- Anzeige -

Neue Betrugsmasche per E‑Mail

(Foto: Uwe Schlick / pixelio.de)
(Foto: Uwe Schlick / pixelio.de)

Sun­dern. Und wie­der ein­mal eine neue Betrugs­ma­sche. Don­ners­tag­mit­tag erhielt eine 55-jäh­ri­ge Frau aus Sun­dern laut Poli­zei­be­richt eine E‑Mail von ihrem Schwa­ger. Er befän­de sich zur Zeit auf einer Schott­land­rei­se und sei bestoh­len wor­den. Um das Hotel und den Rück­flug bezah­len zu kön­nen, benö­ti­ge er 1365 Euro von ihr, zu über­wei­sen mit einer Geld­trans­fer­ge­sell­schaft. Zunächst ver­such­te die Frau ihren Schwa­ger anzu­ru­fen, erreich­te ihn aber nicht. Daher ging sie zur Post und gab den Trans­fer in Auf­trag. Als sie nach Hau­se kam, hat­te sich ihr Schwa­ger aber schon bei ihrem Ehe­mann gemel­det. Offen­sicht­lich hat­ten unbe­kann­te Täter sich in das E‑Mail-Adress­buch des Schwa­gers gehackt und an meh­re­re sei­ner pri­va­ten Kon­tak­te die­se E‑Mail mit der Schott­land­rei­se ver­schickt. So beka­men die Emp­fän­ger die­ser E‑Mail Post von einem bekann­ten Absen­der, jedoch mit fal­schem Inhalt. Die Frau konn­te die Über­wei­sung noch recht­zei­tig stop­pen, so dass ihr kein finan­zi­el­ler Scha­den entstand.

„Die Poli­zei möch­te an die­ser Stel­le noch ein­mal drin­gend davor war­nen, über­eil­te Über­wei­sun­gen, gera­de ins Aus­land zu täti­gen,“ sagt Poli­zei­spre­che­rin Bian­ca Scheer. „Selbst wenn in die­sem Fall die E‑Mail von einem bekann­ten Absen­der stamm­te, sei­en Sie immer miss­trau­isch und ver­an­las­sen Sie kei­ne Zah­lun­gen, bevor Sie Sich nicht per­sön­lich ver­si­chert haben, dass die E‑Mail wirk­lich von dem ver­meint­li­chen Adres­sa­ten stammt.“

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de