJ und Blaue Wand im Zusam­men­spiel für die rich­ti­ge Auf­bruchs­stim­mung und peitsch­ten den RCS zum 25:19 und damit 3:0 Heim­sieg. Die ers­ten Punk­te in 2018, der ers­te Drei­er in der Rück­run­de, kurz­um der Befrei­ungs­schlag für die RCS See­le, den es gebraucht hat­te.

Kirs­ten Plat­te erwar­tet Nach­wuchs

Nach dem Spiel lüf­te­te dann auch die lang­jäh­ri­ge Kapi­tä­nin des RCS, Kirs­ten Plat­te, das Geheim­nis um ihre wech­seln­den Gesund­heits­zu­stän­de in 2018. Sie erwar­tet Nach­wuchs und nimmt daher ab jetzt eine neue Rol­le im Team an der Sei­te von Stamm-Libe­ra Michel­le Hen­kies ein.  Dass den ver­blei­ben­den RCS-Außen etwas ein­fal­len wird, um die neue Kon­stel­la­ti­on im Team mit Leben zu fül­len, ist bei der Unter­stüt­zung aus dem Umfeld aber sehr wahr­schein­lich und durch die MVP-Wahl von Katha­ri­na Schal­low am Wochen­en­de auch vom fai­ren Trai­ner der Bon­ne­rin­nen doku­men­tiert. Die nächs­ten Spie­le kom­men bestimmt und es krib­belt schon jetzt in den Fin­gern!

  • Für den RCS aktiv: Bon­nie Bas­tert, Lara Dröl­le, Fran­zis­ka Fin­ke, Michel­le Hen­kies, Leo­nie Hoff­mann, Ali­na Hustadt, Lau­ra Kem­per, Kirs­ten Plat­te, Katha­ri­na Schal­low, Kim Sprey­er, Vanes­sa Vorn­weg und Tak­tik­fuchs Mar­tin Bart­hel.
Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreiben Sie einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?