von

Peter Erb ist auch Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat der Grü­nen

Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat Peter Erb (4.v.l.) mit den Vor­stands­mit­glie­dern der Arns­ber­ger Grü­nen. (Foto: Grü­ne)

Arns­berg. Der par­tei­lo­se Peter Erb geht bei der Bür­ger­meis­ter­wahl am 4. Febru­ar 2018 als Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat von zwei Par­tei­en ins Ren­nen. Fünf Tage nach der CDU hat auch Bünd­nis 90/Die Grü­nen den 51-Jäh­ri­gen als ihren Kan­di­da­ten auf­ge­stellt. Auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung am Diens­tag abend votier­ten nur einer Gegen­stim­me und einer Ent­hal­tung 94,4 Pro­zent der Grü­nen-Mit­glie­der für Erb, sogar 0,1 Pro­zent mehr als bei der CDU.

Jan Ovel­gön­ne und Vere­na Ver­spohl als Par­tei­vor­sit­zen­de dazu: „Wir freu­en uns, einen so welt­of­fe­nen Kan­di­da­ten prä­sen­tie­ren zu kön­nen. Dass er der gemein­sa­me, aber par­tei­lo­se Kan­di­dat von CDU und Grü­nen ist, zeigt, wie breit er auf­ge­stellt ist. Und jetzt wer­den wir alle zusam­men die­se Wahl gewin­nen!“

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Ein Kommentar zu: Peter Erb ist auch Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat der Grü­nen

  • Die Arns­ber­ger Grü­nen haben anschei­nend jedes selbst­stän­di­ge poli­ti­sche Den­ken ver­lo­ren. Ihnen geht es allein dar­um, eige­ne Pfrün­de zu ret­ten. Sogar der Mut und die Ver­ant­wor­tung einen eige­nen Kandidat/in auf­zu­stel­len, ist nicht mehr vor­han­den. So gehen die Grü­nen ihren Weg der Pro­fil­lo­sig­keit kon­se­quent wei­ter.

Schreiben Sie einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?