- Anzeige -

Neue Gesundheits- und Krankenpflegende machen sich mit besten Noten auf den Weg

Ihre Aus­bil­dung zur Gesund­heits- und Krankenpfleger*innen absol­vier­ten jüngst 19 Teil­neh­men­de des Kur­ses an der Bil­dungs­aka­de­mie der Gesund­heits- und Sozi­al­wirt­schaft Hoch­sauer­land gGmbH. Im Bei­sein des Spre­chers der Geschäfts­füh­rung des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land, Wer­ner Kem­per (re.), Reprä­sen­tan­ten der Bil­dungs­aka­de­mie sowie der Koope­ra­ti­ons­part­ner wur­den sie in Mesche­de ver­ab­schie­det. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

Arnsberg/Meschede. 19 frisch exami­nier­te Gesund­heits- und Krankenpfleger*innen sind jüngst nach erfolg­rei­chem Abschluss in ihren Beruf ver­ab­schie­det wor­den. Den theo­re­ti­schen Teil ihrer anspruchs­vol­len drei­jäh­ri­gen Aus­bil­dung, mit in der Sum­me 2.500 Stun­den Pra­xis­an­teil und 2.300 Stun­den Theo­rie, absol­vier­ten die Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten des Kli­ni­kum Hoch­sauer­land sowie der betei­lig­ten Aus­bil­dungs­part­ner, St. Fran­zis­kus Hos­pi­tals Win­ter­berg, Fach­kran­ken­haus Klos­ter Graf­schaft und der Eli­sa­beth-Kli­nik Big­ge-Ols­berg, an der Pfle­ge­schu­le am St. Wal­bur­ga-Kran­ken­haus in Mesche­de, die Teil der Bil­dungs­aka­de­mie der Gesund­heits- und Sozi­al­wirt­schaft Hoch­sauer­land gGmbH ist. Im Bei­sein zahl­rei­cher Gäs­te, unter ihnen Wer­ner Kem­per, Spre­cher der Geschäfts­füh­rung Kli­ni­kum Hoch­sauer­land, der Pra­xis­an­lei­ten­den, die die Aus­bil­dung beglei­tet haben, sowie die Geschäfts­füh­ren­den der Häu­ser aus Win­ter­berg, Big­ge-Ols­berg und Klos­ter Graf­schaft, wur­den die erbrach­ten Leis­tun­gen gewürdigt.

Beruf mit Zukunft

Für das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land gra­tu­lier­te Wer­ner Kem­per allen Anwe­sen­den zu einem fan­tas­ti­schen Tag. „Ihr erfolg­rei­cher Abschluss ist für mich eine gro­ße Freu­de“, sag­te Kem­per und erin­ner­te dar­an, dass alle in den letz­ten drei Jah­ren viel­schich­ti­ge Erfah­run­gen gesam­melt haben – die Pan­de­mie sei eine Facet­te davon gewe­sen. „Sie haben eine wert­vol­le Aus­bil­dung bekom­men und sich vie­le Chan­cen und Mög­lich­kei­ten für Ihr Berufs­le­ben erar­bei­tet. Wir brau­chen jeden von Ihnen, um auch in Zukunft eine gute Gesund­heits­ver­sor­gung in der Regi­on dar­stel­len zu kön­nen“, beton­te der Spre­cher der Geschäfts­füh­rung des Kli­ni­kum Hochsauerland.

Hervorragende Noten erzielt

Schul­lei­te­rin Hei­de­lo­re Les­sig lob­te die guten Leis­tun­gen des Kur­ses. Vie­le Teil­neh­men­de hät­ten her­vor­ra­gen­de Noten erzielt und sehr gute münd­li­che Prü­fun­gen abge­legt. „Sie kön­nen stolz auf das sein, was Sie geleis­tet haben“, wür­dig­te Les­sig. Sie mahn­te, bei der Arbeit in der Pfle­ge, auch den Respekt vor sich selbst nicht zu ver­lie­ren und stets die Mensch­lich­keit zu bewah­ren. „Für den viel­fäl­ti­gen Beruf der Gesund­heits- und Krankenpfleger*innen sind Sie nun bes­tens gerüs­tet – ich wün­sche Ihnen viel Freu­de dabei“, so die Schulleiterin.

Auszeichnungen für besondere Leistungen

Kurs­lei­te­rin Susan­ne Lau­ber schloss sich den vie­len Gra­tu­la­tio­nen an und rief ein­zel­ne Pha­sen der drei­jäh­ri­gen Aus­bil­dung in Erin­ne­rung. „Der Weg zum Gip­fel ist oft stei­nig und auf jeden Fall anstren­gend“, sagt Lau­ber, „Sie haben es nun geschafft!“ Die Mühe der letz­ten Mona­te habe sich gelohnt. Im Rah­men der Ver­ga­be der Abschluss­zer­ti­fi­ka­te wur­den auch Rosen und klei­ne Geschen­ke an die neu­en Gesund­heits- und Krankenpfleger*innen ver­teilt. Drei von ihnen erhiel­ten zudem eine beson­de­re Aner­ken­nung, weil sie als Kurs­bes­te mit ihren Prü­fun­gen über­zeugt hatten.

Das Pflegeexamen haben bestanden:

Ele­na Chris­tin Gam­pe, Anwar Akiel Ayesh, Lena Bru­nert, Anton Erd­mann, Ste­pha­nie Sandrin Fischer, Sarah Elia Elke Hitsch­feld, Meli­na Pie­per, Pia Jose­fi­ne Pütt­mann, Lena Reu­ter, Robin Brock­mann, Marie Eli­se Capi­to, Juli­us Fet­te, Jus­tin Göcke­ler, Lea Gold­horn, Lara Koe­be, Anna-Maria Char­lot­te Kramp, Ali­na Phil­ipp, Flo­ren­ti­ne Pöll­mann und Maik Andre­as Wingenbach.

Bewerbungen sind weiter möglich und erwünscht

Das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land eröff­net jun­gen Berufs­star­te­rin­nen und ‑star­tern viel­fäl­ti­ge Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten in der Pfle­ge und wei­te­ren Beru­fen. Neue Aus­bil­dungs­kur­se zur/zum Pflegefachfrau/ Pfle­ge­fach­mann star­ten jähr­lich am 1. April, 1. August und 1. Okto­ber an der Bil­dungs­aka­de­mie. Über alle Ange­bo­te infor­miert die Home­page www.klinikum-hochsauerland.de/ausbildung

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Kli­ni­kum Hochsauerlandkreis)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de