von

Lang­scheids See­hof soll abge­ris­sen wer­den

So sieht das Bebau­ungs­kon­zept laut Bera­tungs­vor­la­ge aus. Es sol­len drei Wohn­häu­ser ent­lang der Lang­schei­der Stra­ße ent­ste­hen. (Foto: Stadt Sun­dern)

Lang­scheid. Das Hotel und Restau­rant ‚See­hof‘ an Lang­scheids Pro­me­na­de soll abge­ris­sen wer­den. Im Janu­ar hat­te das Tra­di­ti­ons­haus ober­halb des Sor­pe­damms den Betrieb ein­ge­stellt. Nun will der Grund­stücks­ei­gen­tü­mer das gesam­te Gelände neu gestal­ten. Dafür sol­len das bestehen­de Gebäude des Hotels See­hof sowie die west­lich gele­ge­ne Vil­la abge­ris­sen wer­den. Im südlichen Bereich ent­lang der Stra­ße „Zum Sor­pe­damm“ soll anschlie­ßend eine Bebau­ung mit Gas­tro­no­mie und im nördlichen Bereich ent­lang der „Lang­schei­der Stra­ße“ mehr­ge­schos­si­ge Wohn­be­bau­ung ent­ste­hen.

Kri­tik an Vor­ge­hens­wei­se

Lang­scheids Orts­vor­ste­her Micha­el Pell­mann (Foto: pri­vat)

Doch am Wochen­en­de macht sich Pro­test in Lang­scheid und im Stadt­ge­biet breit: Poli­ti­ker aus dem Orts­teil for­dern die Ein­be­ru­fung einer Bür­ger­ver­samm­lung. An der Spit­ze Lang­scheids ver­är­ger­ter Orts­vor­ste­her Micha­el Pell­mann (frak­ti­ons­los), der in einer Mail an den Blick­punkt klar­stellt: „Bereits vor etwa einem Monat, als ich von Plä­nen zur Umge­stal­tung des Gelän­des ‚See­hof‘ erfah­ren habe, habe ich bei Herrn Bür­ger­meis­ter Bro­del vor­ge­spro­chen und deut­lich gemacht, dass das Bau­vor­ha­ben eine gra­vie­ren­de Ver­än­de­rung für Lang­scheid dar­stellt“. Und wei­ter: „Herr Bro­del hat damals zuge­sagt, einen öffent­li­chen Orts­ter­min durch­zu­füh­ren, zu dem alle Langscheider/Innen ein­ge­la­den sind“. Zu die­sem Orts­ter­min ist es jedoch nicht gekom­men.

Huff: Gesamt­kom­plex soll „unver­ant­wort­li­cher Bau­nut­zung“ zuge­führt wer­den

Sieg­fried Huff (Die Lin­ke) (Foto: Lin­ke)

Statt­des­sen soll nun bereits in der Sit­zung des Fach­aus­schus­ses für Stadt­ent­wick­lung und Infra­struk­tur am kom­men­den Don­ners­tag eine Ver­än­de­rung des Bebau­ungs­pla­nes und auch des Flä­chen­nut­zungs­pla­nes der Stadt Sun­dern beschlos­sen wer­den, um das Bau­vor­ha­ben an Lang­scheids Orts­ein­gang mög­lich zu machen. Pell­mann: „Ich bin schon ein wenig über­rascht und auch ver­är­gert, dass in der Sit­zung des SUI nun ein Ver­fah­ren zur Ände­rung des B-Pla­nes in Gang gebracht wer­den soll“. Auch Rats­mit­glied Sieg­fried Huff (Die Lin­ke), eben­falls Lang­schei­der, ist über die Pla­nung ver­är­gert: „Der Gesamt­kom­plex ‚See­hof‘ an der Pro­me­na­de ‚Zum Sor­pe­damm‘ und der dahin­ter lie­gen­de Bereich, sol­len nach Abriss des kom­plet­ten Gebäu­de­be­stan­des, einer neu­en, unver­ant­wort­li­chen Bau­nut­zung zuge­führt wer­den”.

Poli­ti­ker for­dern Ein­woh­ner­ver­samm­lung

Der„Seehof“ am Sor­pe­see. (Foto: Seve­rin Tou­ris­tik)

Lang­scheids Orts­vor­ste­her Micha­el Pell­mann, Rats­mit­glied Sieg­fried Huff und auch WiSu-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Hans Klein for­dern nun vehe­ment eine Bür­ger­ver­samm­lung vor einer poli­ti­schen Beschluss­fas­sung im zustän­di­gen Fach­aus­schuss. Dem pflich­tet auch die CDU am Wochen­en­de bei. „Wir sind schon über­rascht, dass eine so weit­rei­chen­de Ent­schei­dung völ­lig ohne Betei­li­gung der Öffent­lich­keit im Aus­schuss getrof­fen wer­den soll“, kri­ti­siert CDU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Ste­fan Lan­ge die Vor­ge­hens­wei­se der Ver­wal­tung. „Wir unter­stüt­zen daher die Ein­be­ru­fung einer Bür­ger­ver­samm­lung vor einer Beschluss­fas­sung durch den Aus­schuss aus­drück­lich, zumal die Plä­ne eine Ände­rung des Flä­chen­nut­zungs­pla­nes erfor­der­lich machen – da wol­len wir im Vor­feld schon genau­er hin­se­hen“.

Der Fach­aus­schuss für Stadt­ent­wick­lung und Infra­struk­tur tagt am Don­ners­tag, den 19. April, um 17.30 Uhr öffent­lich im Rats­saal des Sun­derner Rat­hau­ses.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

2 Kommentare zu Lang­scheids See­hof soll abge­ris­sen wer­den

  • Häss­lich und gross, aber was wäre die Alternative?Es ist bes­ser ruhi­ge Bon­zen­woh­nun­gen (sie­he ehe­mals Turm­kaf­fee) als wenn da ein rie­si­ges wahr­schein­lich eben­falls häss­li­ches Hotel hin gebaut wird für noch mehr Spass­wü­ti­ge lau­te Kegel­clubs oder Jung­ge­see­len­ab­schieds­fei­ern­de Tou­ris­ten wie in Wil­lin­gen. Unser Ort ist optisch eh seit dem Bau der Ter­as­sen­häu­ser ver­saut. Und das Geld hält eh kei­ner auf.

    • Ich woh­ne über 30 Jah­re in Lang­scheid und habe weder ” Spass-wüti­ge lau­te Kegel­clubs ” noch ein Jung­ge­sel­len Abschied ver­nom­men !

Schreibe einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?