- Anzeige -

Neu­es Kin­der­ärz­te-Team im MVZ am Klinikum

Staf­fel­stabüber­ga­be in der Päd­ia­trie-Pra­xis im MVZ: von links Dr. med. Tho­mas Hof­mann, Dr. med. Fabi­an Lin­de, Dr. med. Mar­tin Rey und Micha­el Gesen­hu­es im Vor­der­grund: Dr. med. Julia Kai­ser und Anne-Kat­rin Schlen­ger. (Foto: Klinikum)

Hüs­ten. Ein neu­es Ärz­te­team über­nimmt ab 1. Okto­ber die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung in der Pra­xis für Kin­der- & Jugend­me­di­zin im Medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trum (MVZ) am Kli­ni­kum Arnsberg.

Abschied von Dr. Dahm und Dr. Rey

Dr. med. Bern­hard Dahm, der nach lang­jäh­ri­ger Tätig­keit als nie­der­ge­las­se­ner Kin­der­arzt sei­ne Pra­xis im Janu­ar 2013 in das MVZ am Kli­ni­kum Arns­berg ein­ge­bracht und bis zuletzt auch ärzt­lich geführt hat, tritt zum 30.09.2017 in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand. Eben­falls in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand tritt Dr. med. Mar­tin Rey. Dr. Rey hat­te das Team der Pra­xis für Kin­der- & Jugend­me­di­zin zuletzt ver­stärkt, nach­dem er Anfang 2017 bereits offi­zi­ell als Grün­der und lang­jäh­ri­ger Chef­arzt der Kli­nik für Kin­der- & Jugend­me­di­zin des Kli­ni­kum Arns­berg ver­ab­schie­det wor­den war.

Staf­fel­stab in der Pra­xis für Kin­der- & Jugend­me­di­zin übergeben

Im Ruhe­stand: Dr. med. Bern­hard Dahm (Foto: Klinikum)

Für vie­le Eltern, Kin­der und Jugend­li­che kei­ne Unbe­kann­te ist Dr. med. Julia Kai­ser. Bereits im Dezem­ber 2013 wech­sel­te die Kin­der­ärz­tin und Mut­ter von zwei Söh­nen von der Kli­nik für Kin­der- & Jugend­me­di­zin in die MVZ-Pra­xis. Neben die­ser Tätig­keit ist Sie wei­ter­hin auch als Refe­ren­tin in der Eltern­schu­le des Eltern-Kind-Zen­trums aktiv. Bewähr­te Unter­stüt­zung gewähr­leis­ten zudem die bekann­ten und gut ver­trau­ten Gesich­ter des Pra­xis­teams. Für neue per­so­nel­le Ver­stär­kung aber auch eine gute Ver­zah­nung mit dem Eltern-Kind-Zen­trum sowie der Kli­nik für Kin­der- und Jugend­me­di­zin des Kli­ni­kums Arns­berg sor­gen Dr. med. Tho­mas Hof­mann sowie Dr. med. Fabi­an Lin­de. Bei­de sind zu fest­ge­leg­ten Stun­den­an­tei­len sowohl in der MVZ-Pra­xis als auch in der Kli­nik für Kin­der und Jugend­me­di­zin tätig. „Die klei­nen Pati­en­ten pro­fi­tie­ren so in der ambu­lan­ten sowie auch bei einer sta­tio­nä­ren Behand­lung von einem naht­lo­sen Infor­ma­ti­ons­fluss und einer durch­gän­gi­gen Behand­lung durch ver­trau­te Ansprech­part­ner“, heißt es in einer Mit­tei­lung des Klinikums.

Dia­be­to­lo­gi­scher Schwer­punkt wird fortgeführt

Neben der Qua­li­fi­ka­ti­on als Fach­arzt für Kin­der- und Jugend­me­di­zin bringt Dr. Tho­mas Hof­mann zudem beson­de­re Exper­ti­se in der päd­ia­tri­schen Endo­kri­no­lo­gie und Dia­be­to­lo­gie ein und hat sich zum Ziel gesetzt, den bis­he­ri­gen dia­be­to­lo­gi­schen Schwer­punkt von Dr. Rey fort­zu­füh­ren und aus­bau­en. Hier­bei wird er ab Janu­ar 2018 von Anne-Kat­rin Schlen­ger, eben­falls Kin­der­ärz­tin mit dia­be­to­lo­gi­schem Schwerpunt sowie einer Dia­bes­tes­be­ra­te­rin unterstützt.
Micha­el Gesen­hu­es, Geschäfts­füh­rer des MVZ am Kli­ni­kum Arns­berg, dank­te Dr. Dahm und Dr. Rey für ihr enga­gier­tes Wir­ken in der Pra­xis für Kin­der- & Jugend­me­di­zin im MVZ am Kli­ni­kum Arns­berg und hofft, dass die Eltern, Kin­der und Jugend­li­chen dem neu­en Team eben­falls ihr Ver­trau­en schen­ken. Erfreut zeig­te sich Gesen­hu­es auch dar­über, dass es gelun­gen sei, die Wei­chen für die Fort­füh­rung und den Aus­bau des kin­der­ärzt­lich-dia­be­to­lo­gi­schen Schwer­punk­tes zu stel­len. „Der Typ-1-Dia­be­tes ist nach wie vor die häu­figs­te Stoff­wech­sel­er­kran­kung im Kin­des- und Jugend­al­ter. Die Anzahl der Neu­erkran­kun­gen hat in den letz­ten Jah­ren noch zuge­nom­men. Ein gutes medi­zi­ni­sches Ver­sor­gungs­an­ge­bot ist daher umso wich­ti­ger für die betrof­fe­nen Kin­der- und Jugend­li­chen in der Regi­on. Doch die Fach­leu­te dafür sind rar“, so Gesenhues.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Eine Antwort

  1. Die Schwes­tern vor­ne sind das aller letz­te das die über­haupt in einer kin­der­arzt­pra­xis arbei­ten dür­fen ist mir ein Rät­sel ich wer­de mich bei der Ärz­te­kam­mer beschwe­ren über die­se inkom­pe­ten­ten und unfreund­li­chen Mitarbeiter
    Ich ste­he da mit mei­nem Kind was hohes Fie­ber hat und mir wird von die­sen unfreund­li­chen Mit­ar­bei­tern gesagt ich sol­le doch zu mei­nem Arzt gehen ( der im Urlaub ist) ich muss­te mit mei­nem kran­ken kind die Pra­xis ver­las­sen ohne das sich ein Arzt mal mein kind ange­guckt hat

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de