- Anzeige -

Marie Berg­hoff und Julia Altrup her­aus­ra­gend

Arnsberg/HSK/Gütersloh. Die West­fä­li­schen Meis­ter­schaf­ten der Leicht­ath­le­ten in den Alters­klas­sen U20 und U18 am Wochen­en­de in Güters­loh gestal­te­ten sich für das LAC Vel­tins Hoch­sauer­land zu den erfolg­reichs­ten Meis­ter­schaf­ten seit 2007. Wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr zwei zwei­te Rän­ge auf dem Podest erkämpft, waren es in Güters­loh 3x Platz 1, 6x Platz 2 und ins­ge­samt 15 Plat­zie­run­gen unter den bes­ten acht.

2x Gold und 2x Sil­ber für Marie Berg­hoff

Marie Berghoff aus Oeventrop stand zweimal ganz oben auf dem Treppchen. (Foto: LAC)
Marie Berg­hoff aus Oeven­trop stand zwei­mal ganz oben auf dem Trepp­chen. (Foto: LAC)

Her­aus­ra­gend waren vor allem zwei Mäd­chen. Marie Berg­hoff (TuS Oeven­trop) ging in vier Dis­zi­pli­nen der AK U18 an den Start und mach­te es dabei nicht unter einem 2. Platz. Im Drei­sprung ver­bes­ser­te sie sich in einem span­nen­den Zwei­kampf mit Imke Daal­mann (SC Preu­ßen Müns­ter, 11,78m) bei ihrem Sieg auf 11,82m und behaup­te­te damit zugleich eine vor­de­re Posi­ti­on in der Deut­schen Bes­ten­lis­te. Den 2. Meis­ter­ti­tel erkämpf­te sich Marie über 100m Hür­den in 15,26s. Mit etwas Glück hät­ten es noch zwei wei­te­re Titel sein kön­nen. Im Weit­sprung beleg­te sie mit 5,47m den 2. Rang, 1cm hin­ter der Sie­ge­rin Sowa Pau­li­ne (TV Glad­beck 1912). Die­ser letz­te Ver­such war vor dem Brett abge­sprun­gen. In ihrer eigent­lich zwei­ten Haupt­dis­zi­plin Hoch­sprung kam sie mit dem Anlauf- Absprung­über­gang nicht gut zurecht und muss­te sich mit 1,64m zufrie­den­ge­ben. Die glei­che Höhe sprang die Sie­ge­rin Bol Emma Maria (LG Olym­pia Dort­mund).

Auch Julia Altrup West­fa­len­meis­te­rin

Julia Altrup (TV Neheim, U20) tat es Marie in zwei Dis­zi­pli­nen der Mit­tel­stre­cke gleich. Am Sams­tag ging es über 3000m dar­um, even­tu­ell noch die Norm von 10:30min für die Deut­schen Jugend-Meis­ter­schaf­ten zu lau­fen. Sie stei­ger­te ihre Best­zeit um 33s auf 10:23,22min und beleg­te damit hin­ter Kers­tin Schul­ze (LG Rosen­dahl, 10:15,03min) den 2. Platz. Am Sonn­tag dreh­te sie über 1500m den Spieß um. Durch einen ful­mi­nan­ten Schluss­spurt auf den letz­ten 100m fing sie die schon deut­lich ent­eil­te Kon­kur­ren­tin noch ab und wur­de mit neu­er Best­zeit von 4:46,21min West­fa­len­meis­te­rin. Bei­de Mäd­chen wer­den das LAC somit in jeweils zwei Dis­zi­pli­nen Ende Juli in Mön­chen­glad­bach bei den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten ver­tre­ten.

Oli­ver Ollesch über­rascht über 400m

Oli­ver Ollesch (TSV RW Wen­holt­hau­sen, U18) konn­te im Sprint­be­reich nicht ganz an die Zei­ten vom Beginn der Sai­son anknüp­fen. Auf Grund eines 14-täti­gen Prak­ti­kums ging er kör­per­lich nicht voll­stän­dig erholt in die Ent­schei­dun­gen. So lief er über 100m in 11,39s auf den 6. Platz und in sei­ner eigent­lich stärks­ten Dis­zi­plin über 200m in 23,28s auf den 4. Rang. Dafür über­rasch­te er dann aber umso mehr über 400m, die zum Abschluss der bei­den Wett­kampf­ta­ge aus­ge­tra­gen wur­den. Es schien, als hät­te er die Läu­fe über 100m und 200m gebraucht, um sich frei­zu­lau­fen. In sei­nem erst drit­ten 400m Ren­nen ver­bes­ser­te sich Oli­ver von 51,84s auf 50,51s und errang einen uner­war­te­ten 2. Platz. Die­se Zeit hat bei Deut­schen Meis­ter­schaf­ten schon zum Final­ein­zug gereicht.

Deut­lich ver­bes­sert stell­te sich Anna Gawehn (VfL Fle­cken­berg, U20) über 800m vor. Mit der Zeit von 2:22,64min knüpf­te sie an ihre Best­leis­tung an und sicher­te sich damit den 2. Platz. Zum Haa­re rau­fen war es sicher ihrem Ver­eins­ka­me­ra­den Niklas Som­mer (U20) zumu­te, als er sei­ne Zeit über 800m erfah­ren hat. Seit zwei Jah­ren ver­sucht er unter 2:00min zu kom­men. Dies­mal blie­ben die Uhren bei 2:00,02min ste­hen. Zwar konn­te er sich etwas mit dem 4. Rang trös­ten, aber nun soll­te die Schall­mau­er bald gebro­chen wer­den.

Höhen und Tie­fen

Mit Höhen und Tie­fen hat­te Noah Kunisch (SSV Mesche­de, U18) zu kämp­fen. 13,28m im Kugel­sto­ßen waren trotz des 6. Plat­zes undis­ku­ta­bel. Dass es wesent­lich bes­ser geht, bewies er am glei­chen Tag eine Stun­de spä­ter im Dis­kus­wer­fen. Mit 40,33m stei­ger­te sich Noah um 2m und beleg­te einen guten 2. Rang. Am Sonn­tag lief es im Speer­wer­fen dann wie­der nur befrie­di­gend, sodass es mit 42,97m nur zum 6. Platz reich­te.

Zufrie­den konn­te Flo­ri­an Stur­zen­he­cker (TV Neheim, U18) mit Zeit und Platz über 110m Hür­den sein. Im Vor­lauf ver­bes­ser­te er sich um fast 1s, auf 15,98s. Im End­lauf sprin­te­te er dann in 16,38s auf die 5. Posi­ti­on. In einem qua­li­ta­tiv und quan­ti­ta­tiv star­ken Feld von 21 Teil­neh­mern lief Flo­ri­an Viel­ha­ber (TuS Oeven­trop, U18) über 800m knapp an sei­ne Best­leis­tung her­an. In 2:07,66min kam er an 11. Stel­le ein. Die lan­ge Ver­let­zungs­pau­se mach­te sich bei Niklas Mark­mann (TV Herdrin­gen, U20) über 100m deut­lich bemerk­bar. So kam er in 11,90s nicht über den Vor­lauf hin­aus.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de