- Anzeige -

Lastwagen fahren Reklame für Landwirtschaft

Stel­len die neue Wer­be­kam­pa­gne vor: von links Mar­kus Strat­mann (Jung­land­wirt), Mar­kus Brass (Land­wirt im Neben­er­werb und Spe­di­teur aus Mede­bach) sowie Josef Schrei­ber (Vor­sit­zen­der des Land­wirt­schaft­li­chen Kreis­ver­ban­des Hoch­sauer­land). (Foto: wlv)

Hoch­sauer­land­kreis. „Wir machen Land­schaft – Die Bau­ern im Hoch­sauer­land­kreis“ steht auf Groß­pla­ka­ten, die auf den Heck­tü­ren von fünf Last­wa­gen aus dem Sauer­land durch ganz Euro­pa fah­ren.  „Wir machen Land­wirt­schaft – mit rich­tig viel Herz!“ – ist der Leit­spruch der neu­en Kam­pa­gne des West­fä­li­schen Land­wirt­schafts­ver­ban­des (WLV). Der Land­wirt­schaft­li­che Kreis­ver­band Hoch­sauer­land leis­tet mit zwei eige­nen Moti­ven sei­nen Bei­trag zu die­ser lan­des­wei­ten Akti­on. Erken­nungs­zei­chen der Kam­pa­gne sind zwei Hän­de, die ein gro­ßes Herz for­men – und damit gleich die Form von West­fa­len-Lip­pe auf der Land­kar­te aufnehmen.

Bauern werben mit „richtig viel Herz“

Josef Schrei­ber, Vor­sit­zen­der des Land­wirt­schaft­li­chen Kreis­ver­ban­des Hoch­sauer­land, steht voll hin­ter der Kam­pa­gne des Berufs­stan­des: „Wir Bau­ern erklä­ren immer zu vie­le sach­li­che Zusam­men­hän­ge, mit die­ser Kam­pa­gne wol­len wir ein­fach mal Gefüh­le zei­gen: Wir machen unse­re Arbeit mit ganz viel Herz! Dabei steht unse­re Bereit­schaft zur Trans­pa­renz im Vor­der­grund: Die Bür­ger sind ein­ge­la­den, ihre Bau­ern und Bäue­rin­nen anzu­spre­chen, auch gern schwie­ri­ge Fra­gen zu stel­len und mit uns zu dis­ku­tie­ren. Gleich­zei­tig spre­chen wir von uns aus die Leu­te an: Beim Tag des offe­nen Hofes und bei unse­rem sehr erfolg­rei­chen Lern­ort Bau­ern­hof für Schü­ler öff­nen wir unse­re Türen für alle Besu­cher und las­sen uns bei der Arbeit über die Schul­ter schauen.“

„Endlich mal ein echter Hingucker“

Mar­kus Brass, Land­wirt und Spe­di­teur aus Mede­bach, war sofort begeis­tert, sei­ne Last­wa­gen mit die­sen Moti­ven aus­zu­stat­ten: „End­lich mal ein ech­ter Hin­gu­cker – die vor Freu­de her­um­sprin­gen­den Kühe gefal­len mir am bes­ten. Für die­se Moti­ve habe ich gern kos­ten­los die Heck­tü­ren mei­ner Last­wa­gen zur Ver­fü­gung gestellt.“ Das Motiv aus­ge­wählt hat der Aus­schuss für Öffent­lich­keits­ar­beit im Land­wirt­schaft­li­chen Kreis­ver­band, die Ent­schei­dung für den Slo­gan war schnell gefal­len. Mar­kus Strat­mann, Jung­land­wirt aus Schmal­len­berg: „Land­wirt­schaft ist mul­ti­funk­tio­nal: Wir pro­du­zie­ren hoch­wer­ti­ge Nah­rungs­mit­tel, das sichert die wirt­schaft­li­che Grund­la­ge der Bau­ern­fa­mi­li­en. Gleich­zei­tig leis­tet die Arbeit der Land­wir­te einen gro­ßen Bei­trag zum Erhalt der typi­schen Sauer­län­der Kul­tur­land­schaft mit Wald, Wie­sen, Fel­dern und Hecken.“ Die Fotos sind von einer wasch­ech­ten Sauer­län­de­rin im Raum Schmal­len­berg ent­stan­den. Hei­di Bücker: „Ich foto­gra­fie­re mit Lei­den­schaft unse­re Land­schaft, und da dort immer wie­der Rin­der auf den Wei­den zu sehen sind, ste­hen sie bei vie­len mei­ner Fotos im Mit­tel­punkt.“ Erstellt und ange­bracht wur­den die Pla­kat­fo­li­en vom hei­mi­schen Maler­be­trieb Hunold aus Medebach.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

2 Antworten

  1. Frau Schul­te-Her­mann,
    „Geiz ist Geil“ ist doch wohl der Ver­ur­sa­cher für Mas­sen­tier­hal­tung und Boden­ver­gif­tung. Da hilft doch nur „Weni­ger ist mehr“ für alle Berei­che Natur sind wir alle. Aus­beu­tung betrifft nicht nur die Tie­re. Das soll­te uns allen klar sein.
    Die Ware gehört nicht auf die Stra­ße. Wir regen uns auf über Staus des­sen Ver­ur­sa­cher wir selbst sind. Dazu gehö­ren LKW in gro­ßer Men­ge. Das wird auch nicht bes­ser durch hei­le Welt Werbung..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de