von

Poe­ti­sches Kaba­rett mit Biss: „Geheim­tipp“ René Sydow

Kommt in die KulturSchmiede: René Sydow. (Foto: Veranstalter)

Kommt in die Kul­tur­Schmie­de: René Sydow. (Foto: Ver­an­stal­ter)

Arns­berg. Schwer bepackt und doch aller­bes­ter Din­ge, wie geht das zusam­men? Kaba­ret­tist René Sydow macht es vor – und sich am Don­ners­tag, 12. Mai, mit vie­len Aus­zeich­nun­gen und einem nagel­neu­en Pro­gramm im Schlepp auf den Weg in die Kul­tur­Schmie­de in der Arns­ber­ger Alt­stadt.

Zwei­tes Pro­gramm „War­nung vor dem Mun­de!”

Kommt in die KulturSchmiede: René Sydow. (Foto: Veranstalter)

René Sydow. (Foto: Ver­an­stal­ter)

Nach sei­nem ers­ten, mit elf Kaba­rett­prei­sen – dar­un­ter so renom­mier­ten wie dem Stutt­gar­ter Besen, der St. Ing­ber­ter Pfan­ne und dem Ros­to­cker Kog­gen­zie­her – aus­ge­zeich­ne­ten Pro­gramm „Gedan­ken! Los!“ wur­de René Sydow als der „am lau­tes­ten geflüs­ter­te Geheim­tipp“ des poli­ti­schen Kaba­retts bezeich­net. Mit sei­nem zwei­ten Solo-Pro­gramm „War­nung vor dem Mun­de!“, das vor kur­zem in Stutt­gart Pre­mie­re fei­er­te, löst er die­ses Ver­spre­chen nun ein. Sydow lässt die ange­spitz­te Zun­ge von der Ket­te und sticht zu: In brand­neu­en Tex­ten geht er dem Irr­sinn in Poli­tik und TV auf den Grund, nimmt sich Minis­ter, Medi­en­ma­cher und ande­re Mit­glie­der des orga­ni­sier­ten (V)Erbrechens vor. Dabei geht er über das Tages­po­li­ti­sche hin­aus und hin­ter­fragt unser Welt­bild mit sei­ner unver­wech­sel­ba­ren Mischung aus schwar­zem Humor, Spott und Poe­sie. Vom Lob­by­is­ten zum Waf­fen­händ­ler, vom Schön­heits­chir­ur­gen bis zum eige­nen Ich… Nichts und nie­mand bleibt unge­scho­ren.

Start auf Poe­try-Slam-Büh­nen

René Sydow, Jahr­gang 1980, stand zum ers­ten Mal mit 16 Jah­ren auf einer pro­fes­sio­nel­len Thea­ter­büh­ne. Nach Enga­ge­ments als Schau­spie­ler und Regie­as­sis­tent sowie einem Abschluss in Film- und Fern­seh­wirt­schaft zog es ihn 2012 auf die Kaba­rett­büh­nen. Hier­bei ent­stand sein ers­tes Pro­gramm „Gedan­ken! Los!“, das er zunächst auf Poe­try-Slam-Büh­nen prä­sen­tier­te und zur Abend­fül­le ent­wi­ckel­te. Die­se Auf­trit­te brach­ten ihm 2013 auf Anhieb Podi­ums­plät­ze bei den deutsch­spra­chi­gen Poe­try-Slam-Meis­ter­schaf­ten auf NRW- und Bun­des­ebe­ne ein. Seit April ist er nun mit sei­nem neu­en Pro­gramm „War­nung vor dem Mun­de!“ auf Tour.

Ein­tritts­kar­ten sind im Vor­ver­kauf in den Arns­ber­ger Stadt­bü­ros, unter der Ruf­num­mer 02932 201‑1143 und ab 19 Uhr an der Abend­kas­se zum Preis von 15,40 € erhält­lich. Beginn ist am Don­ners­tag, 12. Mai um 20 Uhr.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Schon gelesen?