- Anzeige -

Lebens­ge­fahr: Ruhr­ver­band warnt vor brü­chi­gen Eis­flä­chen auf Talsperren

Die schein­bar durch­gän­gi­ge Eis­flä­che ist trügerisch: Durch die schwan­ken­den Was­ser­spie­gel in den Tal­sper­ren und Stau­se­en wird das Eis ris­sig und brüchig. Das Betre­ten ist lebens­ge­fähr­lich (Foto: Ruhrverband)

Hoch­sauer­land­kreis. Nach einem der hef­tigs­ten Wintereinbrüche der letz­ten Jah­re mit teil­wei­se mehr als 30 Zen­ti­me­ter Schnee hat nun der Frost die Regi­on fest im Griff. Daher haben sich auf den Vor­be­cken der Tal­sper­ren im Sauer­land sowie auf den Stau­se­en an der unte­ren Ruhr bereits Eis­flä­chen gebil­det, die sich wei­ter aus­deh­nen werden.

Schwan­ken­de Wasserspiegel

Der Ruhr­ver­band weist daher ausdrücklich dar­auf hin, dass das Betre­ten der Eis­flä­chen eben­so wie das Schlitt­schuh­lau­fen auf den Stau­se­en und Tal­sper­ren lebens­ge­fähr­lich und ver­bo­ten ist. Die Gefahr, dass eine schein­bar trag­fä­hi­ge Eis­flä­che plötz­lich nach­gibt, besteht grund­sätz­lich bei jedem See oder Teich. Bei Tal­sper­ren und Stau­se­en ist das Risi­ko jedoch beson­ders hoch. Denn wäh­rend die Eis­schicht auf einem natürlichen Gewäs­ser immer wei­ter in die Tie­fe vor­drin­gen und lang­sam einen trag­fä­hi­gen Unter­grund bil­den kann, reißt die Eis­schicht auf einer Tal­sper­re oder einem Stau­see wegen des schwan­ken­den Was­ser­spie­gels immer wie­der auf. Durch die Ris­se steigt Was­ser empor und bil­det eine neue, dünnere Eis­schicht, die bei Belas­tung natürlich leicht wie­der bre­chen kann.

Tie­re nicht stören

Das Betre­ten der Eis­flä­chen soll­te auch aus Naturschutzgründen tabu sein. Wenn die Seen zuge­fro­ren sind, zie­hen sich die Was­ser­vö­gel auf die letz­ten noch frei­en „Flucht­stel­len“ zurück und reagie­ren auf Stö­run­gen durch den Men­schen sehr sen­si­bel. Es gibt also gleich meh­re­re gute Gründe, sich bei aller Freu­de über das sel­te­ne Wintervergnügen von zuge­fro­re­nen Seen fernzuhalten.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de