- Anzeige -

Nach­hal­ti­ge Sanie­rung: Neu Leuch­ten im Mesche­der Rat­haus spa­ren 75 Pro­zent Energie

Mesche­de. Die­se Inves­ti­ti­on schont das Stadt­sä­ckel – und vor allem die Umwelt: Im ers­ten von drei Bau­ab­schnit­ten wur­de 2020 im Rat­haus Mesche­de die Innen­be­leuch­tung umge­rüs­tet. In den Büros ersetzt moder­ne LED-Beleuch­tung die alten Leucht­stoff­röh­ren. Das Ergeb­nis kann sich sehen las­sen. Dar­über infor­miert die Pres­se­stel­le der Stadt Meschede.

Ener­gie­er­spar­nis von 75 Prozent

Und das gilt nicht nur für die moder­ne­re und ange­neh­me­re Aus­leuch­tung der Arbeits­plät­ze: „Eine Ener­gie­er­spar­nis von rund 75 Pro­zent wer­de durch die neue Innen­be­leuch­tung erreicht“, so Huber­tus Schem­me vom Fach­be­reich Infra­struk­tur der Kreis- und Hoch­schul­stadt Mesche­de. Der gerin­ge­re Ver­brauch zah­le sich nicht nur ange­sichts von ten­den­zi­ell stei­gen­den Strom­prei­sen finan­zi­ell aus, so Huber­tus Schem­me: „Über die erwar­te­te Lebens­dau­er von 20 Jah­ren wer­den auch ins­ge­samt 177 Ton­nen des schäd­li­chen Kli­ma­ga­ses Koh­len­di­oxid (CO2) ein­ge­spart.“ Das ent­spricht Ver­mei­dungs­kos­ten von rund 350 Euro pro Ton­ne. Die­se Sum­me beschreibt die effek­ti­ven Kos­ten einer Kli­ma­schutz­maß­nah­me pro Ton­ne ver­mie­de­ner CO2-Emissionen.

Ver­mei­dung von Kohlendioxid-Emissionen

Ins­ge­samt 62.135 Euro hat die Kreis- und Hoch­schul­stadt Mesche­de in die Umrüs­tung von 139 Licht­punk­ten im Rat­haus inves­tiert – 25 Pro­zent davon (15.534 Euro) stam­men aus dem För­der­pro­gramm des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Umwelt, Natur­schutz und nuklea­re Sicherheit.

Die neue Beleuch­tung ist dimm­bar und hat eine Tages­licht­steue­rung. Das bedeu­tet, dass Licht­sen­so­ren die Hel­lig­keit im Raum mes­sen und die Licht­an­la­ge ent­spre­chend regeln. Bewe­gungs­mel­der schal­ten die Beleuch­tung auto­ma­tisch ein und aus – so wird die Beleuch­tung nur dann genutzt, wenn sie tat­säch­lich auch benö­tigt wird.

Intel­li­gen­te Lichtsteuerung

In den nächs­ten zwei Bau­ab­schnit­ten in den Jah­ren 2021 und 2022 plant die Stadt­ver­wal­tung, im Haupt- und Neben­trakt des Rat­hau­ses die rest­li­chen her­kömm­li­chen Leucht­stoff­röh­ren durch eine moder­ne LED-Beleuch­tung zu ersetzen.

(Quel­le: Pres­se­stel­le Stadt Meschede)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de