- Anzeige -

Kunst­ver­ein Sun­dern-Sauer­land in neu­en Räu­men

Sun­dern. Ab sofort ist der Kunst­ver­ein Sun­dern-Sauer­land in der Röh­re 4 in Sun­dern zu fin­den. Im sich im wei­ter ent­wi­ckeln­den Ober­zen­trum von Sun­dern ste­hen der Kul­tur­ar­beit in Sun­dern auf fast 200 Qua­drat­me­tern ein Aus­stel­lungs- und Ver­an­stal­tungs­raum, eine Krea­tiv­werk­statt, eine Küche und Lager­räu­me gut sicht- und erreich­bar zur Ver­fü­gung.

Aus­stel­lung- und Ver­an­stal­tungs­raum

Zur Über­ga­be der Räu­me tra­fen sich der Eigen­tü­mer, Herr Fischer, Herr Pel­ny und Frau Keg­gen­hoff von Pel­ny Immo­bi­li­en, sowie Mit­glie­der des Vor­stan­des des Kunst­ver­eins Sun­dern-Sauer­land: Jamie Green, Tobi­as Grewe, Rai­mund Hes­se und Mar­gret Koch. Ein beson­de­res Gefühl brei­tet sich bei der Über­ga­be der Räu­me an den Kunst­ver­ein aus: Moti­va­ti­on, Auf­bruch, Hoff­nung für eine neue Zeit in der Kul­tur Sun­derns nach dem lan­ge Zeit nicht klar war, wie geht es wei­ter? Mit der der bevor­ste­hen­den Schlie­ßung der Stadt­ga­le­rie war dem Kunst­ver­ein bewusst, dass damit ein wert­vol­les Kon­zept, ein wert­vol­ler Raum für die Kunst- und Kul­tur­ar­beit Sun­derns ver­lo­ren geht und das Dach für die eige­nen Aus­stel­lun­gen bis zur Eröff­nung eines neu­en städ­ti­schen Ortes für Kul­tur fehlt.

Neu­er städ­ti­scher Ort für Kul­tur

Durch einen Anruf von Frau Keg­gen­hoff von Pel­ny Immo­bi­li­en Anfang des Jah­res kam alles ins Rol­len.
Sie habe geeig­ne­te Räu­me für Kunst und Kul­tur, „schau­en Sie sich die Räu­me doch ein­fach mal an.“
Eine Aus­stel­lungs­flä­che, direkt ein­seh­bar und somit prä­sent von der Stra­ße aus, ein gro­ßer Raum für eine Krea­tiv­werk­statt, Lager­räu­me, Küche, … für eine mehr­jäh­ri­ge Über­gangs­zeit per­fek­te Räu­me.
Tobi­as Grewe, nach einer Pau­se, seit Juni die­sen Jah­res wie­der Mit­glied im Vor­stand, hat­te die Räu­me noch nicht gese­hen und nahm aus Sicht eines Künst­lers die ehe­ma­li­gen Räu­me des Büro-Aus­stat­ters in Augen­schein: Die­Räu­me bie­ten viel zusam­men­hän­gen­de Wän­de, die für Aus­stel­lungs­kon­zep­te wich­tig sind. Die Nische im Ein­gangs­be­reich eig­net sich her­vor­ra­gend, um noch ein­mal beson­de­re Künst­le­ri­sche Akzen­te zu set­zen. Toll ist, dass wir nicht nur „Aus­stel­lungs­räu­me“ haben, son­dern eher eine Platt­form gefun­den haben für vie­ler­lei Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen – ob bil­den­de Kunst, Musik, Lite­ra­tur sowie die krea­ti­ve Jugend­ar­beit. Alles unter einem Dach zu haben ist per­fekt.

„Dank des sehr groß­zü­gi­gen Ent­ge­gen­kom­mens des Ver­mie­ters, Alo­is Fischer konn­ten wir die Unter­schrift unter den Miet­ver­trag wagen“, hält dies Rai­mund Hes­se als Kas­sie­rer des Kunst­ver­eins fest.

Für den Kunst­ver­ein ist es wich­tig, dass die Räu­me mit­ten im Zen­trum Sun­derns lie­gen, ein­seh­bar und offen sind. Die­se Offen­heit wird die Arbeit des Kunst­ver­eins auch wei­ter­hin prä­gen. Er über­nimmt das Kon­zept der Stadt­ga­le­rie und ver­mie­tet die Räu­me an Künst­ler, Ver­ei­ne, Initia­ti­ven, Ein­zel­per­so­nen und Fir­men für die unter­schied­lichs­ten Kul­tur­events. In der Krea­tiv­werk­statt wer­den die erfolg­rei­chen X‑tra Ange­bo­te und der Krea­tiv­club „Krass und Cle­ver“ wei­ter­ge­führt.  Kin­der und Jugend­li­che erle­ben die zwang­lo­se und auch zufäl­li­ge Begeg­nung mit Kunst­aus­stel­lun­gen, Gesprä­che mit Künst­lern und ande­ren Kul­tur­ange­bo­ten. Mit dem Krass und Cle­ver Som­mer­fe­ri­en­pro­jekt 2020 „Guten Tag Herr Guten­berg“ wird die Werk­statt Mit­te Juli eröff­nen.

Krass und Cle­ver Som­mer­fe­ri­en­pro­jekt

„Wir sehen die Räu­me auch als Expe­ri­men­tier­feld für neue, noch nicht gedach­te For­ma­te in der Kul­tur­ar­beit. Damit unter­stüt­zen wir den Ent­wick­lungs­pro­zess des, von Kom­mu­nal­po­li­ti­kern auf den Weg gebrach­ten „Stadt­Kul­tur­Hau­ses“, so Tobi­as Grewe. Der Kunst­ver­ein freut sich mit vie­len Men­schen die­sen neu­en Weg zu gehen. Ein ers­ter Aus­stel­lungs­ter­min steht fest. Am 11. Okto­ber wird eine Aus­stel­lung der Köl­ner Künst­le­rin Sus­cha Kor­te eröff­net, die bereits vom Kunst­ver­ein im Rah­men einer Grup­pen­aus­stel­lung aus­ge­stellt wur­de.

„Die Krea­tiv­werk­statt und die Kin­der- und Jugend­kul­tur­ar­beit haben mich beson­ders beein­druckt und ich unter­stüt­ze die­se Arbeit sehr ger­ne mit einer Spen­de“, mit die­sen Wor­ten über­reicht Herr Pel­ny eine Spen­de in Höhe von 250,- €. Freu­dig über­rascht ist der Kunst­ver­ein über die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung und der damit ver­bun­de­nen Aner­ken­nung sei­ner Kin­der- und Jugend­kul­tur­ar­beit.
Die Jugend­kunst­grup­pe „YOUTH“ hat eine Aus­stel­lung in den neu­en Räu­men fest im Blick bestä­tigt Jamie Green, einer der jun­gen Künst­ler und zugleich Bei­rats­mit­glied im Kunst­ver­ein.

Jugend­kunst­grup­pe „YOUTH“

Der Kunst­ver­ein wird nach der Ver­öf­fent­li­chung der neu­es­ten Coro­na­schutz­ver­ord­nung alle Neu­gie­ri­gen und Inter­es­sen­ten zu einer Besich­ti­gung ein­la­den. Ob dies in Form einer Ver­an­stal­tung oder als klei­ne Fei­er oder ein­fach mal durch die Räu­me gehen, pas­sie­ren wird, kann erst mit der Ver­ord­nung fest­ge­legt wer­den.

(Text und Foto: Uta Koch / Stadt Sun­dern)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de