Motorradlärm: AG 60plus Sundern tritt mit Motorradfreunde Sauerland in den Dialog

Die AG 60plus hat sich kon­struk­tiv mit Vor­stands­mit­glie­dern der Motor­rad­freun­de Sauer­land e.V. über die The­men „Motor­rad“, „Geschwin­dig­keit“ und „Lärm“ aus­ge­tauscht. Hier­bei wur­den ers­te Ideen über ziel­füh­ren­de Pro­jek­te gesam­melt. Ein wei­te­res Gespräch ist bereits geplant. (Foto: AG 60plus)

Sun­dern. In einem Brief an die ver­schie­dens­ten poli­ti­schen Instan­zen hat die Arbeits­ge­mein­schaft 60plus der Sun­derner Sozi­al­de­mo­kra­ten vor eini­ger Zeit noch ein­mal den Blick auf die Pro­ble­ma­tik rund ums Motor­rad­fah­ren gerichtet.

Dialog mit Vorstandsmitgliedern der Motorradfreunde Sauerland

Einen inter­es­san­ten und kon­struk­ti­ven Gedan­ken- und Ideen­aus­tausch zu die­sem The­ma gab es jetzt zwi­schen Vor­stands­mit­glie­dern des MF Sauer­land e.V. und der AG 60plus Sun­dern. Vie­le Punk­te, die rund um die The­men Motor­rad, Lärm und Geschwin­dig­keit auch in Sun­dern schon län­ger dis­ku­tiert wer­den, konn­ten wäh­rend der Online-Kon­fe­renz ange­spro­chen werden.

Kam­pa­gnen wie die­se kön­nen dazu bei­tra­gen, Motor­rad­fah­re­rin­nen und Moto­rad­fah­rer für die Pro­ble­ma­tik „Motor­rad­lärm“ zu sen­si­bi­li­sie­ren. (Foto: AG 60plus)

Handlungsbedarf ein Stück weit gemeinsam lösen

Ein Haupt­ziel der Motor­rad­freun­de Sauer­land ist es, Motor­rad­fah­rer und betrof­fe­ne Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zusam­men zu brin­gen, damit in einem offe­nen Dia­log ein sinn­vol­ler Mei­nungs­aus­tausch ermög­licht wer­den kann. Nach Ansicht der AG 60plus hat das kon­struk­ti­ve Gespräch gezeigt, dass es Hand­lungs­be­darf gibt, dass es aber auch vie­le Punk­te gibt, die mit­ein­an­der gelöst wer­den kön­nen. Hier­zu könn­ten Kam­pa­gnen wie z.B. „Leis ist kein Scheiß! Fah­re mit Ver­stand durch das Sauer­land“ oder „Hoch­schal­ten – Dia­log statt Ver­bot“ ver­stärkt genutzt wer­den. Einig­keit bestand dar­in, dass es ein enges Zusam­men­wir­ken zwi­schen der Poli­tik, den betrof­fe­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, den Motor­rad­fah­re­rin­nen und Motor­rad­fah­ren sowie den aus­füh­ren­den Instan­zen geben muss.

Damit über die Gesamt­the­ma­tik noch inten­si­ver gespro­chen wer­den kann, soll mög­lichst bald, im Rah­men einer Prä­senz­ver­an­stal­tung, eine wei­te­re Gesprächs­run­de stattfinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: AG 60plus)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal: