Oeventroper Segelflieger Hanses und Beule gewinnen Vergleichsfliegen

Mar­co Han­ses und Sebas­ti­an Beu­le haben das Offe­ne Mär­ki­schen Ver­gleichs­flie­gen in Bran­den­burg an der Havel gewon­nen (Foto: LSC Oeventrop)

Oeventrop/Brandenburg an der Havel. Die Oeven­tro­per Segel­flie­ger Mar­co Han­ses und Sebas­ti­an Beu­le (WA) gewin­nen das Offe­ne Mär­ki­sche Ver­gleichs­flie­gen und qua­li­fi­zie­ren sich für die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten 2019 in der Doppelsitzerklasse.

Vor drei Jah­ren hat­ten Mar­co Han­ses und Sebas­ti­an Beu­le auf den Euro­pa­meis­ter­schaf­ten im Stre­cken­flug ihr Kön­nen im Team unter Beweis gestellt, indem sie in einem gro­ßen Teil­neh­mer­feld nach meh­re­ren Wett­be­werbs­ta­gen den drit­ten Platz auf euro­päi­scher Ebe­ne belegt hat­ten. In den fol­gen­den Jah­ren konn­ten sie aus beruf­li­chen und pri­va­ten Grün­den gemein­sam an kei­ner Meis­ter­schaft teil­neh­men und auch Über­land­flü­ge im Team waren nur sel­ten mög­lich. Somit wur­de im Vor­feld des Offe­nen Mär­ki­schen Ver­gleichs­flie­gens, das vom 6. bis 17. August in Bran­den­burg an der Havel statt­fand, erst­mal die Erwar­tun­gen her­un­ter­ge­schraubt: Ein Platz unter den ers­ten Zehn wäre ganz schön, wur­de als Ziel von den bei­den Pilo­ten formuliert.

Sonne und über 35 Grad

Zu Beginn des Wett­be­wer­bes stach die Son­ne vom Him­mel, über 35 Grad klet­ter­ten die Tem­pe­ra­tu­ren auf dem Flug­feld in Bran­den­burg. Zwei Trai­nings­ta­ge waren trotz­dem mög­lich, um das Gelän­de zu erkun­den und sich im Team ein­zu­flie­gen. Dann gab es jedoch einen kräf­ti­gen Wet­ter­um­schwung. Nach zwei Tagen mit teil­wei­se star­ken Gewit­tern konn­te schließ­lich der ers­te Wer­tungs­flug über 413 Kilo­me­ter in der Dop­pel­sit­zer­klas­se ange­setzt wer­den. In dem 26 Flug­zeu­ge umfas­sen­den Teil­neh­mer­feld lan­de­ten Han­ses und Beu­le am Ende des Tages auf dem 3. Platz. Der Start in den Wett­be­werb war geglückt. Die bei­den Pilo­ten waren rund­um zufrie­den und wur­den von ihrer gro­ßen Mann­schaft am Boden empfangen.

Größte Strecke 450 Kilometer

In den fol­gen­den neun Tagen konn­te ins­ge­samt an fünf Tagen erfolg­reich geflo­gen wer­den. Die größ­te zu umrun­den­de Stre­cke betrug 450 km. Trotz unter­schied­li­cher Her­aus­for­de­run­gen wech­sel­te die Tages­plat­zie­rung nur leicht, sie lan­de­ten jeden Tag unter den bes­ten sie­ben Teams. Da die Kon­kur­renz jedoch zwi­schen­durch patz­te, erreich­ten Han­ses und Beu­le am 4. Wer­tungs­tag die Spit­ze der Gesamt­wer­tung. Die­se Plat­zie­rung konn­ten sie am letz­ten Wer­tungs­tag erfolg­reich ver­tei­di­gen, so dass die anfangs for­mu­lier­ten Erwar­tun­gen deut­lich über­trof­fen wurden.

Mit dem Sieg des Offe­nen Mär­ki­schen Ver­gleichs­flie­gen ist das Team zusätz­lich für die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten im kom­men­den Jahr qua­li­fi­ziert, die auf einem ehe­ma­li­gen Mili­tär­flug­platz in Sten­dal in Bran­den­burg statt­fin­den werden.

von Eva-Maria Beule

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: