- Anzeige -

„Lind­wurm der Freu­de“ in Arns­berg – Ver­kehrs­teil­neh­mer soll­ten dies beach­ten

Arns­berg. Arns­berg stellt sich für Sonn­tag auf den gro­ßen Kar­ne­vals­um­zug ein. Der „Lind­wurm der Freu­de“ schlän­gelt sich ab 14 Uhr durch die Stra­ßen des Stadt­teils, Ver­kehrs­teil­neh­mer soll­ten die Hin­wei­se beach­ten. Erwar­tet wer­den wie­der bis zu 30.000 Zuschau­er. Die Stadt Arns­berg gibt eini­ge Hin­wei­se dazu.

Stadt Arns­berg gibt Hin­wei­se

Ab 12 Uhr wird dabei bereits zur Vor­be­rei­tung des Umzu­ges die Neu­markt­um­fah­rung gesperrt. Die Zufahrt zum Eich­holz wird über eine Ampel­an­la­ge über die König­stra­ße bis 20 Uhr gere­gelt. Erst nach Ende der auf dem Neu­markt statt­fin­den­den Nach­fei­er der KLA­KAG wird die Neu­markt­um­fah­rung wie­der mög­lich.

Kei­ne Umfah­rung des Neu­markts und der Alt­stadt­ga­ra­ge

Die Zufahrt in die Alt­stadt­ga­ra­ge wird in der Zeit von 12 bis 20 Uhr und die Aus­fahrt dann bis 17:00 Uhr eben­falls nicht mehr mög­lich sein. Nach dem Umzug wird auch die Bömer­stra­ße bis 20 Uhr gesperrt blei­ben. Alle Zufahrts­stra­ßen ent­lang der Umzugs­stre­cke sind – wie immer – ab 13 Uhr wäh­rend des Umzu­ges gesperrt. Umlei­tun­gen wer­den ein­ge­rich­tet und aus­ge­schil­dert.

Park­ver­bot an der Umzugs­stre­cke

Die Ver­wal­tung weist dar­auf hin, dass ent­lang der Umzugs­stre­cke Park­ver­bots­zo­nen ein­ge­rich­tet wer­den. Im Bereich Stein­weg / Alter Markt erfolgt ab 12 Uhr der Auf­bau der Siche­rungs­maß­nah­men, so dass ver­bots­wid­rig gepark­te Fahr­zeu­ge aus Sicher­heits­grün­den ab 11 Uhr abge­schleppt wer­den. Die­se Maß­nah­me ist lei­der mitt­ler­wei­le not­wen­dig gewor­den, weil die ent­lang der Umzugs­stre­cke abge­stell­ten Fahr­zeu­ge häu­fig direkt nach Vor­bei­zug des Umzu­ges trotz noch gesperr­ter Stra­ße los­ge­fah­ren sind und dabei Besu­cher des Umzu­ges sowie die Rei­ni­gungs­kräf­te der Stadt gefähr­det haben.

Falsch­par­ker wer­den abge­schleppt

Aus die­sem Grund wird auch die Aus­fahrt aus dem hin­te­ren Teil des Guten­berg­plat­zes eben­falls so lan­ge gesperrt blei­ben, bis die Stra­ßen­sper­rung in die­sem Bereich nach Rei­ni­gung der Stra­ße sei­tens der Stadt wie­der auf­ge­ho­ben wer­den kann.

Ins­be­son­de­re weist die Ver­wal­tung auch wie­der dar­auf hin, dass die Apo­the­ken- und die Apos­tel­stra­ße eben­falls gesperrt sind und wäh­rend des Umzu­ges – eben­so wie die Hal­len­stra­ße – als Ret­tungs­zu­fahr­ten vor­ge­hal­ten wer­den müs­sen. Des­halb müs­sen auch dort wider­recht­lich abge­stell­te Fahr­zeu­ge zur Siche­rung der Ret­tungs­zu­fahr­ten eben­falls abge­schleppt wer­den.

Ret­tungs­we­ge frei hal­ten

Der Umzug wird im Bereich des Gebrü­der-Abt-Plat­zes auf­ge­stellt und löst sich im Bereich der Klos­ter­stra­ße wie­der auf. Aus die­sem Grund sind die Park­plät­ze in die­sen Berei­chen ab 12 Uhr gesperrt. Fahr­zeu­ge, die an den genann­ten Orten um 12 Uhr noch abge­stellt sind, müs­sen dort eben­falls aus Sicher­heits­grün­den abge­schleppt wer­den. Über­wa­chungs­kräf­te der Stadt wer­den im gesam­ten Umzugs­be­reich ab 11 Uhr vor Ort sein.

Droh­nen nicht erlaubt

Abschlie­ßend weist das Ord­nungs­amt dar­auf hin, dass auch der Ein­satz und Betrieb von Droh­nen im gesam­ten Umzugs- und Ver­an­stal­tungs­be­reich nicht erlaubt ist.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de