- Anzeige -

Ortsring Westenfeld gewinnt RP-Naturschutzpreis

Verleihung des Naturschutzpreises der Bezirksregierung. Einen Preis erhielt unter anderem das Gymnasium Ehringerfeld. (Foto: Bezirksregierung)
Ver­lei­hung des Natur­schutz­prei­ses der Bezirks­re­gie­rung. Einen Preis erhielt unter ande­rem das Gym­na­si­um Ehrin­ger­feld. (Foto: Bezirksregierung)

Arnsberg/Westenfeld. Gute Stim­mung für einen guten Zweck: 19.000 Euro an Preis­gel­dern ver­teil­te die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg am Don­ners­tag an Initia­ti­ven und Ver­ei­ne, die sich mit dem Natur­schutz in der Regi­on beschäf­ti­gen. Unter den Preis­trä­gern war auch der Orts­ring Wes­ten­feld, der sich in der Kate­go­rie Ver­ei­ne den mit 3000 Euro dotier­ten 1. Platz sicher­te. Der Orts­ring des Sun­derner Stadt­teils wur­de für sei­nen Wald­er­leb­nis­pfad aus­ge­zeich­net. Die­ser Pfad ermög­licht an zwölf Sta­tio­nen ver­schie­de­ne Akti­vi­tä­ten nach dem Mot­to „Natur durch Sehen, Füh­len und Hören erle­ben“ und erfreut zudem mit neun über­le­bens­gro­ßen Holzskulpturen.

Bezirksregierung ehrt Engagement in der Region

Bei der dies­jäh­ri­gen Ver­lei­hung des Natur­schutz­prei­ses im Gro­ßen Sit­zungs­saal der Bezirks­re­gie­rung wur­den Bei­trä­ge aus­ge­zeich­net, die eine Zeit­rei­se in die Ver­gan­gen­heit, Gegen­wart und Zukunft im Bereich Natur- und Land­schafts­schutz ver­mit­teln. Unter dem Mot­to „200 Jah­re Wan­del gestal­ten – Viel­falt leben“ soll­ten im Jubi­lä­ums­jahr der Bezirks­re­gie­rung die his­to­ri­sche Per­spek­ti­ve und das lang­jäh­ri­ge Enga­ge­ment im Natur­schutz im Vor­der­grund ste­hen. Der Preis wur­de in drei Kate­go­rien ver­ge­ben, für Ein­zel­per­so­nen, für Ver­ei­ne und für Schu­len. Zudem wur­den drei Son­der­prei­se aus­ge­lobt, um sowohl das Lebens­werk als auch eine her­aus­ra­gen­de Ein­zel­leis­tung enga­gier­ter Bür­ge­rin­nen und Bür­ger oder Grup­pen zu Guns­ten von Natur und Umwelt zu würdigen.

Die Preisträger

Kate­go­rie Einzelperson

  • 1. Preis / 3000 Euro: Wil­fried Lim­pinsel (Mars­berg) für sei­ne jah­re­lan­gen Schutz­be­mü­hun­gen um die hei­mi­sche Vogel­welt und den Auf­bau einer Aus­ge­wöh­nungs­sta­ti­on für Greif­vö­gel und Eulen in der Essen­tho­er Müh­le, die zugleich auch Aus­stel­lungs­raum für die Vogel­welt ist.
  • 2. Preis / 2000 Euro: Doris Glimm (Kreis Soest) für die Erar­bei­tung des Schutz­pro­gram­mes für Rohr- und Wiesenweihe.
  • 3. Preis / 1000 Euro: Wolf­gang Jen­ke (Eslo­he), der sich für den Schutz von Insek­ten, ins­be­son­de­re für Wes­pen und Hor­nis­sen ein­setzt (u.a. fach- und art­ge­rech­te Umsied­lung von Nes­tern). Er betreibt zudem eine Infor­ma­ti­ons­platt­form im Inter­net und berät dar­über bun­des­weit über Hymenopteren.

Kate­go­rie Vereine

  • 1. Preis / 3000 Euro: Orts­ring Wes­ten­feld (Sun­dern) für den Wald­er­leb­nis­pfad mit zwölf Sta­tio­nen. Mit ent­spre­chen­den Akti­vi­tä­ten (Natur durch Sehen, Füh­len und Hören erle­ben) und neun über­le­bens­gro­ßen Holzskulpturen.
  • 2. Preis/ 2000 Euro: Kreis­hei­mat­pfle­ge Soest für die Erar­bei­tung einer Wan­der- und Rad­fahr­bro­schü­re zum Schutz und Bedeu­tung der Kul­tur­land­schaft Hell­weg anhand 86 aus­ge­wähl­ter kul­tur­his­to­ri­scher Beispiele.

Kate­go­rie Schulen

  • 1. Preis / 3000 Euro: NABU-Kids Dort­mund für anspruchs­vol­le und krea­ti­ve päd­ago­gi­sche Aktio­nen, um Kin­der für den Natur­schutz zu begeistern.
  • 2. Preis / 2000 Euro: Wald­schu­le Cap­pen­berg (Selm) für Aktio­nen rund um den Amphi­bi­en­schutz: In den ver­gan­ge­nen 30 Jah­ren wur­den rund 70.000 Amphi­bi­en gerettet.
  • 3. Preis / 1000 Euro: Gym­na­si­um Erin­ger­feld (Gese­ke) für die Durch­füh­rung von Wald­un­ter­un­ter­su­chun­gen, hier der Erin­ger­fel­der­wald-Nord. Bestim­mung der ein­hei­mi­schen Flo­ra und Fau­na, Dar­stel­lung der Ergeb­nis­se im Inter­net und Face­book. Appell zum Natur­schutz und Erhal­tung des Wal­des für nach­fol­gen­de Generationen.

Son­der­prei­se – je 600 Euro

  • Prof. Dr. Wil­fried Stich­mann (Soest), der eine bedeu­ten­de Per­son der nord­rhein-west­fä­li­schen Natur­schutz­ge­schich­te ist und aktu­el­le Bei­trä­ge zur hei­mi­schen Tier- und Pflan­zen­welt im Soes­ter Anzei­ger verfasst.
  • Prof. Dr. Hein­rich Münz und Ober­stu­di­en­rat Micha­el Mor­kra­mer (Lipp­stadt) für ihre ver­dienst­vol­le Arbeit für die his­to­ri­sche Auf­ar­bei­tung und Wür­di­gung des Natur­kund­lers Her­mann Mül­ler, der ein her­aus­ra­gen­der Natur­kund­ler und Natur­schüt­zer des 19. Jahr­hun­derts war. Sein Wir­kungs­be­reich war über vie­le Jah­re Lipp­stadt und die wei­te­re Umge­bung die­ser Stadt. Anläss­lich sei­nes 125-jäh­ri­gen Todes­jah­res 2008 wur­de die­ser bedeu­ten­de Natur­for­scher und Päd­ago­ge durch Prof. Hein­rich Münz sowie durch eine Arbeits­grup­pe unter maß­geb­li­cher Lei­tung von Micha­el Mor­kra­mer (am Osten­dorf-Gym­na­si­um, Lipp­stadt) wie­der in Erin­ne­rung geru­fen. Sie ver­öf­fent­lich­ten ein Buch zu ihrer Arbeit.
  • Bür­ger­initia­ti­ve für den Erhalt des Ahm (Iser­lohn) für elf Prä­sen­ta­ti­ons­ta­feln über 200 Jah­re Land­schafts­ver­brauch des Ahms.

Aner­ken­nungs­preis Schulen/Jugendorganisationen – je 100 Euro

  • Natur­ran­ger e.V. (Best­wig)
  • Schil­ler-Schu­le Bochum

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de