- Anzeige -

„Medi­en to go“ und „Vor­le­se­te­le­fon“: Stadt­bi­blio­thek Arns­berg mit Corona-Angeboten

Arns­berg. Mit Inkraft­tre­ten der neu­en Coro­na-Schutz­ver­ord­nung am Mon­tag, 11. Janu­ar, blei­ben die Prä­senz-Ange­bo­te der Stadt­bi­blio­thek Arns­berg wei­ter ein­ge­schränkt. So muss­te bereits der für letz­te Woche geplan­te Eröff­nungs­ter­min der neu­en Biblio­theks­räu­me in der Nehei­mer Markt­pas­sa­ge abge­sagt und auf unbe­stimm­te Zeit ver­scho­ben wer­den. Aber auch die Stand­or­te Hüs­ten und Arns­berg haben geschlos­sen. Für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger gibt es aber trotz Coro­na-Pan­de­mie eini­ge Ange­bo­te aus der Stadt­bi­blio­thek, sagt deren Lei­te­rin Jut­ta Lud­wig. Vor allem das viel­fach belieb­te „Medi­en to go“-Angebot kann ab Diens­tag, 12. Janu­ar, wie­der star­ten. Dazu infor­miert die Pres­se­stel­le der Stadt Arnsberg.

Ange­bot „Medi­en to go“ läuft wieder

„Wir haben zuletzt über 350 Medi­en­pa­ke­te für Lese­rin­nen und Leser zusam­men­ge­stellt, die jeweils kon­takt­los bei der Stadt­bi­blio­thek abge­holt wer­den konn­ten“, beschreibt Jut­ta Lud­wig das Ange­bot. Auch jetzt kön­nen sich Leser*innen mit ihren indi­vi­du­el­len Wün­schen wie­der tele­fo­nisch oder per Mail an die Mitarbeiter*innen der Stadt­bi­blio­thek Arns­berg wen­den. Dort wer­den dann die „Medi­en to go“-Tüten gepackt, die zu fest­ge­leg­ten Zei­ten, die jeweils per­sön­lich ver­ge­ben wer­den, abzu­ho­len sind. Abhol­zei­ten sind aktu­ell Diens­tag und Don­ners­tag zwi­schen 10 und 16 Uhr an den jewei­li­gen Bibliotheksstandorten.

Erreich­bar sind die Stand­or­te der Biblio­thek unter fol­gen­den Rufnummern:

# Stand­ort Neheim – Tel. 02932 / 29680; Mail: bibliothek.neheim@arnsberg.de
# Stand­ort Arns­berg – Tel. 02931 / 1781; Mail: bibliothek.arnsberg@arnsberg.de
# Stand­ort Hüs­ten – Tel. 02932 / 33491; Mail: bibliothek.huesten@arnsberg.de

Eben­falls beliebt ist das Ange­bot des „Vor­le­se­te­le­fons“ der Stadt­bi­blio­thek Arns­berg. Unter der Tele­fon­num­mer 02931 / 1781 kön­nen Inter­es­sier­te inner­halb der Öff­nungs­zei­ten anru­fen und einen Ter­min zum Vor­le­sen ver­ein­ba­ren. Die Vorleser*innen mel­den sich dann zum ver­ein­bar­ten Ter­min. „Wer im Lock­down-All­tag mal etwas lite­ra­ri­sche Abwechs­lung braucht, soll­te von unse­rem Ange­bot Gebrauch machen“, schlägt Biblio­theks­lei­te­rin Lud­wig vor. Vom Ange­bot des Vor­le­se­te­le­fons kann man sich mit Kurz­ge­schich­ten, Gedich­ten oder Kapi­teln aus einem Buch über­ra­schen las­sen und so viel­leicht auch neue Lite­ra­tur ken­nen lernen.

„Vor­le­se­te­le­fon“ – die Num­mer gegen Corona-Blues

Da Besu­che in den Biblio­theks­stand­or­ten bis zunächst 31. Janu­ar 2021 nicht mög­lich sind, besteht auch wei­ter die Mög­lich­keit der digi­ta­len Buch­aus­lei­he. Über das Ange­bot der Stadt­bi­blio­thek infor­miert die Internetseitewww.onleihe.de/hellwegsauerland.

Hin­weis:
Alle Medi­en wer­den wäh­rend des der­zeit gel­ten­den Lock­downs auto­ma­tisch über die Schlie­ßungs­zeit hin­aus bis zum 16. Febru­ar ver­län­gert. Bei der Abho­lung der „Medi­en to go“-Pakete ist eine kon­takt­lo­se Rück­ga­be der nicht mehr benö­tig­ten Medi­en zwecks Aus­bu­chung durch die Stadt­bi­blio­thek Arns­berg pro­blem­los möglich.

(Quel­le: Pres­se­stel­le Stadt Arnsberg)

 

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de